Forum: Politik
Druck auf Deutschland: Griechenland könnte noch mehr Reparationen verlangen
REUTERS

Genau 278,7 Milliarden Euro Reparationen soll Deutschland an Griechenland zahlen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE könnten diese Forderungen sogar noch steigen. Wie rechnen die Griechen?

Seite 18 von 58
baumsteinwelle 09.04.2015, 15:44
170. Genug gezahlt

Zitat von RobinB
...Deutschland hat also, nachdem sie alles kurz und klein gehauen haben, sehr viel Freundschaft und Solidarität von den ehemaligen Feinden bekommen...
Es muss heißen: TROTZ riesigen Gebietsverlusten, Mio. eigener Menschenopfern, zu bewältigenden riesigen Flüchtlingsströmen, geleisteten Reparationszahlungen oder Verlust von unschätzbaren Erfindungen und Patenten hat es DE geschafft, wieder etwas zu werden. Dazu die Last einer jahrzehntelange Schande auf jedem der überlebenden Bürger und seiner Kinder. DE hat sich von ganz unten trotzdem wieder hoch gearbeitet. Das kann sich die Welt mal ansehen und es muss endlich gut sein. Wenn dann jedoch nur Gedanken aufkommen, noch mehr von den Enkeln erpressen zu wollen, dann löst dies bei mir nur richtiggehend Ärger aus.

Beitrag melden
RioTokio 09.04.2015, 15:45
171.

Zitat von andreas13053
und die anderen Wutbürger hier im Forum endlich mal zur Kenntnis nehmen, dass diese und ähnliche Forderungen schon seit Kriegsende bestehen und auch immer wieder angemahnt wurden?
Die Reparationsfrage hat nach dem 1 WK schon mal für Ärger gesorgt.
Wünsche von Ur und UrUrenkeln an Geldüberweisungen von Ur und UrUrenkel anderer Nationen dürfen natürlich gerne geäußert werden.

Das eine ganze Nation für viele Jahre arbeiten und Steuern zahlen geht, damit die Griechen mit Ihrem Fakelakistaat werter wursteln können, ist eher nicht zu erwarten.
Als erstes können sie ja das Goethe-Institut in Athen pfänden, Deutsche Touristen, Pfirsich- und Olivenkäufer werden es zu würdigen wissen....

Beitrag melden
eisbaerchen 09.04.2015, 15:45
172. Sämtliche Kapazitäten

Zitat von nurmeinsenf
Inwiefern ist das jetzt "Druck auf Deutschland"? Wie weit die griechischen Reparationsforderungen noch steigen, kann Deutschland eigentlich egal sein, solange es keine Reparationsansprüche werden. Schon erstaunlich, mit welcher Akribie Zahlen zusammengetragen und Erhebungen vorgenommen werden, wenn es darum geht, Geld von anderen einzutreiben. Wenn es um die Steuerschuld der eigenen Bürger geht, scheint der Eifer nicht ganz so ausgeprägt zu sein.
in GR scheinen an die Berechnung von Reparationen (Berechnung?? Was sage ich da..eher grobe Schätzungen oder der Blick ins Ouzo-Glas..) gebunden zu sein, deshalb gibt es jetzt keine Reformlisten mehr...

Beitrag melden
helgeharder 09.04.2015, 15:45
173. Das ändert leider alles nichts daran...

...daß es im Völkerrecht keinen Rechtsanspruch auf Widergutmachung aller Kriegsschäden gibt. Reparationen werden im Normalfall vom Sieger dem Besiegten auferlegt, das hat aber nichts mit einem Rechtsanspruch auf Wiederherstellung der Vorkriegssituation o.ä. zu tun.

Ganz absurd wird es, wenn Griechenland Reparationen von Deutschland für den 1. Weltkrieg fordert, haben doch gar keine deutschen Einheiten in Griechenland gekämpft. Welche Schäden soll das damalige Deutsch Reich in Griechenland denn dann verursacht haben?

Beitrag melden
alexreil 09.04.2015, 15:45
174.

Zitat von jenstill
Es ist traurig und beschämend, zu sehen mit welchem Zynismus und welcher Kaltschnäuzigkeit hier die Ausplünderung eines europäischen Partners gerechtfertigt wird. Das von unserem Land ausgegegangene Leid mit den Eroberungszügen Alexander des Grossen zu vergleichen und grosskotzig vermeintliche deutsche Tugenden zu beschwören, während die von deutschen Soldaten ermordeten Kinder weiterhin am Leben seien könnten, lässt mich erschaudern über den Seelenzustand unseres Landes.
Dann sollten Sie auch gleich bedenken, mit welcher Kaltschnäuzigkeit eine gewisse Regierung versucht ihre Staatsfinanzen durch die europäischen Partner sanieren zu lassen. Trotzdem tritt diese Regierung, damit auch das ganze Land, auf der Stelle - weil diese Regierung rein gar nichts tut, um ihre Steuereinnahmen zu verbessern.

