Forum: Politik
Drohnen-Debakel: De Maizière beschuldigt eigene Mitarbeiter
REUTERS

Thomas de Maizìere geht beim Drohnen-Debakel in die Offensive. Der Verteidigungsminister wirft seinen Staatssekretären eine falsche Informationspolitik beim "Euro-Hawk"-Desaster vor. Personelle Konsequenzen schließt der CDU-Politiker deshalb nicht mehr aus.

Seite 3 von 25
klingklangklong 05.06.2013, 12:09
20. wie amrselig ist das denn?

Ein Minister, der nicht weis was in seinem LAden los ist und dann die Mitarbeiter in die Pfanne haut, wie erbärmlich ist das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
80erleo 05.06.2013, 12:09
21. was

für ein Kindergarten.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tauschspiegel 05.06.2013, 12:10
22. rücktritt zwingend

Zitat von sysop
Thomas de Maizìere geht beim Drohnen-Debakel in die Offensive. Der Verteidigungsminister wirft seinen Staatssekretären eine falsche Informationspolitik beim "Euro-Hawk"-Desaster vor. Personelle Konsequenzen schließt der CDU-Politiker deshalb nicht mehr aus.
*** wenn ein minister über projekte solcher größenordnung nicht besser bescheid weiß, warum brauchen wir dann noch einen minister?? wer als chef eigene mitarbeiter beschuldigt, der steht selbst als ahnungslose, vollständig von andern abhängige führungskraft da - er ist aber nicht erst seit ein paar wochen im amt. de maziere zeigt mit seiner erklärung letztlich die eigene unfähigkeit und ist für einen ministerposten ungeeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 05.06.2013, 12:11
23.

Zitat von sysop
Thomas de Maizìere geht beim Drohnen-Debakel in die Offensive. Der Verteidigungsminister wirft seinen Staatssekretären eine falsche Informationspolitik beim "Euro-Hawk"-Desaster vor. Personelle Konsequenzen schließt der CDU-Politiker deshalb nicht mehr aus.
War doch klar! Der Typ hat ja auch nicht viel gemacht, ausser den Grüßaugust für sein Ministerium zu spielen. Die Arbeit machen andere und Mister de Maziere streicht schön das Lob ein, bzw muss den Schuldigen spielen.

Diese alberne Politikgesellschaft macht schon großes Kino.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pkaul030 05.06.2013, 12:11
24. Faule Ausrede!

Schwaches Bild! Wenn ein Verteidigungsminister solche Ausreden gebrauchen muss, ist das ein Zeichen dafür, dass er seinen Laden nicht im Griff hat. Er ist mehr als ein Truppenbetreuer, dass muss ihm klar sein. Er ist der Boss! Offensichtlich doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
villa flores 05.06.2013, 12:11
25. Na und,

personelle Konsequenzen, was heisst das schon. Nach allem was bisher auf den Tisch gekommen ist, steht meiner Meinung nach eher eine Ermittlung wegen Amtsmissbrauch und Betrug zur Debatte.
Die Staatssekretäre, die für das Disaster verantwortlich zeichneten, fallen doch weich und haben nichts weiter zu befürchten. Wahrscheinlich werden Sie auf einen anderen "verantwortungsvollen" Posten versetzt, oder gehen mit einer schönen Pension in den Vorruhestand.
Die Verantwortung wirklich übernehmen, für die Sie immerhin jahrelang fürstlich entlohnt worden sind, tun Sie nicht.
Und das sind dann die Herren und Damen, die dem Volke immer das Prinzip Eigenverantwortung predigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noodles64 05.06.2013, 12:12
26. Immer das gleiche

Zitat von sysop
Thomas de Maizìere geht beim Drohnen-Debakel in die Offensive. Der Verteidigungsminister wirft seinen Staatssekretären eine falsche Informationspolitik beim "Euro-Hawk"-Desaster vor. Personelle Konsequenzen schließt der CDU-Politiker deshalb nicht mehr aus.
Thomas de Maizìere ist doch der oberste Chef der Mitarbeiter die er beschuldigt. Demnach wäre die logische Konsequenz sein eigener Rücktritt und der Nachfolger mistet unter den Mitarbeitern aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el-gato-lopez 05.06.2013, 12:13
27. 3 - 2 - 1

Zitat von sysop
Thomas de Maizìere geht beim Drohnen-Debakel in die Offensive. Der Verteidigungsminister wirft seinen Staatssekretären eine falsche Informationspolitik beim "Euro-Hawk"-Desaster vor. Personelle Konsequenzen schließt der CDU-Politiker deshalb nicht mehr aus.
Die Operation Selbstrettung ist also angelaufen. Immerhin kann doch niemand von einem Minister erwarten, dass er sich mit den Dossiers seines Hauses aus eigenem Antrieb heraus befasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durrikan 05.06.2013, 12:14
28. Es war abzusehen

Zitat von sysop
Thomas de Maizìere geht beim Drohnen-Debakel in die Offensive. Der Verteidigungsminister wirft seinen Staatssekretären eine falsche Informationspolitik beim "Euro-Hawk"-Desaster vor. Personelle Konsequenzen schließt der CDU-Politiker deshalb nicht mehr aus.
Pfui Teufel! Ganz großes Kino, Herr Minister.

War aber bei den Rechten zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
llofwyr 05.06.2013, 12:14
29. Es ist eine Schande!

Zitat von sysop
Thomas de Maizìere geht beim Drohnen-Debakel in die Offensive. Der Verteidigungsminister wirft seinen Staatssekretären eine falsche Informationspolitik beim "Euro-Hawk"-Desaster vor. Personelle Konsequenzen schließt der CDU-Politiker deshalb nicht mehr aus.
Die eigenen Mitarbeiter haut dieser Kriegstreiber in die Pfanne, nur um seinen eigenen armseligen Hals zu retten. Ich kann nur hoffen, dass ihm Merkel bald ihr "vollstes Vertrauen" ausspricht.
Der Fisch stinkt immer vom Kopf her.
Politiker wie er sind eine Gefahr für die Allgemeinheit und gehören aus dem Verkehr gezogen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 25