Forum: Politik
Drohnen-Projekt "Euro Hawk": Neue Unterlagen belasten de Maizière
DPA

Die Zweifel an Thomas de Maizière wachsen: Eine Woche vor seinem Auftritt beim "Euro Hawk"-Untersuchungsausschuss zeigen neue Dokumente, dass er schon Anfang 2012 vom nahenden Ende des Drohnen-Projektes wissen musste.

Seite 7 von 13
kugelsicher 24.07.2013, 13:54
60. Angebliches..?

Zitat von emerita
Gekauft haben die Waffen Rot/Grün - der Spiegel möchte als Wahlhelfer so lange auf einem angeblichen Fehlverhalten rumreiten, bis es für bare Münze genommen wird.
Er hat schlicht den Bundestag und die gesamte deutsche Öffentlichkeit dreist belogen,
DESHALB muss er umgehend zurück treten, nicht weil er an einem unsinnigen Rüstungsprojekt fest gehalten hat.

Das kommt dann nur noch erschwerend hinzu.
PS.
Sie haben in ihrer Tirade gegen den Spiegel noch das Wort: linke Kampfpresse vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 24.07.2013, 13:56
61.

Zitat von schubert-dirk
Lieber Spiegel, gebt Ihr eigentlich erst Ruhe, wenn der VErteidigungsminister weg ist? Man könnte langsam meinen, dass die Redaktion in den medialen Krieg gegen de Maiziere gezogen ist. Neue Fakten sehe ich hier nicht.
Nur das er mal eben die höchste Instanz im Staate, den Bundestag und das gesamte Volk belogen hat.
Wenns weiter nichts ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 24.07.2013, 13:56
62.

Zitat von Grafsteiner
Das Projekt Strunz-Drohne ist von Scharping und Struck geplant und beauftragt worden.
Da sind Sie aber ziemlich falsch informiert. Bis Ende 2006 haben ausschließlich Erprobungsflüge des ersten Prototyps, der noch ausschließlich amerikanische Technik enthielt, und erste Vorverhandlungen stattgefunden. Da war aber absolut noch nichts verbindlich. Der eigentliche Vertrag inklusive der Vereinbarung der technischen Spezifikationen wurde aber erst im Januar 2007 unterzeichnet, als das JointVenture gegründet wurde. Sie können ja mal selbst recherchieren, wer seit 2005 Verteidigungsminister war und wer dann demzufolge sämtliche Vertragsbedingungen und die technischen Anforderungen ausgehandelt und letztendlich 2007 auch unterschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 24.07.2013, 13:58
63. Skandalöseste Regierung aller Zeiten

Zitat von Hasenvogel
Laut Fr. Merkel ist das die erfolgreichste Bundesregierung aller Zeiten...
Klar ist die Bundesregierung erfolgreich:
Die Merkelregierung glänzt mit Skandalen, ein Skandal folgt dem anderen. Eine derart skandalöse Regierung gab es noch nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinname2013 24.07.2013, 13:58
64. muss man doch mal grinsen

Zitat von emerita
Gekauft haben die Waffen Rot/Grün - der Spiegel möchte als Wahlhelfer so lange auf einem angeblichen Fehlverhalten rumreiten, bis es für bare Münze genommen wird. Schuld muß beim Spiegel nicht bewiesen werden, Bürgerrechte gelten nicht für Politiker...einfach mal ein paar Behauptungen rausknallen, das muß reichen... Liebe Spiegel-Redakteure: Es ist schon sehr peinlich, wie Fakten verdreht und unterdrückt werden, Sachverhalte verfälscht dargestellt werden, damit ihr das Gefühl der Macht habt. Klar, Ihr könnte nur gewinnen - bleibt schwarz/gelb habt Ihre weiterhin Themen um Euch zu rechtfertigen, kommt der Wechsel seid Ihr es gewesen....also ruhig weiter so - die Quittung kommt vom Leser......
Erinnert mich irgendwie an die entlarvende Aussage von Claus Kleber, Heutejournal, ZDF : ´´Hätte Frau Schavan ihren Doktorvater damals erschossen wäre die Tat verjährt, nicht so bei der gefälschten Doktorarbeit´´

Tja unsere Konservativlinge, mit jedem neuen Tag mehr Lügen und Ausreden.
Die 10 Gebote kennen die schon lange nicht mehr. ;) Das nun aber auch das Recht von denen ganz unverschämt und ohne Scham gebrochen wird macht es nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soppo50 24.07.2013, 14:07
65. Wiedermal die...