Stattdessen wird grundsätzlich nur nach Deutschland gezeigt und versucht abgegoltene Reparationsansprüche erneut einzutreiben. Es ist nicht Sache Deutschlands, die griechischen Staatsfinanzen zu sanieren.
So nebenbei - es ist immer einfach, die moralische Keule auszupacken um mit ihr vermeintlich gerechtfertigte Ansprüche zu begründen. Allerdings zeigt das immer auch, wes Geistes Kind der vermeintlich Anspruchsberechtigte ist. Sowas ist nämlich ein Armutszeugnis für den, der Ansprüche derart untermauern möchte.
Sogar dann, wenn der mit der moralischen Keule aus den Reihen derer kommt, gegen die solcherart begründete Forderungen gestellt werden.

Beitrag melden
silverhair 09.04.2015, 15:47
175. Unrecht Gut gedeiht nicht gut

Zitat von nurmeinsenf
Inwiefern ist das jetzt "Druck auf Deutschland"? Wie weit die griechischen Reparationsforderungen noch steigen, kann Deutschland eigentlich egal sein, solange es keine Reparationsansprüche werden. Schon erstaunlich, mit welcher Akribie Zahlen zusammengetragen und Erhebungen vorgenommen werden, wenn es darum geht, Geld von anderen einzutreiben. Wenn es um die Steuerschuld der eigenen Bürger geht, scheint der Eifer nicht ganz so ausgeprägt zu sein.
Ach, wer von anderer Seite aus mit Forderungen überhaupt wird, der darf sich nicht wundern, wenn die Gegenforderungen und Verbindlichkeiten der anderen erstmal eingetrieben werden, den diese können und MÜSSEN sogar dazu verwendet werden die Verbindlichkeiten zu erfüllen!

Ob H4 oder Firma, egal womit sie in die Bedroulje kommen, erst werden sie immer auch aufgefordert alle Forderungen einzutreiben, und wenn sie das nicht machen, dann wird der Insolvenzverfalter pingelig genau diese Forderungen eintreiben!

Und Forderungen anderen gegenüber, das heißt das denen eben genau dieses Geld nicht gehört, sondern das sie es nur rechtswidrig zurückhalten - und das sogar rechtlich mit allen Möglichkeiten einzutreiben ist!

Unrecht Gut (zurückgehaltenes Geld) gedeit eben nicht so gut , und einen Rechtsanspruch etwas behalten zu können was sie nicht als Schulden getilgt haben gibt es so nicht!

Beitrag melden
jugoe 09.04.2015, 15:48
176. klar doch

dann sollen sich die Griechen auch an die verantwortliche Generation wenden und nicht drei Generationen später meckern. Wer 65 Jahre zu spät kommt den bestraft das Leben...

Beitrag melden
RioTokio 09.04.2015, 15:49
177.

Zitat von stolte ole
wie hier auf griechen und Griechenland verbal eingedroschen und gehetzt wird. die Forderungen sind immer wieder angemahnt worden, aber D hat sie einfach ignoriert. aber wenn der jcc Forderungen aufstellt werden die, ohne wenn und aber, beglichen, auch weit nach den 2+4 Verträgen.
Die Forderungen sind völkerrechtlich irrelevant.

Einzig die Anleihe - die nach recherche der WELT keine Anleihe war - ist ggf. diskussionsfähig.
Die 6 bis 11 Milliarden kann man ggf. mit Zahlungen verrechnen oder gegen die Forderungen aus Bayern aus dem 19 Jhd. aufrechnen...

Das die Griechen sich einen Geldsegen ohne Arbeit erhoffen wundert keinen wirklich...

Beitrag melden
jamon 09.04.2015, 15:50
178.

Zitat von andreas13053
ich kann Ihre Meinung zwar zur Kenntnis nehmen. Mehr aber auch nicht. Denn sie ist richtig falsch.
und, wie ist sie richtig?
sie können nicht wie ein kleines Kind "nein" schreien, ohne ihr "nein" zu begründen!

Beitrag melden
Weiter bluten 09.04.2015, 15:51
179. Nun, der Lateiner sagt quae sit actio...

Es wäre vielleicht mal zu überlegen, welche Reparationen bereits geleistet wurden. So hat Deutschland vollkommen zu Recht Gebiete in der Größe der Benelux Staaten an Polen und Russland verloren. Das entspricht heute einem Marktwert von ca. 200 Billionen Euro... Vielleicht ist man deshalb gerade in Moskau... Die Berichterstattung des Spiegels ist mal wieder super recherchiert... Schade, dass die Spiegel Redakteure die SED nicht mehr direkt wählen können...

Beitrag melden
Seite 18 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!