Forum: Politik
Druck auf den "Guardian": Cameron soll Schikanen angeordnet haben
Getty Images

Mit Bohrern und Schleifmaschinen mussten die NSA-Enthüller ihr Recherchematerial zerstören - unter Aufsicht des britischen Geheimdienstes: Die Schikanen gegen den "Guardian" sollen von Premier Cameron angeordnet worden sein. Die Bundesregierung sieht eine "rote Linie" überschritten.

Seite 33 von 36
key_art 21.08.2013, 13:58
320.

Zitat von Marcolotti
Es ist an der Zeit, dass sich hier grundlegend etwas ändert. So eine öffentliche Vertuschungsaktion hat es wohl noch nie gegeben. Vorallem dieser Kommentar mit den schwarzen Helikoptern stößt einem stark auf, da damit die Vernichtung des Terror-Chefs Bin Laden gemeint ist. Man vergleicht also den Guardian indirekt mit einem Terroristen. Soviele Fehlverhalten, die hier aufgedeckt bzw. bestätigt wurden sind legen nahe, dass auch andere Aktionen mutwillig in ein falsches Licht gerückt wurden sind. Ich erwähne dabei nur Syrien, 9/11 oder andere Vorfälle. Bisher galt soetwas als Verschwörungstheorie... ist es aber aktuell abwegig anders darüber zu denken? David Cameron gehört sofort des Amtes enthoben!
Nein, mit black helocopters ist nicht die Tötung Bin Ladens gemeint, auch nicht die Killer-Drohnen, wie hier auch schon gemutmaßt wurde. Damit sind konspirative Aktivitäten gemeint, durch welche z.B. das Militär die Staatsmacht übernehmen will bzw. welche zu einer Diktatur führen könnten, also es geht um Vorkommnisse, bei welchen etwas kolossal nicht stimmt, sodass man an Verschwörungstheorien denken muss. Hier über die Bedeutung des Begriffs, welcher in vielen unterschiedlichen Kontexten benutzt wird:
Black helicopter - Wikipedia, the free encyclopedia

Beitrag melden Antworten / Zitieren
key_art 21.08.2013, 14:04
321. # erst mal

Zitat von computerwurm
soll unsere Bundesregierung vor der eigenen Haustür fegen und die Karten mal auf den Tisch legen und nicht das Thema tot schweigen.
Ja, ist es nicht seltsam, dass die Regierung dem Volk angeordnet hat, das Thema für erledigt zu halten, obwohl nichts gemacht wurde, während in einem anderen EU Land im gleichen Kontext Dinge passieren, welche man in einem Hollywood-Thriller vermuten würde aber nicht in einem vermeintlich demokratischen freien Land.
Na ja, seltsam ist es nicht, sondern passt komplett ins gewohnte Bild, wie der Bürger durch kuschelige Beschwichtigung oder glatte Lügen ruhig gestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 21.08.2013, 14:04
322. Dem Journalismus geschadet

Zitat von paperman
Herrlich, die Kommentare hier im SPON. Da kann man den Briten den Sieg im WWII mal so richtig heimzahlen, den Ausländerhass von der Leine lassen, hochmoralisch im Namen der Pressefreiheit. Bemitleidenswert oder eher lächerlich das Würstchen von Chefredakteur, der im Keller seine Festplatten zerdeppert, weil es ihm ein paar Typen nahelegen, mit schwarzem Humor und schwarze Hubschraubern. Very british. Natürlich wussten die Jungs vom MI 5, dass der Guardian Kopien längst woanders verstaut hat. Aber sie wollten halt mal testen, wie schnell Redakteure, die mit Staatsgeheimnissen hantieren, den Schwanz einziehen. Mit Erfolg. Die Süddeutsche hat recht: Dieser wackere Chefredakteur hat dem Journalismus geschadet. Nicht nur in England.
Es wurde ganz gezielt dem Journalismus geschadet, bzw. getestet wie weit der Widerstand gegen ungesetzlich agierende Staatsgewalt ist.
Der Chefredakteur des Guardian hat dem Journalismus m.E. NICHT geschadet - er hat dokumentiert, wie weit die Staatsgewalt geht - wenn man sie lässt.

Ihre Bemerkung über 'Ausländerhass' ist ziemlich lächerlich - Ich habe das Recht diejenigen abzulehnen, die mich angreifen ... (Abhören ist eine andere Form von feindlicher Handlung).
Die Art und Weise, wie Engländer öffentlich über die Deutschen herziehen trägt im Übrigen auch nicht gerade dazu bei ein freundschaftliches Verhältnis zu pflegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
key_art 21.08.2013, 14:11
323.

