Forum: Politik
Drohung an USA: Nordkorea zu "jeder Art Krieg bereit"
REUTERS

Raketentests, Verlegung eines Flugzeugträgers, Drohungen: Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist angespannt. Nun warnt Nordkorea die USA erneut, das Land werde sich mit "starker Waffenmacht" verteidigen.

Seite 2 von 11
Xantos73 11.04.2017, 07:32
10. Vermutung!

Kann es sein das die Eliten gerade ihr Schurkenländle nummer eins aus dem Schrank holen um es in den Medien nach allen Regeln der Kunst zu vermöbeln? Läuft wohl gerade nicht so dolle mit dem Kapitalismus. Fangen die unteren Volksschichten wohl das rumoren an? Jaha, nichts ist besser bei sowas als ein netter Krieg.

Beitrag melden
Outlaw 11.04.2017, 07:32
11. Unberechenbarkeit Nordkoreas nicht unterschätzen

Die seinerzeitige Intervention der USA während der Bush Administration im Irak darf als der eigentliche Grund für Diktaturen betrachtet werden, sich durch die Entwicklung von Nuklearwaffen gegen militärische Eingriffe zu schützen.
So wäre jedes militärische Eingreifen der USA in Nordkorea - selbst in Abstimmung mit China - mit dem Risiko einer atomaren Eskalation auf der koreanischen Halbinsel verbunden. Das Regime in Nordkorea ist sich darüber bewusst, daß ein Verzicht auf die nukleare Option zwangsläufig mit dem eigenen Untergang verbunden wäre.

Beitrag melden
echoanswer 11.04.2017, 07:39
12. Wie ist das eigentlich ...

Wenn die USA neue Waffensystem entwickeln, dann dürfen sie diese selbstverständlich auch testen? Und wenn es in einem Krieg ist. Das ist selbstverständlich und anerkannt, auch von der UNO. Die UNO-Resolutionen gelten ohnehin nur für schwache Staaten und nicht den Weltpolizisten. Der darf auch, mit Jubel aus Berlin und GB, Bomben werfen und Flugzeugträger entsenden. Alles klar.

Beitrag melden
mx-5 11.04.2017, 07:42
13. Was soll er sonst tun?

Früher hätte ich diesen Artikel wohl nicht kommentiert, oder eher in der Art wie die Mehrheit hier. Inzwischen sehe ich das etwas anders. Die USA betrachten den Planeten Erde inklusive Mond als ihr Eigentum und stürzen auf der ganzen Welt Regierungen nach ihrer jeweiligen Interessenlage. Die Gründe für die Interventionen stellen sich hinterher zu oft als konstruiert oder schlicht erlogen heraus. Ohne die Atomwaffen wäre Nordkorea schon vor langer Zeit in der gleichen Weise umgekrempelt worden.
Nein, ich bin nicht der Meinung dass dort alles wunderbar ist. Ich habe aber die Spielchen der Amerikaner gründlich satt.

Beitrag melden
kwoik 11.04.2017, 07:44
14. Trump

Kann zumindestens hier mal klare Kante zeigen! Glückwunsch! Auch wenn er nun der Kriegstreiber sein wird! Manche Dinge sind halt nicht so einfach wie in einem Tweet beschrieben.

Beitrag melden
Amadablam 11.04.2017, 07:44
15. Was mich am meisten interessiert:

Was schreiben die albernen Operetten-Generäle eigentlich ständig in ihre Notizbücher?

Beitrag melden
round_robin 11.04.2017, 07:44
16. 24 Mio Einwohner

Also, wenn von den 24 Mio Einwohnern die Hälfte beim Militär ist, was normal für Diktaturen sein dürfte, haben sie 12 Mio Soldaten ab 16 Jahren.
Gut, aber wie viele Flugzeuge haben sie? Abwehrraketen? Schiffe? Und auf welchem Stand ist das Gelumpe? Ich gehe davon aus, dass ein gut geplanter Blitzkrieg der USA zwar zu einer kurzen und harten Gegenreaktion führen würde, nicht aber zu einer ewig langen Prozedur. Solange kein Soldat auf das Nordkoreanische Terretorium tritt, sind die 12 Mio Soldaten arbeitslos.

Könnte man China nicht eine wirtschaftliche Sonderstellung für Gesamtkorea anbieten, dass sie - schon aufgrund der kurzen Distanz - bevorzugte Handelspartner werden können? Das stärkt beide Seiten und China hat nicht so viel Grund, Angst haben zu müssen. Wenn die Chinesen sehen, dass sie mitspielen dürfen, lassen sie die USA vielleicht gewähren.

Beitrag melden
d15 11.04.2017, 07:53
17. Kims Atombombe

Weshalb Obamas Administration nicht eingeschritten ist, ist ganz einfach. Es wird ständig über Langstreckenracketen von dem Dikatator gestritten, die die USA bald erreichen können. Viele andere Länder und teilweise auch US Verbündete wie beispielsweise Südkorea, Japan, etc. können allerdings jetzt schon von ballistischen Raketen getroffen werden. Natürlich ist das nordkoreanische Militär dem Amerikanischen weit unterlegen. Bei einem Angriffs seitens der USA gäbe es allerdings erhebliche Risiken für andere Länder. Ich würde nicht das Blut von einer Millionen Töten an meinen Fingern kleben haben wollen.
Obama war das bewusst, die Frage ist ob es Trump auch bewusst ist.

Beitrag melden
fatherted98 11.04.2017, 08:01
18. zu hoch aufgehängt...

...über wieviele Kernwaffen verfügt NK denn?...und über wieviele Trägerraketen...die wahrscheinlich im Ernstfall schon über eigenem Gebiet abgeschossen werden könnten?
Man sollte China ins Boot holen und NK komplett isolieren...mir tun dann zwar die Menschen leid wenn sie hungern....aber das scheint mir die einzige gangbare Möglichkeit...und den Chinesen geht der kleine Dicke auch schon mächtig auf den Zeiger...also einfach mal miteindander reden und das Land ausbluten (ist eh schon vielfach in der Steinzeit).

Beitrag melden
Berg 11.04.2017, 08:02
19.

Wenn sich ein Land stark aufrüstet, dann ist es für alle anderen Länder, insbes. USA geraten sich fernzuhalten, anstatt so einem Land ständig auf die Pelle zu rücken mit Manövern zur See, zu Lande und in der Luft. "Ami go home!" heißt die Losung!

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!