Forum: Politik
Drohnen-Krieg: Journalisten veröffentlichen umstrittenes Obama-Zitat
AFP

Die USA und insbesondere Friedensnobelpreisträger Barack Obama sehen sich wegen ihres Drohnenkriegs gegen islamistische Terroristen immer wieder heftiger Kritik ausgesetzt. Die wird nun von zwei US-Journalisten geschürt, die dem US-Präsidenten ein brisantes Zitat zuschreiben.

Seite 1 von 5
codaut@gmail.com 04.11.2013, 18:32
1. Egal, was man in der letzten Zeit über Herrn Obama liest

Es bleibt der Eindruck, dass er eigentlich nicht mehr viel zu sagen, geschweige einen Überblick - nicht mal im Ansatz - hat. Der mächtigste Mann der Welt ist definitiv jemand Anderes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muhsin 04.11.2013, 18:37
2.

Ich lese hier schon wieder 'islamistische Tertoristen'. Wer sagt das sie 'Islamisten sind?
Und nebenbei: Ich bin gegen den Drohnenkrieg. In einer 'Demokrarie' hat jeder das Recht erst in Gericht zu kommen. Da gibt es keine Außnahmen. Und da die USA eine 'Demokratie' ist darf sie das nicht und deswegen bin ich der Meinung, dass USA für die ganzen getöteten Menschen bestraft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prjctdth 04.11.2013, 18:48
3. Nicht das erste Mal

dass die USA bewusst das Völkerrecht brechen. Menschenrechte gelten nach amerikanischer Meinung für Amerikaner, PUNKT. Warum? Weil sie's können! Wer sollte sie aufhalten? Fähnleinimwind Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratschbumm 04.11.2013, 18:50
4. Das ist falsch:

Zitat von muhsin
Ich lese hier schon wieder 'islamistische Tertoristen'. Wer sagt das sie 'Islamisten sind? Und nebenbei: Ich bin gegen den Drohnenkrieg. In einer 'Demokrarie' hat jeder das Recht erst in Gericht zu kommen. Da gibt es keine Außnahmen. Und da die USA eine 'Demokratie' ist darf sie das nicht und deswegen bin ich der Meinung, dass USA für die ganzen getöteten Menschen bestraft wird.
Die USA haben den Artikel ihrer Verfassung, den man den
"habeas corpus act" nennt, suspendiert.
Nach diesem Rechtsgrundsatz, hatte jeder, der in den USA festgenommen wird ein verbrieftes Recht auf:
1. Bekanntgabe des Haftgrundes oder der Beschuldigung.
2. Das Recht einen Rechtsbeistand seiner Wahl zu benennen.
3. Das Recht auf einen fairen öffentlichen Prozess mit einem Urteil.

Das alles macht seit Inkrafttreten des Patriot Act das Militär.
Die betreiben auch Guantanamo, was Obama eigentlich längst hätte schließen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belohorizonte 04.11.2013, 19:07
5.

President Obama reisst das ur-demokratische US Ruder halt auch nicht rum. Im Fall weiterer, absehbarer Währungs-/Börsenverwerfungen ziehen sie wohl alle Register, so wie derene Vorgänger um Mr. Bush Jr. beim Kampf um Rohstoffquellen im Irak einschliesslich dem seinerzeit gehegten Wunsch nach Weltherrschaft.

Da erscheint mir manchmal Mr.Putin recht brav durchschaubar. Reichen wir unseren grossen Freunden weiterhin den ihnen zukommenden Gehorsam mit fälligem Zehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinlandtürke 04.11.2013, 19:38
6. Keine Ahnung

Zitat von sysop
Die USA und insbesondere Friedensnobelpreisträger Barack Obama sehen sich wegen ihres Drohnenkriegs gegen islamistische Terroristen immer wieder heftiger Kritik ausgesetzt. Die wird nun von zwei US-Journalisten geschürt, die dem US-Präsidenten ein brisantes Zitat zuschreiben.
Als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika schwört man Schaden abzuwenden, zu bekämpfen und unschädlich zu machen.
Wenn dies mit Drohnenangriffen gegen Terroristen funktioniert, warum nicht?
Warum das Übel nicht an der Wurzel bekämpfen und den Krieg zu den Terroristen bringen, bevor diese wieder Tausende Unschuldige töten, ob in ihrem eigenen Land oder sonst wo in der Welt??