Zitat von infernoxx
So langsam wir diese Hetzjagd unerträglich. Keinerlei neue Fakten, aber täglich ein neuer inhaltsleerer Artikel, um die Schuld und das Versagen des VtgM herbeizuschreiben. Herr Oppermann und der Boulevard lassen grüßen. Auch können einige anscheinend nicht lesen oder wollen es in ihrem blinden Fanatismus nicht sehen: das angeblich neue Papier war ein E-Mail an den Staatssekretär und nicht den Minister! Kann man denn nicht mal das Ergebnis des Untersuchungsausschuss abwarten? Das alles hat mit sachlicher Berichterstattung und objektivem Journalismus nichts mehr zu tun - das ist Wahlkampf!
..... Presse und Medien dafür Geiseln das ist hier fehl am Platz..eine Minister der versagt und seiner Staatsverpflichtung nicht nachkommt, hat in diesem Amt nicht zusuchen.. auch nicht wenn er aus der Seilschaft Merkels hervor kommt. (Oktober 1990 war Lothar de Maizière Mitglied der Volkskammer der DDR)

Der Amtseid eine Bundestags Abgeordneten lautet:
Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. Wir brauchen keine Versuchs-Akrobaten und gerne möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 24.07.2013, 14:08
66.

Zitat von Palmstroem
"Bereits in einer frühen Phase des Projekts vor 2007 seien Risiken unterschätzt worden.
Ja und nochmal: Um welche konkreten Risiken geht's denn da? Wirst Du ja sicher wissen, oder? Und ja ... auch vor 2007 war Jung schon Verteidigungsminister, nämlich seit 2005. Interessant dann noch die Information, dass die konkreten Vertragsverhandlungen von Dezemer 2005 bis Dezember 2006 stattgefunden haben und dann letztendlich im Januar 2007 in der Vertragsunterzeichnung und der Gründung des Joint-Ventures gemündet sind. Ja, in der Tat. Auch vor 2007, nämlich insbesondere in der Zeit der Vertragsverhandlungen und -ausarbeitung 2006 sind schon große Fehler gemacht worden. Nur was haben Scharping und Struck damit zu tun?
Vielleicht können Sie das ja mal konkret erläutern. Würde mich interessieren.

Zitat von Palmstroem
Bei einem Glas Rotwein kann das schon mal passieren, dass man blauäugig wird. Nur dann jemand das in die Schuhe zu schieben, der 2011 dieses Erbe antritt, ist schlechter Stil.
Und was Sie andauernd mit Ihrem Rotwein wollen, erschließt sich mir auch nicht. Gehen Ihnen die Argumente aus? Tatsache ist, dass "die Misere" die Bevölkerung, von der er seit Jahren alimentiert wird, ein Dutzend Mal belogen und verarscht hat, als er erzählte, er hätte ja erst seit Mai 2013 von allem gewusst, obwohl spätestens seit Januar 2012 in dem Projekt schon die Hütte brannte und alle seine Mitarbeiter ihn davor gewarnt haben, die Kosten würden gerade explodieren und die Zulassung sei in Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soppo50 24.07.2013, 14:09
67. Und wiedermal wird die

..... Presse und Medien dafür Geseilt, das ist hier fehl am Platz..eine Minister der versagt und seiner Staatsverpflichtung nicht nachkommt, hat in diesem Amt nicht zusuchen.. auch nicht wenn er aus der Seilschaft Merkels hervor kommt. (Oktober 1990 war Lothar de Maizière Mitglied der Volkskammer der DDR)

Der Amtseid eine Bundestags Abgeordneten lautet:
Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. Wir brauchen keine Versuchs-Akrobaten und gerne möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 24.07.2013, 14:13
68. Irgenwie öde!

Zitat von sysop
Die Zweifel an Thomas de Maizière wachsen: Eine Woche vor seinem Auftritt beim "Euro Hawk"-Untersuchungsausschuss zeigen neue Dokumente, dass er schon Anfang 2012 vom nahenden Ende des Drohnen-Projektes wissen musste.
Der 22.09.13 ist bald. Dort kann jeder Bürger sein Votum, auch über solche Figuren, die der Minister & Co abgeben.
Nicht jammern, handeln. Wahltag ist Zahltag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forsthaus-neuhaus 24.07.2013, 14:14
69. Grüne

Also für die Grünen wäre er doch der richtige Mann. Eine Grundforderung der Linken war doch, Schwerter zu Pflugscharen, nichts anderes hat er doch gemacht. Für meinen Geschmack gehört der Fall nicht vor einen Untersuchungsausschuss, sondern vor Gericht. Da müssten auch die niedeigsten Beamten zugegeben, ob sie wichtige Infos nach Oben durchgegeben haben oder nicht. Das Lügengebäude de Maizere würde zerfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 13