Forum: Politik
Drohender Brexit: Wie Berlin London als besten Freund der USA ablöst
REUTERS

Briten und Amerikaner gelten als unzertrennliche Verbündete. Doch das Verhältnis ist abgekühlt. Die "special relationship" zu den USA übernimmt zunehmend Deutschland.

Seite 6 von 17
Metternich 24.04.2016, 13:26
50. Differenzierte Betrachtungen?

Globalpolitisch ist eine Zusammenarbeit mit den USA von existenzieller Wichtigkeit, angesichts der diktatorischen Mächte, die in den vergangenen Jahren immer mehr globalen Einfluß nehmen (China, Rußland, Türkei etc.) Der bisweilen kurzsichtige Antiamerikanismus blendet die globale gefährliche Entwicklung aus.
Soziokulturell und in der Ökonomie sollten wir in Deutschland uns von den USA abgrenzen und unserere Standards behaupten. Deswegen auch die Proteste gegen TTIP.
Groteskerweise sind die Amibeschimpfer oft diejenigen, die dann aber zu McDonalds laufen, sich mit "Hi" gebrüßen und die Blödkappe tragen. Auch irgenwie merkwürdig und beinahe nur in Deutschland zu beobachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lantelme.import 24.04.2016, 13:26
51. Hier die Erklärung

Was nie in deutschen Schulen gelehrt wurde:

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/04/18/herrscher-und-vasallen/

Hier wird die 100jährige Historie zum Thema geschildert mit Wahrheiten, die Viele nicht hören wollten/wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkokot1 24.04.2016, 13:27
52. Lieber Herr Becker !

Ich würde ihnen empfehlen zum "BILD" zu wechseln, denn ihre politische Kenntnisse ist auf dem Niveau einer "street paper". Briten und Amerikaner bleiben, schon aufgrund der gemeisamen Sprache und Kultur, immer unzentrennlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agent-mo 24.04.2016, 13:29
53. Auf diesen Freund....

.... kann Deutschland gerne verzichten!
Wer die USA zum Freund hat, der braucht keine Feinde mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schoenfeldo 24.04.2016, 13:32
54. Deutschland als

wäre sicherlich die treffendere Bezeichnung für die neue Rolle, die man sich von Berlin erhofft. "Die USA haben keine Freunde, die USA haben Interessen", wie es einst Henry A. Kissinger formulierte. Der Versuch dieser letzten Charmoffensive dürfte Obamas Regierungsbilanz kaum aufwerten, jedenfalls nicht beim Wahlvolk. Obama go home - ach, und bitte nimm alles mit, was TTIP betrifft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 24.04.2016, 13:32
55. Man sollte Deutschland...

... nicht mit Frau Merkel verwechseln und das ein Promill nicht mit der US-Bevölkerung.

Deren Mehrheit hätte mehr Achtung und Zuneigung von den Deutschen, wenn sie säh, dass hier der Widerstand gegen Brachialkapitalismus und US-Militarismus eine Fortsetzung dieser Politik, für die sie dort auch einen kräftigen Preis zahlen, unmöglich machte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 24.04.2016, 13:35
56. Bitte nicht

Zum einen: In der Politik gibt es keine Freunde. Freunde bespitzelt man beispielsweise nicht. Solange die Abhöstation mitten in Berlin lauscht, betrachte ich die USA gewiss nicht als Freund, mit TTIP schon gar nicht. Hinter TTIP stehen US-Wirtschaftsinteressen - mit Freundschaft hat die Ausbeutung der EU nichts zu tun.
Zum anderen: Man stelle sich mal vor "Beste Freunde" - und einen Präsidenten Trump! Das ist nicht toll, das ist ein Brechreizerzeuger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaver1967 24.04.2016, 13:37
57.

Was ein selbstherrlicher Artikel. Jetzt müssen wir uns auch noch die Überlegenheit gegenüber den Briten herbei schreiben. Kann ja nicht sein, dass ein Land irgendwo die Nase vorn hat. Und sei es nur in der Gunst eines anderen. Auch bei Staaten drückt sich ein Minderwertigkeitskomplex durch einen ausgeprägten Narzissmus aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 24.04.2016, 13:38
58. Falsch

Zitat von syracusa
Der Autor täuscht sich. Deutschland würde den USA auch heute nicht in den illegalen Irakkrieg folgen, und würde auch heute nicht vorsätzlich Völkerrechts- und Kriegsverbrechen der USA unterstützen. Anders als Blair und Cameron sind die deutschen Bundeskanzler nicht die kläffenden Wadenbeißerpudel der USA. Unsere Zukunft sehen wir nicht in einem stärkeren Zusammenschluss mit den USA, sondern in einer demokratisch-rechtsstaatlichen Vertiefung des Zusammenschlusses in der EU.
Leider liegen Sie hier falsch. Wir beteiligen uns schon lange an den Machenschaften der USA. Nur hauptsächlich im Hintergrund oder über Wege der Logistik. (Drohnenbasis usw.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 24.04.2016, 13:39
59. Visionen?

die USA überziehen die Weltwirtschaft mit ihren Konsum-Ketten ob in Internet oder real-life und wer nicht spurt wird weggeklagt.

Sie zahlen keine Steuern und wollen die Zentralbanken und Geschäftsbanken der ganzen Welt kontrollieren.

Sie setzen ihre Beraterfirmen in die Ministerien, Behörden und Parlamente.

*

Die VW Aktion haben sie sehr wahrscheinlich selber eingefädelt, über subersive Sabotage im Inneren des VW Konzern. Denn VW ist den USA seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge.

So wie sie OPEL nicht in Ruhe lassen wollen sie auch VW an sich reißen.

*

Sie versuchen einfach alles an sich zu reißen, aus die Maus, und die öffentliche Meinung wird in Washington generiert.

Wer glaubt, daß sich Böhmermann seine Witze selber ausdenkt sollte zum Arzt gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 17