Forum: Politik
Druck auf Iran in Öltanker-Krise: "Wir glauben nicht, dass jemand anderes das getan h
Uncredited/Tasnim News Agency/AP/DPA

Nach den Vorfälle im Golf von Oman beschuldigen sich verschiedene Länder gegenseitig, die zwei Tanker angegriffen zu haben. Die Briten beharren auf ihrer Sicht, dass Teheran schuldig ist - liefern aber keine Beweise.

Seite 5 von 18
alstonerock 16.06.2019, 16:03
40. Wer profitiert von einer Schwächung Irans ?

Würfe mich nicht Wunder, wenn der Mossad dahinter steckt.

Beitrag melden
HansSzymanski 16.06.2019, 16:05
41. Blair lässt Grüßen

Hat sich nicht Blair entschuldigt für tausende Tote, die auf einer Fehlinformation beruhten? Genügt nicht ein so ein „Fehler“? Was soll das immerwährende Zündeln in Amis Namen. Nachher will es wieder keiner gewesen sein, der nahe Osten brennt mit der Gefahr eines Flächenbrandes. Alles schaut tatenlos zu. Wo ist sowas wie die Greta in Sachen Frieden ?

Beitrag melden
egoneiermann 16.06.2019, 16:05
42.

Zitat von Igelnatz
Warum sollte Iran Schiffe aus Norwegen und ich meine Deutschland, die reine Frachtschiffe sind angreifen? Um es dann zu dementieren? Um Deutschland - ein einigermaßen Iran-neutrales Land - zu verärgern? Oder Norwegen? Mir fallen keine guten Gründe ein, warum Iran Derartiges tun sollte. Vielleicht, um Unruhe zu stiften - aber was soll das bringen? Damit Iran international noch weniger Unterstützung erfährt? Vielleicht hat ja im Forum jemand eine Idee.
Das wurde nun aber schon hundert mal gesagt. Natürlich kann der Iran etwas mit den Muskeln spielen um den USA klar zu machen, was ein Konflikt für den Welthandel bedeuten würde. Das wäre nicht das erste mal, dass er sowas tut, nicht Schiffe angreifen, sondern aufbringen, weil sie in iranischen Gewässer waren etc. Solche Aktionen haben auch nicht zum Weltfrieden beigetragen.
Außerdem muss es in der Politik nicht immer logisch zugehen, besonders wenn religiöse Spinner oder auch nur normale wie im Iran und in den USA das Sagen haben.

Beitrag melden
lautlos 16.06.2019, 16:07
43. Keine

Zitat von gruen99
Wenn die Amis bei genannten 45 Seemeilen Entfernung (dieser Zerstörer war doch sogar noch näher am Japaner drann) nur dieses komische unscharfe Schwarz-Weis Video als Beweis zeigen können, was glauben Sie wohl, was der Iran für Möglichkeiten hat. Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen sein sollte, die Einschüsse kammen seeseitig und zwar.. genau aus Richtung des US Flottenverbandes. Ich will mich aber nicht in dieses "Glauben"-gedussel einfügen. Bleiben wir bei den Iranischen Möglichkeiten: Die Schiffe waren kurz vor, bzw. bereits ausserhalb der Iranischen Gewässer in Internationalem Fahrraum. Die USA wird doch mit ihrem Flugverband (Aircraftcarrier) niemals den potentiellen Feind dort und damit in unmittelbarer Umgebung des US Flottenverbandes Aufklärung betreiben lassen. Also ehrlich. Und bitte vergessen wir endlich die Ente mit der demontierten Haftmiene. Es wurde von den Matrosen von fliegenden Geschossen berichtet. Wie an anderer Stelle bereits mehrfach zu Recht vorgeschlagen: Wir sollten nicht die Vermutungen kolportieren, sondern nur die Fakten sehen: 2 Schiffe, anscheinend von Flugkörpern getroffen, Seeseitig Richting US Flottenverband (zumindest in einem Fall). Mehr wissen wir nicht und gut jetzt.
Sie haben keine Ahnung wovon Sie reden. Man merkt halt doch dass es keine Wehrpflicht mehr gibt. Dort gibt es jede Menge Schiffsverkehr in einer kleinen Rinne. Da sind 45sm Welten. Das sind ca. 85 km. Von Waffen oder Ortung haben Sie nicht die geringste Ahnung. Aber von Verschwörungen ganz bestimmt.......

