Forum: Politik
Drohender Brexit: EU kommt Großbritannien weit entgegen
REUTERS

Im Streit mit Großbritannien hat EU-Ratspräsident Tusk einen weitreichenden Vorschlag unterbreitet: London soll Sozialleistungen für EU-Ausländer kürzen dürfen.

Seite 1 von 15
fatherted98 02.02.2016, 13:41
1. Die...

...politische EU ist Makulatur. Jeder kocht nur sein eigenes Süppchen...weder Solidarität noch Gemeinschaftssinn ist noch irgendwo zu spüren...die Rückkehr zur reinen Wirtschaftsunion ist dringend notwendig....wie viel Geld wir dann auch sparen würden durch die Abschaffung der gesamten polititschen Mischpoke in Brüssel und Straßburg....Europa war mal eine gute Idee....jetzt ist es ein Popanz den keiner will und aus dem jeder nur rauszieht was er kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein_gut_mensch 02.02.2016, 13:42
2. Schon wieder ...

... warum bekommen die schon wieder einen Sonderstatus. Dann lasst sie doch endlich raus aus der EU. Das geht doch mittlerweile auf keine Kuhhaut mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 02.02.2016, 13:46
3. Dieses Entgegenkommen

Dieses Entgegenkommen reflektiert die Schwaeche der EU.


Ein schwaches Bruessel wird noch schwaecher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwu 02.02.2016, 13:47
4. Gleiche Regeln für alle

EU-Mitgliedsstaaten. Es gibt keinen Grund, dass z.B. Deutschland nicht dieselben Regeln anwenden soll,w ie sie England zugestanden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vici46 02.02.2016, 13:49
5. Gb

wie lange will sich die eu erpressen lassen? ob griechenland oder england, ebenso der grund alles völlig egal, die eu darf sich nicht erpressen lassen. sollte england oder griechenland den austritt wollen, dann lasst sie gehen. die zeit wird ihnen schon zeigen welchen fehler sie gemacht hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 02.02.2016, 13:50
6. EU-Ausländer

Wer in die Sozialsysteme des Gastlandes nichts einge-
zahlt hat, kann nicht Ansprüche aus diesen Systemen
erwarten. Eine Selbstverständlichkeit für diejenigen
die über Jahre für das Funktionieren durch Beitrags-
zahlungen beigetragen haben.
Es ist ein Unding, daß EU-Ausländer (Alte, Kranke,
Großfamilien) hier einreisen, um ohne Gegenleistung
diese Systeme auszubeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 02.02.2016, 13:50
7.

Wie leicht die EU sich erpressen lässt... Die Türken lassen Flüchtlinge durch und können nun auf Milliarden und Anerkennung hoffen. Die Briten drohen mit Ausstieg und bekommen nun ihre Sonderrechte. Die Pleiteländer werden mit hunderten Milliarden gerettet weil man Angst vor einem EU Zusammenbruch hat. Wenn nur noch deutsches Geld den Laden zusammenhält wird ein Ende der EU nicht mehr lange auf sich warten lassen! Und so schlimm wäre das auch nicht, in den Bevölkerungen spielt die EU sowieso kaum eine Rolle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackee1 02.02.2016, 13:55
8. Manche sind eben gleicher!

Ich kann die Entscheidung der EU nicht nachvollziehen.
Entweder man zieht am gleichen Strang, oder man muss eben die Konsequenzen ziehen und entweder sagen: "Ich gehe", oder man wird gegangen.

Schon unter Thatcher "I want my Money back" wurden den Briten weitreichende Sonderregelungen zugestanden. So z.B. mind. 66% der Beitragsgelder eines Beitragsjahres müssen an GB zurückfließen. Eigentlich auch hohl, sollen die halt nur ein Drittel zahlen, aber da wäre die Ungleichbehandlung zu offensichtlich. :)

Ich würde mir wünschen die EU würde GB ohne weitere Zugeständnisse in die selbstgewählte Situation der Volksabstimmung gehen lassen. Wenn die Briten rauswollen, dann sollen sie, mit allen Konsequenzen. Wollen Sie drin bleiben dann können sie das auch, aber dann auch bitte mit allen Plichten und nicht mit einer Menge Ausnahmeregelungen und Sonderrechten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meyer@savvy.de 02.02.2016, 13:55
9. Nicht Fisch nicht Fleisch...

... die Briten fremdeln mit der EU.

Warum nicht einfach die Briten wie die Schweiz behandeln? Was schadet es der EU-Wirtschaft? GB mit seinem Finanzzentrum ist mit so vielen Ausnahmen bereits kein "regelkonformer"-EU-Staat mehr, dass ohnehin die Vereinfachungen des Kontinents dort nie hingekommen sind.

Der Staatenbund, der den Nobelpreis bekommen hat, wird so immer mehr Opfer der Partikularinteressen einzelner Staaten, die im Fahrwasser von Krisen oder nur innenpolitischen Stimmungen der EU in Brüssel Vorrechte oder Geld erpressen will. So kann man keine Gemeinschaft aufbauen sondern nur das Prinzip "Jeder für sich und Gott für uns alle" einführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15