Forum: Politik
Druck auf Deutschland: Griechenland könnte noch mehr Reparationen verlangen
REUTERS

Genau 278,7 Milliarden Euro Reparationen soll Deutschland an Griechenland zahlen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE könnten diese Forderungen sogar noch steigen. Wie rechnen die Griechen?

Seite 4 von 58
ketzerei 09.04.2015, 14:14
30. Und die Versicherungen zahlen,

was Anspruchsteller fordern. Hallo, denkt doch mal nach! Das Schadensmeldungen und tatsächliche Schaeden divergieren, ist nicht neu und, so gern ich auch auf die Griechen einschlage, kein regionales Phaenomaen. Die Zurueckweisung der Forderung zeigt aber, dass sie schon damals gern betrogen!
Im übrigen weiß Angie, dass eine Nichtzahlung alternativlos ist, denn eins ist klar, der deutsche Steuerzahler wird denen, die diesen Betruegern auch noch Reparationen zahlen, am Wahltag danken. Also, wer 2/3 fuer die AFD will, zahlt...
Angie hat wider besserem Wissen nach Fukushima die AKW's gekillt, weil sie die Debatte nicht im Wahlkampf wollte. Sie wird nicht ueber Reparationen reden wollen.

Beitrag melden
Crom 09.04.2015, 14:14
31.

Es gäbe da auch noch unbezahlte Kredite des Königreichs Bayern an Griechenland. Könnte man ja auch mal hochrechnen. Nach knapp 200 Jahren kommt da sicher einiges an Zinsen zusammen.

Beitrag melden
Tornado 09.04.2015, 14:14
32. Kein Cent!

Hier in Deutschland lebt niemand mehr der sich dafür zu verantworten hätte. Überhaupt sind Reparationen an sich anzulehnen da sie nachfolgenden und damit völlig unschuldigen Generationen die Schuld aufbürden. Wir sollten nichts bezahlen - wir sind unschuldig und unverantwortlich. Deswegen werden auch die Griechen ihre Schulden nie bezahlen. Man kann es in 50 Jahren schon nicht mehr von ihnen einfordern und deren Enkelkindern aufbürden was sich die heutigen Griechen erlauben. So gesehen gleicht sich alles aus.

Beitrag melden
ClausWunderlich 09.04.2015, 14:14
33.

Zitat von vulcain
Was versucht der SPIEGEL hier mit diesen unsäglichen Artikeln? Uns, also die deutsche Bevölkerung, weichzuklopfen für diesen Unfug? Um damit einen Aufstand im Falle eines erneuten "Rettungspaketes" für die Hellenen zu verhindern? Das funktioniert sicher nicht, liebe Redaktion.
Oder uns Deutsche aufzuhetzen!? Wenn ich so was lese gehen bei mir die Nackenhaare hoch und ich bekomme wirklich Wut in mir.

Ich bin so erzogen worden das wir die Fehler die nach dem 1 Weltkrieg gemacht wurden (Reparationszahlungen) und wohl auch viel zum 2 Weltkrieg beigetragen haben NICHT mehr machen wollten. UND ja auch Deutschland hat unter dem damaligen Wahnsinn viel gelitten auch wenn es der Agressor war. UND es sollte Schluss sein mit diesen Dingen damit wir in Frieden und zusammen leben können in EINEM Europa. UND jetzt fängt der Mist schon wieder an? Ich bin total Entäuscht.

Beitrag melden
drittaccount 09.04.2015, 14:14
34.

Unsere Ukrainepolitik mit ihren gegenseitigen Sanktionen gegenüber Rußland, schadet der griechischen Exportwirtschaft extrem. In so fern ist es mehr als legitim, dass wir für die griechische Zustimmung zu unseren Sanktionsmaßnahmen Griechenland finanzieren. Egal, ob man es nun Schuldenschnitt oder Kriegs-Reparation nennt, wir müssen und werden das begleichen.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 09.04.2015, 14:14
35. Nochmal Glück gehabt...

..na, da hat Deutschland ja (vorerst) nochmal Glück gehabt, dass Griechenland "nur" 279 Phantastilliarden fordert. Das muss man dem Land ja hoch anrechnen, aber die Griechen sind halt immer schon bescheiden und zurückhaltend. Wahrscheinlich wäre Griechenland in seinem Großmut ja sogar bereit, Deutschland 2% Skonto zu gewähren, wenn wir die Summe in einem Betrag bis nächsten Montag überweisen :-).
Bleibt zu hoffen, dass die deutsche Regierung einfach klarstellt, dass man Griechenland viel Glück dabei wünscht, seine "Forderungen" einzuklagen und sich im Gegenzug aus allen weiteren Aktivitäten (besonders "Hilfsprogrammen") zurückzieht , um das doch etwas angespannte Verhältnis nicht weiter zu belasten.
Es wäre auch nett gewesen von den lieben Griechen, VOR den ersten "Hilfspaketen" Deutschland schon mal zu signalisieren, dass man auch noch glaubt, eine alte Rechnung offen zu haben - anstatt sich erstmal "retten" zu lassen und in die TV-Kameras zu säuseln, natürlich würden die deutschen Steuerzahler jeden Cent mit Zinsen und Zinseszins zurückgezahlt bekommen. Das nennt man unter Juristen wohl Heimtücke.