Beitrag melden
schmetterling76 16.06.2019, 16:08
44. Kriege waren immer gut bei Wirtschaftskrisen oder Staatsverschuldungen

Ich glaube langsam, dass nur noch ein Terror-Attentat fehlt... Dann hätte GB wirtschaftliche Vorteile, Amerika kann seine Wirtschaftlichen Sanktionen in Handelsbedingungen umsetzen. Die Ölindustrie könnte auf iranisches Erdöl für einen Apfel und nem Ei. Dazu würde dann Europa durch die Kriegskosten so geschwächt sein, das es instabil auseinander fällt oder der Euro eine so schwache Währung neben dem Dollar oder engllschen Pfund bekommt.,.. und die Bürger würden nach der Bearbeitung "Iran wäre schuld " hinter dem Krieg stehen...
Welche Vorteile würden bei Frieden sein?
Der Iran würde sich weigern gewisse für ihn schlecht aber für Amerika gute Handlungsbedingungen zu unterzeichnen. GB würde aus der EU austreten mit einer geschwächten Wirtschaft gegenüber dem Euro. Der Euro könnte sich langsam fangen. Die Rüstungsindustrie wäre sauer und die Bevölkerung würde fragen: "warum 2 Prozent in die Nato - wir wollen doch abrüsten und keinen Krieg!" usw.

ich tippe auf einen Anschlag ausgeführt von Geheimdiensten in Europa. Nicht in USA - da der Markel mit 9/11 vorhanden ist. England glaube ich auch nicht - das Financial Center ala City of London wird noch benötigt ( nicht so wie die Twin Towers). Ich tippe auf Frankreich oder Deutschland.
Da Deutschland als starkes Land der EU gilt - von Engländer schon immer nicht so gemocht wurde... ja, einen Anschlag in Deutschland dem Iran Terror zugeordnet.. Kann ich mir gut vorstellen.
viele Probleme würden sich da lösen.. neben vielen Leichen, aber weit wann interessieren sich Politiker für Menschen?

Beitrag melden
egoneiermann 16.06.2019, 16:09
45.

Zitat von Rot2010
aber wohl nicht die hier Beschuldigten. Der Erzfeind des Iran heisst XXXrael, hat die Mittel und das Interesse an einem Konflikt. Und der Staat wird hier von den MSM nicht einmal in Erwägung gezogen. Die Bürger werden vorsätzlich gezwungen nur in eine Richtung zu schauen wenn die USA die Menschen wieder einmal belügen. Der Kriegsvorwand wurde bei Pompeyos Besuch in XXrael entworfen dann mit Wissen der US ausgeführt, die dann auch gleich angebliches "Beweismaterial" veröffentlichen konnten. 1+1 ist zwei.
Merken Sie nicht, dass Sie sich ganz dicht am Antisemitismus bewegen, wo der Jude immer Schuld hat.

Beitrag melden
Referendumm 16.06.2019, 16:09
46. Ergänzung

"Wir glauben nicht, dass jemand anderes das getan hat" - Der Glaube (Aberglaube ?) gehört in die Kirche / oder so. Wer bitteschön äußert denn so einen Schmarrn in der Öffentlichkeit; das ist ja nur noch peinlich. Man fängt einfach einen Krieg an, und schafft dadurch tausende Tote, nur weil man etwas glaubt? Ja gehts noch?

Kürzlich lief (erneut) eine mehrteilige Dokumentation über den / die Jugoslawienkriege in den 1990er Jahren. Da äußerte sich Wolfgang Ischinger als "Experte" wortwörtlich: "Wenn man sich die Berichterstattung über die Jugoslawienkriege in Deutschland sowie in Frankreich anhörte, konnte man es nicht glauben, dass über das selbe Ereignis berichtet wurde".

Hintergrund ist, dass Kroatien seit dem 1. Weltkrieg eher auf Deutscher Seite agierte, während Serbien immer auf Seiten der Franzosen war.

Und hier reden wir über zwei Staaten, die seit Jahrzehnten eher freundschaftlich miteinander verbunden und eigentlich feste Partner sind. Nun möge man diese Tatsache mal im Verhältnis der Aussagen von zwei Staaten setzen, die sich eher feindlich gegenüber stehen. Und wenn schon die deutschen und die französischen Medien gegenteiliges berichten, wie berichten dann erst die Medien in den Ländern, die sich eher feindlich gegenüber stehen?

Es ist und bleibt ein riesen Trauerspiel. Auch, weil sich viele Bürger (egal von welcher Seite) viel zu leicht beeinflussen und manipulieren lassen.

