Forum: Politik
Drohender Brexit: EU kommt Großbritannien weit entgegen
REUTERS

Im Streit mit Großbritannien hat EU-Ratspräsident Tusk einen weitreichenden Vorschlag unterbreitet: London soll Sozialleistungen für EU-Ausländer kürzen dürfen.

Seite 7 von 15
kael 02.02.2016, 14:51
60. Die Zugeständnisse der EU

Die Zugeständnisse der EU in aller Richtungen zeigen nur deutlich, wie brüchig diese EU inzwischen geworden ist. Irgenwann wird man sagen müssen, EU war ein schöner Traum, der an den (allerdings nicht unverständlichen) Nationalismen der Mitgliedsländer gescheitert ist. Am besten: Zurück auf Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 02.02.2016, 14:51
61. Gleiche Regeln für alle

Denn wenn nicht überall gleiche Bedingungen vorherrschen, wird ein Sozialtourismus in Gang gesetzt werden, den Resteuropa, vor allem Deutschland, zu finanzieren haben wird.
So kann, so darf es nicht werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opag78 02.02.2016, 14:57
62.

Zitat von vonTruhendingen
Es gibt keine Sonderregeln für UK. Gar niemals nicht. Deshalb bekommt D auch den Britenrabatt aus dem Landwirtschafts-Etat - wir haben allerdings bisher großzügig darauf verzichtet.:-)
1) Seit den 90er Jahren gibt es einen Gesamtvertrag, nicht seit den 80er Jahren.
2) Im Übrigen gibt es in der Tat auch keinen Britenrabatt. UK war und ist immer ein EU-Nettozahler gewesen. Jedoch war der britische Beitrag in den 70er bis 80er Jahren überproportional. Das war einfach eine Frage der Berechnungsgrundlage. Die damalige Berechnung hat die mehr landwirtschaftlich geprägten Länder, wie z.B. Frankreich, bevorzugt. UK hat dann eine neue Berechnungsgrundlage durchgesetzt und musste danach weniger zahlen. Das war alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 02.02.2016, 14:58
63. Klagen

Ich hoffe doch, dass sich jemand in der EU findet, der dagegen klagt und den Kuhhandel zu Fall bringt.
Wer in der EU sein will, muss auch teilen können, wer nicht, soll gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 02.02.2016, 15:04
64. Da

Zitat von opag78
Die EU verhandelt neue Regeln immer nur für die Gesamt-EU. Es gibt keine Sonderregeln für UK. Die Regeln, welche UK jetzt vorschlägt, gelten bei Annahme ebenso für Deutschland. Natürlich kann Deutschland dann diese Regeln ebenso anwenden! Ich verstehe überhaupt nicht, wie man etwas Anderes denken kann. Die EU hat seit den 90er einen Gesamtvertrag der für alle Staaten gleichermaßen gilt.
irren Sie werter Mitforist. Die bisherigen britischen Sonderregelungen gelten nur für UK. Das wird auch bei den neuen Zusagen an UK so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drscgk 02.02.2016, 15:04
65. Vorhersehbar Großbritannien erpresst die EU mit Brexit

So lautete eine der Wahrheit entsprechende Überschrift zu diesem Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 02.02.2016, 15:04
66. Erneute Extrawurst

Werden hier nicht schon wieder selbst auferlegte Vertragstexte / Regeln der EU groeblichst verletzt ?
Man muss sich langsam fragen, ob nur noch der "kleine Mann" straffaellig wird, wenn er Gesetze bricht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racer77 02.02.2016, 15:06
67. Dann brauchen wir nun den Deutschlandrabatt

Zitat von opag78
UK war und ist immer ein EU-Nettozahler gewesen. Jedoch war der britische Beitrag in den 70er bis 80er Jahren überproportional. Das war einfach eine Frage der Berechnungsgrundlage. Die damalige Berechnung hat die mehr landwirtschaftlich geprägten Länder, wie z.B. Frankreich, bevorzugt. UK hat dann eine neue Berechnungsgrundlage durchgesetzt und musste danach weniger zahlen. Das war alles.
Im Vergleich zu den anderen Ländern zahlt Deutschland auch überproportional viel ein. Also muss endlich ein neuer Schlüssel her um das zu berücksichtigen.

Dummerweise trauen sich unsere Politiker aber nicht das zu fordern und mit einem Austritt zu drohen. Sollte Deutschland aber so langsam mal tun.

Nämlich den Austritt androhen, falls sich die anderen EU-Länder, und da insbesondere die am Syrienkrieg beteiligten, sich nicht endlich an der Finanzierung des mit von ihnen verursachten Flüchtlingsproblem beteiligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 02.02.2016, 15:08
68.

Großbritanien will raus aus der EU. Das kann man verstehen angesichts dessen, was Merkel angerichtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didiastranger 02.02.2016, 15:09
69. Extrawurst

Das sind die Engländer. Hinterlistig und unehrlich. Habe 14 Jahre Erfahrung mit diesen Rhodes Rassisten.Leider kann man sie nicht rausschmeißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15