Beitrag melden
RobinB 09.04.2015, 14:14
36. Fest steht jedenfalls...

...das Deutschland ganz Europa verwüstet hat und Millionen Menschen in Schlachten, Massakern und dezidierten Todesfabriken getötet hat.
Dafür gab es nach dem Krieg eine große Konferenz, bei der Deutschland viele seiner Schulden erlassen wurden und gleichzeitig wurden umfangreiche Wiederaufbauhilfen geleistet. Das ist der Grund, warum Westdeutschland nach dem Krieg sehr schnell wieder aufblühte.

Deutschland hat also, nachdem sie alles kurz und klein gehauen haben, sehr viel Freundschaft und Solidarität von den ehemaligen Feinden bekommen. Und dass, obwohl wir deren Angehörige getötet haben!

Das jetzt der deutsche Steuerzahler jammert und sich moralisch aufspielt, weil Griechenland einen Teil einer Schuld einfordert, für die Deutschland nie gerade stehen musste, ist erbärmlich. Die griechischen Probleme mögen von eigener Misswirtschaft herrühren. Eine solche Misswirtschaft ist jedenfalls längst keine moralische Verfehlung, die auch nur annähernd mit der Deutschlands zu vergleichen ist.
Die juristischen Tricks (2+4-Vertrag ist kein "Friedensvertrag" etc.), mit denen Deutschland sich seit Jahrzehnten vor Reparationszahlungen drückt, ist einer großen Nation unwürdig und ich schäme mich dafür, Bürger dieses Landes zu sein.

Beitrag melden
Rootical 09.04.2015, 14:15
37. Autsch, jetzt hab ich mich geschnitten

Eigentlich war ich immer dafür, Ländern wie Griechenland, welche meiner Meinung nach wirklich sehr mager entschädigt wurden, auf die eine oder andere Weise finanziell entgegenzukommen.
Die "Kriese" wäre dafür die ideale chance gewesen.
Man hätte darüber nachdenken können bei Hilfskreditrückzahlungen (wenn wirklich Geld geflosssen ist?! kenne mich da nicht aus) einen Griechisch-deutschen Sonderweg zu finden und
den Griechen "wohlwollend" etwas fester unter die Arme zu greifen als es die EG und andere tun.

Leider fühle ich, ob solcher Forderungen, wie ich in eine totale Verweigerungshaltung verfalle. Der Zeitpunkt ist mies gewählt und die unvermeidliche Verbindung jener Forderungen (natürlich nicht direkt) mit der "Kriese" nimmt mir jedes Verständnis für die neue griechische Regierung, das griechische Volk und jegliche Art von Wiedergutmachung.
Menschen sind halt so. Ich kann mich nicht wehren. Was sich mein zusammengekrampfter Magen jetzt für die Griechen wünscht, ist nichts was man auch nur denken darf. Leider.

Beitrag melden
Proggy 09.04.2015, 14:16
38. Wer hilft weiter

Eine ernst gemeinte Frage - gibt es im internationalen Konsens eine Jahreszahl, die die Grenze für rechtmäßige Reparationsforderungen darstellt, oder kann diese Zahl je nach Laune des Fordernden festgestellt werden?
Ferner würden mich die geleisteten Reparationzahlungen für die Kriege der USA, Russland, diverser arabischer und afrikanischer Staaten interessieren.

Beitrag melden
malaconciencia 09.04.2015, 14:16
39. Fälligkeit

Zitat von spon-facebook-837979585
Verluste an Wirtschaftsleistung wegen Krieg als Reparationsforderungen. Ein hahnebüchener Unfug. Die Forderungen sind völkerrechtlich nicht durchsetzbar. Sonst hätten sich die USA schon für ihre diversen Kriege Eine Ausnahme könnte der Zwangskredit bilden, dessen Wert im Rahmen diverser Schuldenschnitte aber ohnehin unter den Tisch fallen wird.
Der Zwangskredit ist aber meines Wissens laut Vertragstext erst fällig nach Endsieg des Deutschen Reiches. Bis dahin dauert es halt noch ein wenig, Aber sollte dies eintreten, werden wir sofort zahlen.

Beitrag melden
Seite 4 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!