Forum: Politik
Drohnenattacke im Jemen: CIA-Angriff auf al-Qaidas Nummer zwei
DPA

Die CIA hat einen Drohnenangriff auf den Anführer der Terrorgruppe al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel durchgeführt. Jemenitische Sicherheitskreise melden den Tod von Nasser al-Wuhaishi, US-Beamte sind sich da noch nicht so sicher.

Seite 5 von 6
magakles 16.06.2015, 11:36
40.

Zitat von rieberger
Besser einen zielgerichteten Angriff als Flächenbombardements. Da Jemen als Staat quasi aufgehört hat, zu existieren, halte ich den Angriff auch völkerrechtlich für angemessen. Das Ziel des Angriffs suchte sich seine Opfer nach anderen Kriterien aus. je mehr umso besser. warum ich mich für den Tod eines solchen Mörders echauffieren sollte, will mir nicht in den Sinn.
Terror mit Terror zu vergelten ist nicht sehr zielführend, wie uns die letzten Jahre eindrucksvoll beweisen. Nicht eine Region hat sich dadurch stabilisiert!

Beitrag melden
Beat Adler 16.06.2015, 11:46
41. Die Terrorbekaempfung ist erstaunlich erfolgreich.

Zitat von monolithos
Und? Nützt es was? Haben wir den bösen Terror erfolgreich bekämpft? Wir stellen uns auf eine Stufe mit diesen Verbrechern und wundern uns, dass es immer mehr werden statt weniger. Es geht nicht ums Verharmlosen des bösen Terrors, es geht darum, sich einzugestehen, dass unser guter Gegenterror gescheitert ist und wir ganz andere Mittel brauchen, wenn wir wirklich Frieden und Sicherheit für alle wollen.
Die Terrorbekaempfung ist erstaunlich erfolgreich.

Keine Kopie des Aum Sekten Anschlages, keine Kopie des "nine eleven" keine Kopie der Anschlaege in Madrid und London. Das ist erfolgreiche Terrorbekaempfung.

Die Strategen beim IS, der Taliban, des Boko Haram, der Al Shabab und des Al Kaida Terrornetzwerkes wollen die freien, rechtsstaatlichen, teuflisch-demokratischen Staaten herausfordern. Sie wollen Gegenreaktionen der breiten Bevoelkerung provozieren.

Bisher ohne Erfolg. Das ist gut so. Dank auch an die Zusammenarbeit der 452 Geheimdienste in 168 Laendern.
mfG Beat

Beitrag melden
Benjamin1965 16.06.2015, 11:46
42. Also

Zitat von kleinbürger
ich weiss nicht wo sie die letzten 15 jahre waren, aber die usa befinden sich in einem erklärten krieg gegen al-quaida, zur erinnerung : im jahre 2011 wurde das WTC mit kamikaze-flugzeugen zum einsturz gebracht, ca. 3000 menschen starben.
Ich weiss wo ich im Jahr 2001 war. Und ich weiss dass seitdem das WTC nicht mehr steht. Was wurde also 2011 zum Einsturz gebracht?

Die USA befinden sich in einem erklaerten Krieg gegen jeden, der ihren Interessen zuwider laeuft und der praktisch unbewaffnet ist. Dioe Terroristen sitzen in den USA.

Beitrag melden
vohefrot 16.06.2015, 11:48
43.

Ich weiß nicht, wer sich als der größere Terrorist herausstellt, wenn man die Anzahlen der Toten aller arabischen Extremistengruppen mit denen aller US-amerikanischen "Befreiungs- und Befriedungseinsätze" der letzten 50 Jahre vergleicht... auch wenn sich diese Art des Aufrechnens von vornherein verbietet. Und wenn man die Hinterhältigkeiten der Angriffe vergleicht, kommt unser großer Bruder USA (ja, der alte Kalauer: Freunde kann man aussuchen) auch nicht besonders gut weg. Sicher wird man bald unwiderlegbare Beweise für die Produktion von Massenvernichtungswaffen in Korea, Iran oder sonstwo finden, wenn man die aktuellen Konfliktherde auf die "Partnerländer" abgewälzt hat und muß als Vorreiter den Weltfrieden schützen.

Beitrag melden
ObamaLover 16.06.2015, 11:55
44.

Welche Typen? Die Typen die der Westen radikalisiert hat? Hinter jedem Terroranschlag steckt ein Geheimdienst. Wenn ein Anschlag in Europa passiert, dann mit dem wissen und wohlwollen des Westens. Immer schön Terror und Angst verbreiten. Dann sehen wir es auch nicht so eng mit der schwindenden Demokratie in unserem Land.

Versetzen Sie sich doch einmal in die Lage der Menschen im arabischen Raum. Seit 2001 Hunderttausend Tote (im Irak > 1.Mio). Glauben Sie, dadurch das sie die Familiene dieser Menschen zerstören werden sie sich dem Westen annähern. Sie weiß+blau leben wirklich in einer falschen Welt.

Beitrag melden
taglöhner 16.06.2015, 11:56
45. Gejammere

Zitat von nixkapital
....was los wäre, wenn Russland sozusagen "remote" mit Drohnen in anderen Ländern töten würde. Wäre das dann auch "normal"? Oder würde da nicht ein Sturm der Entrüstung losbrechen, medial unterstützt bis zum Abwinken, mit Embargos bis zum Sanktnimmerleinstag? Oder irre ich da?
Was hat Russland denn mit diesem Vorgang zu tun?

