Forum: Politik
Drohender Brexit: Wie Berlin London als besten Freund der USA ablöst
REUTERS

Briten und Amerikaner gelten als unzertrennliche Verbündete. Doch das Verhältnis ist abgekühlt. Die "special relationship" zu den USA übernimmt zunehmend Deutschland.

Seite 1 von 17
Pinin 24.04.2016, 11:54
2. Der unterwüfigste Diener ist ...

... natürlich der beste "Freund".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 24.04.2016, 11:58
3. Es bleibt dabei.....

Der Brexit wäre für alle Beteiligten äußerst problematisch. Der Artikel beschreibt das im Kontext recht gut. Der kritische Blick UKs auf die EU würde ich der EU-Krise die Staatengemeinschaft weiter schwächen. und das können wir monentan nicht gebrauchen. Stay in!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecos 24.04.2016, 12:00
4. Berlin löst London als bester Freund der USA ab?

Wenn das mal keine Drohung ist. Schliesslich sieht man, was aus der Insel geworden ist, seit Mrs Thatcher ihr Land zum "besten Freund" der USA werden liess: ein Schosshündchen, das seine Wirtschaft US-kompatibel umkrempelt und in jedes Land enmarschiert, in das das Herrschen sein Stöckchen wirft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersco 24.04.2016, 12:05
5. Ob man diese Rolle nun unbedingt haben muß, weiß ich ...

... nicht, klar, ein gutes Verhältnis zu den USA ist nie verkehrt, aber dann doch bitte in der Rolle Deutschlands als Bestandteil der EU, also quasi ein gutes verhältnis EU-USA macht da viel mehr Sinn. Merkel ist sicher nicht mehr (falls sie es denn überhaupt schon mal war) die starke Persönlichkeit, die ein zukünftiges Europa braucht. Der mögliche Brexit bzw. das Referendum darüber ist sicherlich eine der größten Dummheiten, die die britische Politik kreieren konnte, zumal es ja nur zum Machterhalt eines weiteren schwachen Konservativen diente. Konsequenterweise reiht sich diese Entscheidung nahtlos in so viele schwere Fehler von UK ein. Aber: das ist deren Sache, wenn die das so wollen, läßt sich das wohl nicht ändern. Man lernt daraus nur, daß einige wenige Entscheidungen fatale Folgen für das eigene Volk haben können (in dem Fall jetzt mal UK). Wir sollten daraus lernen und uns keinem Aktionismus und erst recht keinem Populismus agitatorischer Idioten hierzulande hingeben. Rechte führen einen nie dahin wo es schön ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 24.04.2016, 12:06
6. der Autor täuscht sich

Der Autor täuscht sich. Deutschland würde den USA auch heute nicht in den illegalen Irakkrieg folgen, und würde auch heute nicht vorsätzlich Völkerrechts- und Kriegsverbrechen der USA unterstützen.

Anders als Blair und Cameron sind die deutschen Bundeskanzler nicht die kläffenden Wadenbeißerpudel der USA. Unsere Zukunft sehen wir nicht in einem stärkeren Zusammenschluss mit den USA, sondern in einer demokratisch-rechtsstaatlichen Vertiefung des Zusammenschlusses in der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus591 24.04.2016, 12:08
7. Hinternkriechernation

Ja, Deutschland ist unter Merkel zur Hinternkriechernation der USA verkommen.
Souveränität ist Deutschland abhanden gekommen.
Die USA freuts uns als 51. Bundesstat der USA aufgenommen zu haben.
Jetzt noch schnell mit der Bundeswehr die Ostflanke der USA-NATO sichern, dann verbrennen sich falls Moskau aufzuckt, andere den Hintern.
Dann haben die USA mehr Zeit sich um andere rohstoffreiche und strategisch wichtige Regionen zu kümmern, die duch die USA auch beherrschbar sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 24.04.2016, 12:09
8.

Naja mit Frau Merkel als willigste US-Gehilfin aller Zeiten bietet sich Deutschland als "Bester Freund" (kicher) natürlich ganz besonders gut an.
Und manch schwernaiver Deutscher findet das jetzt richtig toll der beste Freund des großen Bruders zu sein - und wird, dank dieser Ehrung, dessen Ideologie und Interessen noch mehr unterstützen.


"doch auf die Arbeitsbeziehungen zwischen den Regierungen hat das nach Ansicht von Insidern kaum Auswirkungen."

Na klar, was interessieren da auch die Nöte,Ängste und Meinungen des Wahlpöbels ;)
Die unbeliebteste Bundesregierung aller Zeiten bekanntlicherweise nicht die Bohne ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirTurbo 24.04.2016, 12:10
9.

"Der Profiteur einer solchen Entwicklung wäre wohl vor allem Deutschland."
Soso, dann soll der deutsche Michel also froh sein wenn er dann das bevorzugte Haustier der Amis wird? Na, Danke aber auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17