Forum: Politik
Drohung an USA: Nordkorea zu "jeder Art Krieg bereit"
REUTERS

Raketentests, Verlegung eines Flugzeugträgers, Drohungen: Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist angespannt. Nun warnt Nordkorea die USA erneut, das Land werde sich mit "starker Waffenmacht" verteidigen.

Seite 11 von 11
epiktet2000 11.04.2017, 10:45
100. selber lesen

Zitat von Kurt2.1
Es ist ähnlich wie bei einem anderen, der seit 5.45 h zurückgeschossen hat. Die Frage der Kriegsschuld ist keineswegs umstritten. Haben Sie Ihre Weisheiten aus einem sowjetischen Geschichtsbuch? Angesichts eines solchen Wissensstandes erklären sich Ihre teilweise skurilen Beiträge. Lesen bildet: https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/208700/koreakrieg
Thursfield, H.G. (Hrsg.), Brassey's Annual: The Armed Forces Year-Book 1951, London.
Lesen bildet.

Beitrag melden
irobot 11.04.2017, 10:49
101.

Zitat von Bahnix
Dann sollen die Amis mal in Afghanistan zeigen, was sie können. So einfach ists wohl nicht: Bis jetzt haben die Amis letztmalig 1945 einen Krieg gewonnen. Alle andern haben sie verloren, oder sind mit eingezogenem Schwanz abgehauen!
Grenada, Panama (ok, nicht schwer)
Irak 1990/91 und mit Einschränkung 2003

Beitrag melden
biesi61 11.04.2017, 10:49
102. Jetzt drehen die Amis völlig frei!

Und mit ihrer grenzenlosen Selbstüberschätzung und Arroganz werden sie das nächste Land zerstören, barbarischstes Chaos hinterlassen und die nächste Nation in ohnmächtigen Terrorismus treiben. Kluge Politik sieht definitiv anders aus. Sie findet in direkten Gesprächen am Verhandlungstisch und auf Augenhöhe statt! Gerade das arme Nordkorea wäre damit vermutlich sehr leicht von seinem Kurs abzubringen.

Beitrag melden
ironpolem 11.04.2017, 10:52
103. Ich erinnere mich

Als ich 12 war, hatte auf dem Schulhof ein Lehrer Hofaufsicht, der gerne seine Stärke und Macht zeigte. Wenn sich zwei JUngs stritten, boxte er den beiden gerne in den Bauch - was weh tat. Er fühlte sicxh dann immer ganz groß.
Der Trump sieht diesem Lehrer nicht nur ähnlich - er benimmt sich auch so.
Damls gab es einen Bauernsohn. Der war sehr stark und mit dem hatte nie jemand Streit, auch, weil er ein gutmütiger JUnge war. Doch einmal wurde auch der in einen Streit verwickelt. "Wenn Sie mir in den Magen schlagen, schlage ich zurück" sagte der Junge zu dem Lehrer. Und er meinte das auch so und alle wußten, dass er das machen würde. Der Lehrer regte sich auf und zitierte ihn zum Rektor. Am Ende wurde der Lehrer abgemahnt, weil alle Jungs erzählten, dass der Lehrer gerne schlug. Warum ich das schreibe? Weil man nicht unbedingt zu denen halten muß, die die Macht haben.

Beitrag melden
rudi_ralala 11.04.2017, 11:28
104.

Zitat von muellerthomas
Leider lässt SpOn das auch zu, obwohl bei diesem Foristen die Propaganda so offenkundig ist.
Ja, da haben Sie leider recht.
Wenn man Ihre Beiträge liest, muss man zu diesem Schluss kommen.

Beitrag melden
alfred-wilhelm 11.04.2017, 11:29
105. Vorab ein Danke...

...an Kurt2.1 für den Hinweis auf
https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/208700/koreakrieg

Wenn ich das richtig sehe, war der Koreakrieg ursprünglich eine Art Stellvertreter-Krieg zwischen Russland und den USA.
Millionen von Menschen kamen ums leben, - überwiegend Zivilisten - , und letztlich hat sich am Status der beiden Hälften Koreas nicht viel geändert.
Demnächst habe wir vielleicht wieder eine ähnliche Situation, nur diesmal mit China als Gegenüber.

Also, manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass derzeitig an den Schalthebeln der Macht durchgeknallte Psychopathen sitzen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000063024 11.04.2017, 11:42
106.