Zum differenzierten und selektiven Umgang russischer Führungen mit Terorrismus bzw. Separatismus siehe nach unter Stichwort "Tschetschenien". Zum Umgang mit Kritik daran unter "Politowskaja". Zum Töten in anderen Ländern unter "Polonium" oder "Litvinenko".

Beitrag melden
busch-g 16.06.2015, 12:20
46.

Zitat von Beat Adler
Der Angriff erfolgte im Auftrag der von der UNO anerkannten, jemenitschen Regierung. Jemen ist ein Partner der USA im Kampf gegen den Terrorismus, genauso wie z.B. Pakistan und viele Andere. mfG Beat
Ach, kommen Sie mir doch nicht mit der UNO. Die jüngste Vergangenheit lehrt uns, dass die USA und deren willige Komplizen aus der EU die UNO-Beschlüsse über Nacht für irrelevant erklären (5. Februar 2003) und Kriege starten können, wo sie wollen und straffrei davonkommen. Außerdem erpressen und instrumentalisieren Amerikaner die UNO (siehe Resolution 1422). Hier geht es weder um internationales Recht, noch um irgendwelche gleichberechtigten Partnerschaften - den amerikanischen Unilateralismus muss man beim Namen nennen: FAUSTRECHT. Was soll jetzt plötzlich die Glaubwürdigkeit von USA und UNO belegen? Die feigen Drohnenangriffe und die Sanktionen gegen Russland? Die Mächtigen entscheiden, welche Regierung anerkannt ist und welche nicht, die Lakaien folgen..

Beitrag melden
weiß+blau 16.06.2015, 13:53
47.

Zitat von Beat Adler
Die Terrorbekaempfung ist erstaunlich erfolgreich. Keine Kopie des Aum Sekten Anschlages, keine Kopie des "nine eleven" keine Kopie der Anschlaege in Madrid und London. Das ist erfolgreiche Terrorbekaempfung. Die Strategen beim IS, der Taliban, des Boko Haram, der Al Shabab und des Al Kaida Terrornetzwerkes wollen die freien, rechtsstaatlichen, teuflisch-demokratischen Staaten herausfordern. Sie wollen Gegenreaktionen der breiten Bevoelkerung provozieren. Bisher ohne Erfolg. Das ist gut so. Dank auch an die Zusammenarbeit der 452 Geheimdienste in 168 Laendern. mfG Beat
Seh ich genauso. Seit Madrid und London hats keine großen, gut organisierten Anschläge mit vielen Opfern mehr gegeben.

Man kann nur hoffen, dass die Terrorlord-Jobs durch Amerikas erfolgreiches death-from-above immer unattraktiver werden und irgendwann unvermittelbar sind. Dann wären wir recht weit;-)

Beitrag melden
weiß+blau 16.06.2015, 13:58
48.

Zitat von ObamaLover
Welche Typen? Die Typen die der Westen radikalisiert hat? Hinter jedem Terroranschlag steckt ein Geheimdienst. Wenn ein Anschlag in Europa passiert, dann mit dem wissen und wohlwollen des Westens. Immer schön Terror und Angst verbreiten. Dann sehen wir es auch nicht so eng mit der schwindenden Demokratie in unserem Land. Versetzen Sie sich doch einmal in die Lage der Menschen im arabischen Raum. Seit 2001 Hunderttausend Tote (im Irak > 1.Mio). Glauben Sie, dadurch das sie die Familiene dieser Menschen zerstören werden sie sich dem Westen annähern. Sie weiß+blau leben wirklich in einer falschen Welt.
Was war vor dem US-Einmarsch (den die Iraker jubelnd begrüßt haben!)? Iran-Irak-Krieg mit allein knapp einer Millionen Tote (Wikipedia. Beachte Unterkapitel "Einsatz von chemischen Kampfstoffen"). Dann Saddams anhaltender Terror- googeln sie "Giftgasangriff auf Halabdscha". Dann Krieg gegen Kuwait, dann ständig schwelende religiöse Konflikte, z.B. Sunniten/Schiiten...

Also tun sie nicht so, als ob die Amis an all dem Elend schuld sind. Die haben als erstes freie Wahlen ermöglicht, was es seit Jahrzehnten nicht mehr gab.

Und allein mit der Aussage: "Hinter jedem Terroranschlag steckt ein Geheimdienst." sollten sie eigentlich von jeder seriösen Diskussion ausgeschlossen werden. Sorry.

Beitrag melden
weiß+blau 16.06.2015, 14:06
49. die

Zitat von busch-g
...Die feigen Drohnenangriffe...
Wenn ich das schon immer hör...

Sind die feiger, als eine aus 40 Km abgeschossene Artilleriegranate? Als der Scharfschütze, der aus dem Hinterhalt abdrückt? Als der Bomber in 10 Km Höhe? Als die Atomrakete, die von der anderen Erdhalbkugel abgeschossen wird?

Als die AUTOBOMBE, die das Drohnenziel einen Tag später auf dem Marktplatz gezündet hätte!?

Was erwarten sie eigentlich? Einen fairen 1:1 Messerkampf? Sollen die Generäle 50% eigene Verluste einplanen, weils dann ehrenhafter ist!?

Im Krieg geht es darum, möglichst viele Gegner zu erwischen, bei möglichst wenig eigenen Verlusten- und das ist nicht sonderlich verwerflich.

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!