Zitat von dave_t
... als die von Cameron heute. Solche Praktiken haben in UK "Tradition". Man muß sich klarmachen, daß es in UK keine geschriebene Verfassung gibt. Und der Respekt vor den Rechten des Bürgers beruht wenn überhaupt mehr auf der Angst vorm Erwischtwerden, als auf irgendwelchen rechtlichen Hürden. Deshalb auch diese Reaktion auf die Presseveröffentlichungen...
Wie man eine Standesgesellschaft, in welcher der Sitz im House of Lords im Parlament immer noch dem Adel als Erbrecht oder als permanentes Recht vorbehalten ist, als eine Demokratie gilt, ist mir eh schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 21.08.2013, 14:22
324. geo_48,

und wo hätte das Volk das so entschieden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zh1006 21.08.2013, 14:25
325. Man sollte die EU-Mitgliedschaft von GB

auf Eis legen, die eklatante EU-Feindlichkeit, die permanenten Sonderwege und die Weigerung, sich in angemessener Weise an der Finanzierung der EU zu beteiligen, wären ja noch zu verkraften - wenn aber nun im Interesse paranoider Sicherheitsfanatiker in den USA von höchster Stelle Meinungs- und Pressefreiheit quasi abgeschafft werden, dann ist das Maß voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 21.08.2013, 14:26
326.

Zitat von teslar
... Nach den Wahlen werden vermutlich zeitgleich komplexe Razzien gegen Kritiker kommen, massiv werden Webseiten und Verlage gesperrt - natülich wie gehabt wegen "Terrorverdacht" und gesonderte "Unterbringungen" stehen schon bereit. Kein Richter in DE wird dagegen etwas machen können - wie gehabt wegen "Terrorverdacht". Ich vermute auch, dass sind bis zum 22.9 die letzten Zeilen die wir schreiben dürfendanach kommt die Welle der Zensur und Säuberungen..
Wenn es so weit kommen sollte, dann ist das Volk der Richter. Die Grundordnung zu beseitigen, legitimiert den Widerstand. Die Auseinandersetzung ist also alles andere als bereits entschieden.

Dem Staat allerdings, da haben Sie "Recht", geht es nur um Machtentfaltung und nicht um die Aufrechterhaltung bürgerlicher Freiheiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
key_art 21.08.2013, 14:30
327.

Zitat von W. Robert
Was Snowden bisher publiziert hat, konnte man andernorts zuvor auch lesen, ohne, dass so ein Theater entstanden ist. Ich betrachte Selbstdarsteller wie Assange, Snowden und Greenwald jedenfalls mit großer Skepsis.
Was konnte man andernorts zuvor auch lesen? Ja, vielleicht konnte man das, aber das wurde erst recht als Verschwörungstheorie irgendwelcher verblendeten Linken bzw. als Spinnerei abgetan, besonders von denjenigen, welche heute behaupten, dass alles vorher bekannt war. Es sind genau diejenigen, welche das Thema und dessen Gewicht ja nach wie vor herunterspielen.

Und wegen derlei spinnerten Selbstdarsteller veranstalten die USA und GB dieses ganze Theater? Wo sogar der Regierungschef von GB persönlich interveniert? Das glauben Sie doch selbst nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 21.08.2013, 14:34
328. Ach ja? Wo denn?

Zitat von high-co
...für ihre dezidierten Persönlichkeitsanalyen. Aber... ähm... worauf basieren DIE denn eigentlich? In Ihrer Vorstellung, die Motivlage der genannten gaaaanz genau zu kennen, zeigen sie mehr Merkmale einer narzisstischen Persönlichkeit, als der Forist, den sie zitierten...
Ich habe dezidiert erklärt zu welcher Schlussfolgerung ich gekommen bin. Sie nicht. Erklären Sie doch vielleicht mal Narzissmus, um zu verifizieren, wovon wir über sprechen.
Einem Snowden eine Profilneurose zu unterstellen ist nicht möglich, da er vorher wusste, welche Schwierigkeiten er bekommen wird. Er hat ein Leben aufgegeben und gegen eines eingetauscht, welches ein Narzisst (Profilneurotiker) nie machen würde. Bei Greenwald noch eindeutiger. Und so was bringt Narzissten auf die Palme und darüber hinaus.

Lesen Sie meinen Beitrag noch mal und antworten inhaltlich. Bin gespannt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
key_art 21.08.2013, 14:47
329.

Zitat von key_art
Wie man eine Standesgesellschaft, in welcher der Sitz im House of Lords im Parlament immer noch dem Adel als Erbrecht oder als permanentes Recht vorbehalten ist, als eine Demokratie gilt, ist mir eh schleierhaft.
House of Commons besteht aus 650 Mitgliedern; House of Lords aus 755, 26 davon Würdenträger der anglikanischen Kirche.
Jede Gesetzesvorlage muss erstmals beim House of Lords eingereicht werden.
Also für mich ist das eine recht seltsame, jedenfalls keine moderne Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 36