Zitat von alfred-wilhelm
...an Kurt2.1 für den Hinweis auf https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/208700/koreakrieg Wenn ich das richtig sehe, war der Koreakrieg ursprünglich eine Art Stellvertreter-Krieg zwischen Russland und den USA. Millionen von Menschen kamen ums leben, - überwiegend Zivilisten - , und letztlich hat sich am Status der beiden Hälften Koreas nicht viel geändert. Demnächst habe wir vielleicht wieder eine ähnliche Situation, nur diesmal mit China als Gegenüber. Also, manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass derzeitig an den Schalthebeln der Macht durchgeknallte Psychopathen sitzen.
Kleiner Hinweis: Russland war damals nur mit Luftwaffe vertreten, weil die Chinesen da noch Defizite hatten. Die Hauptlast der Kämpfe trug damals, neben den Nordkoreanern, China.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 11.04.2017, 11:49
107.

Zitat von der-junge-scharwenka
...Ihre Sicht zugrunde gelegt, hätten sich die USA auch nie in den Zweiten Weltkrieg einmischen dürfen (Kriegserklärung hin oder her): Europa war schließlich nicht ihr Hoheitsgebiet. Dann allerdings müsste man wohl doch fragen, ob Europa dann heute wirklich besser aussehen würde...
Nur teilweise richtig.
Immerhin hat Herr H. die ganzen Lande aktiv mit Krieg überzogen - Herr Kim tut das zur Zeit nicht.

Im übrigen haben andere Länder wie England, Frankreich, USA usw auch jahrhundertelang vorher Länder überfallen und ein(und aus-) genommen - ohne irgendwelche Regressforderungen riskiert zu haben. Und tun es heute noch - am "Krieg an sich" kanns also nicht liegen. Der ist bis heute -offensichtlich - legitim. Das haben nur WIR nicht geglaubt - weil es uns so eingebleut wurde. GLÜCKLICHERWEISE - und das sage ich ohne Hintergedanken.

Vielleicht liegts ja auch eher an dem, der ihn verliert.

Aber hundert Jahre Einmischung im Nahen Osten und das damalige Bestreben der Engländer, möglichst viel vom zerfallenden Reich der Osmanen zu stehlen, haben uns die ganze Problematik da unten eingebrockt, die innerlandes-Aktivitäten der Amerikaner haben aus der Ukraine"revolte" eine Konfrontation Russland-NATO enststehen lassen, die -irgendwie völlig unnötige und mir immer noch rätselhafte- Aktion mit Gaddhafi hat uns eine destabilisierte Nordafrikaregion (und unzählige Flüchtlinge) eingebrockt usw usw usw.

Und aus nem -an sich begrenzten- Bürgerkrieg in Syrien wird "dank" dem Mitmischen der Amerikaner, der Russen, der Türkei wohl der nächste Weltkrieg.

Das geschieht nicht, das wird GEMACHT.

Von Id+oten, die nicht daheim bleiben können und IHRE Probleme lösen .

Sagen Sie doch einmal irgendeine Aktion der Einmischung, die irgendwas besser gemacht hat. Mal vom 2. Weltkrieg abgesehen. Und da kann man sich auch streiten, ob das ein Weltkrieg hätte sein müssen.

Beitrag melden
taglöhner 11.04.2017, 12:34
108. Auftreten in Atomfragen

Putin fährt auch gerne eine Mad-Man-Strategie, wenn er Einkreisung-Paranoia verbreiten, und seine Foristen gerne deshalb die dräuende globale Vernichtung bejammern lässt. Wegen der Krim, hehe. Weniger glaubwürdig.
Bei Kim war ich mir nie ganz sicher, ob es eine geschickte Mad-Man-Strategie ist, oder nicht. Inzwischen glaube ich schon, dass er spinnt.
Trump, glaube ich, ist ein Mad Man, oder besser, wäre es, hätte er nicht den überlegenen Apparat zur Verfügung, der ihn befähigt, relativ gefahrlos für's eigene Land zuzuschlagen.
Diese Kombination wird meiner Meinung nach China dazu bringen, positiv einzuwirken.
Wäre wünschenswert.
Denn unter den derzeitigen Atomwaffenbesitzern sind bereits welche, deren Stabilität ständig bedroht ist und/oder die durch irrationale Strömungen (Religion, völkischer Naionalismus) dominiert sind. Jede die dazu kommt, steigert die Bedrohung unermesslich, denn mein Credo ist: Die nächste A-Bombe des Planeten wird nicht von einer der Großmächte gezündet werden.
Den Schlamassel trägt uns übrigens die Proliferation der Kernenergie in solche Bananenstaaten ein.

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!