Forum: Politik
Drohung gegen US-Vertretungen: Putins Attacke schadet vor allem Russen
REUTERS/ Sputnik/ Mikhail Klimentyev/ Kremlin

Wie du mir, so ich dir: Wladimir Putin verlangt, dass die US-Vertretungen in Russland ihr Personal drastisch reduzieren - eine Reaktion auf amerikanische Sanktionen. Doch die Maßnahme trifft die Falschen.

Seite 1 von 7
sven2016 31.07.2017, 17:06
1.

Russlang hat es geschafft, die US-Politik in schlimmes Chaos zu stürzen. Ob das immer vorteilhaft für Putin sein wird, muss sich zeigen.

Eskalation brint Risiken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 31.07.2017, 17:14
2. Rache

Der Mann, der einst Chefspion war, kennt nur Rache.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 31.07.2017, 17:16
3. Gewaltiger Schaden ...

Puuuh, ein paar Hundert Arbeitsplätze, die da wegfallen .. das ist ja ein gewaltiger Schaden den Putin damit anrichtet! Unvorstellbar dass er so etwas wagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 31.07.2017, 17:31
4.

in russland angeheuertes botschaftspersonal ist so einiges, nur kein diplomatisches personal. mit dem abbau dessen erfüllt die usa keineswegs die sanktion. bei dem diplomatischen personal handelt es sich sowieso zum grossen teil um cia-mitarbeiter. von dessen ausweisung würde quasi jedes land profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neophyte 31.07.2017, 17:32
5. Putin macht einen auf "Stark" hat aber in Wirklichkeit keine Optionen

Die Antwort auf die gerechtfertigten amerikanischen Sanktionen ist schwach und wird die USA kaum beeindrucken. Die Wahrheit ist, Putin hat gar keine wirklichen Optionen um die USA ernsthaft zu schaden und das ist auch gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bengel771 31.07.2017, 17:33
6.

Die 700 Arbeitsplätze werden in Russland keine Wirtschaftskrise auslösen.
Es scheint beinahe durch, Putin sei hier der Böse, daß kann ich so nicht sehen. Die Amerikaner haben Sanktionen verhängt, vornehmlich wegen angeblicher Beeinflußung der Wahl, so schimmert es durch. Wenn man aber Sanktionen verhängt, an die sich auch Andere beteiligen sollen oder bestraft werden, sollten aber einsehbare Beweise dazu vorliegen, ausgenommen man erwartet blinden Glaube auf Basis der eigenen Reputation - die sehe ich aber im Moment nicht, speziell bei diesen Sanktionen. Sollten die Sanktionen wegen der Krimkrise verhängt sein, die hat sich weder gebessert noch verschärft.
Die Reaktion Putins ist eher zurückhaltend, aber angemessen, nicht zu eskalierend aber auch nicht zu zahnlos, vielleicht gibt es ja sogar Beweise über die Beeinflußung der Wahl in den USA, aber der Eine streitet nicht vehement ab und der Andere legt nicht vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 31.07.2017, 17:44
7. "Doch die Maßnahme trifft die Falschen."

Wer wären denn die Richtigen? Und wie könnte Rußland sie treffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 31.07.2017, 17:49
8. Drohung gegen US-Vertretungen:

War die Überschrift eigentlich ähnlich dramatisch, als Obama russisches Botschaftspersonal auswies?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 31.07.2017, 17:51
9.

Zitat von Sabi
Der Mann, der einst Chefspion war, kennt nur Rache.....
"Monatelang hat Putin die Sanktionen von Ex-Präsident Barack Obama unbeantwortet gelassen"

Aber Fakten stören ja nur....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7