Aber etwas stört gravierend: Herr Obama hätte niemals den Friedensnobelpreis annehmen dürfen, denn dieser Titel ist nicht mit seinem Amt als US-Präsident vereinbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbax 04.11.2013, 19:39
7. Obama

Zitat von sysop
Die USA und insbesondere Friedensnobelpreisträger Barack Obama sehen sich wegen ihres Drohnenkriegs gegen islamistische Terroristen immer wieder heftiger Kritik ausgesetzt. Die wird nun von zwei US-Journalisten geschürt, die dem US-Präsidenten ein brisantes Zitat zuschreiben.
Ankläger, Richter und Henker in Personalunion.

Spätestens seit dieser seltsame Mensch sich mit seinen Freunden in einem Raum traf, um live den Tod eines alten Mannes inmitten seiner Kinder und Frauen miterleben zu können, ist er bei mir unten durch. Welcher gesunde Mensch tut sich so etwas denn an?

Die USA ist moralisch ganz unten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsomat 04.11.2013, 19:56
8. bleibt die Frage nach dem Tonfall

Wenn man den Satz "Ich bin wirklich gut im Töten von Leuten" in einem resignierten Tonfall liest/hört. Dann wird aus Obama auf einmal eine wirklich tragische Figur. Hilft der Welt jetzt auch nicht weiter, eröffnet aber vielleicht eine andere Betrachtungsweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m5kuhlmann 04.11.2013, 20:00
9. ist nur für die USA richtig!

Zitat von ratschbumm
Die USA haben den Artikel ihrer Verfassung, den man den "habeas corpus act" nennt, suspendiert. Nach diesem Rechtsgrundsatz, hatte jeder, der in den USA festgenommen wird ein verbrieftes Recht auf: 1. Bekanntgabe des Haftgrundes oder der Beschuldigung. 2. Das Recht einen Rechtsbeistand seiner Wahl zu benennen. 3. Das Recht auf einen fairen öffentlichen Prozess mit einem Urteil. Das alles macht seit Inkrafttreten des Patriot Act das Militär. Die betreiben auch Guantanamo, was Obama eigentlich längst hätte schließen wollen.
Sie haben mit Ihrer Stellungnahme zur Suspensierung insoweit recht, als das der "habeas corpus" von der Bush-Adminstration 2006 für "ungesetzliche Kombatanten" abgeschafft wurde. Der Supreme-Court hat das dann aber 2008 für verfassungswidrig erklärt und terrorverdächtigen ausl. Inhaftierten das Recht auf Anhörung und Prüfung vor zivilen Gerichten wieder eingeräumt.
---
Erst der Friedensnobelpreisträger Barack Obama war es 2011 dann, der mit dem "nationale Verteidigungsbevollmächtigungsgesetz" Verdächtige wieder entrechtet hat. Gegen den massiven Protest von US-Bürgerrechtlern, Anwaltsvereinen, AI und teilen der Presse, die "The National Defense Authorization Act" als die größte Bedrohung der amerikanischen Freiheit bezeichnet haben (Forbes, Washington Post u.a.). Der erlaubt die Festnahme (die Tötung ist nicht erwähnt!!) von Terrorverdächtigen durch das Militär, Haft von unbegrenzter Dauer in Militärgefängnissen ohne Gerichtsverfahren, Rechtsbeistand oder Berufungsmöglichkeit!
Aber das Gesetz ist amerikanises Recht gilt mit all seinen dadurch möglichen Ungeheuerlichkeiten nur auf amerikanischem Boden! - Die Tötung durch Drohnen oder Einsatzkräfte auf fremdem Territorium bleibt eine Tötung von Unschuldigen; denn nach wie vor gilt dort Art. 11 Abs.1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948 „Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist solange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5