Beitrag melden
sibbi78 16.06.2019, 16:11
47. Kein Demokrat muss sich für das, was in der Welt

Zitat von gruen99
Wie soll den irgendjemand in der Welt Demokratien ernst nehmen, wenn völlig unbewiesen brandgefährliche kriegstreiberische Aussagen in die Welt getragen werden, die sogenannte 4. Gewalt, die angeblich so freie Presse, diese Einschätzung dann auch noch 3 Tage später weier nahezu ungefiltert 1:1 weiterverbreitet und zu allem Überdruss sich diese Herren Trump und J. Hunt nun im elitären Kreis mit dem Journalistenmörder M.B.Salman wiederfinden. Wie tief werden Amerika und England unsere humanitäre demokratische Regierungsform der Demokratie noch mit haltlosen gefährlichen Vermutungen in den Schmutz ziehen bevor nicht endlich Einhalt geboten wird. Sollte es wirklich China und Russland überlassen werden, Trumps Kriegstreiberei Einhalt zu gebieten. Wie stehen wir dann moralisch da ? Haben wir Demokraten, allen voran Deutschland, immer nochnicht aus den Katastrophen des letzten Jahrhunderts gelernt ? Deutschland sollte sich nicht global gross machen indem wir UN Eingreiftruppen beteit stellen, sondern unser Gewichtmit dem moralisch erhobenen Zeigefinger ausüben: Ja, genau weil WIR wissen wohin das führt, darfes kein "seit 5:45 wird zurückgeschossen" geben. Ich erwarte eigentlich auch, dass zumindest die deutsche Presselandschaft aus historischer Erfahrung heraus, besonders sachlich mit der Berichterstattung umgehen sollte ! Was die Amis oder der Killer-Prinz so sagen, sollte immer mit dem Hinweis versehen werden:"bislang gefährliche unbewiesene Vermutung". Das gilt natürlich auch für Vermutungen der Iranischen Seite !
und im Besonderen im Golf von Oman, abgeht schämen: Veranlasst wurde dieses Theaterstück entweder vom Iran, den Saudis oder von Trump - allesamt keine Demokraten...

Beitrag melden
PeaceNow 16.06.2019, 16:12
48. @Heisseluft

Sie wollen allen Ernstes behaupten das eine US Fregatte, die nur wenige Dutzend Seemeilen vom Anschlagsort entfernt ist, mit ihren Hochleistungsradaren nicht selbst eine Möve auf dem Radar sehen kann, geschweige denn andere Boote oder Flugobjekte.
Sie machen sich wieder einmal lächerlich und unglaubwürdig, leider wie so oft.

Beitrag melden
Referendumm 16.06.2019, 16:13
49.

Zitat von kohlon
Ich glaube man darf sicher sein, dass der Iran alle Schiffsbewegungen in der Straße von Hormus und der anliegenden Gewässer lückenlos überwacht und aufzeichnet. Daher sollte es für den Iran ein leichtes sein, verdächtige Schiffsbewegungen von Dritten zum Zeitpunkt der beiden Tankerangriffe zu belegen. Da kommt aber nichts - warum?
Die USA und GB, die alles und jeden weltweit überwachen, die mehr (US-) Kriegsschiffe im Golf von Oman haben, als alle Tanker zusammen, mit einem der größten US-Stützpunkte weltweit direkt vor Ort, beweisen (mal wieder) nichts. Warum?

So eine absurde Unterstellung á la totale Überwachung, aber nix beweisen gilt eben nicht nur in einer Richtung.

Ansonsten darf man sich auch mal fragen, warum dieses Motto: "Überwachung, aber nix beweisen" weder in Sachen MH370 noch in Sachen MH17 (offiziell) großartig thematisiert wurde. Da kommt aber wiederum nichts - warum wohl nicht?

@Ruhrsteiner #5: Auch diese Frage ist ganz eindeutig zu beantworten:
1.) In der UN hat jeder der großen Mächte ein Vetorecht und kann damit immer dann einschreiten, wenn es denen passt bzw. eben etwas nicht passt.
2.) Jeder der Beteiligten kann dieses Vetorecht auch dann einsetzen, wenn die UN etwas entscheidet, was einem nicht passt.
3.) Darüber hinaus ist es in den letzten Jahren bei allen großen Zwischenfällen inzwischen "Mode" geworden, die UN völlig zu ignorieren. Tatsachen schaffen, egal wie die Beweislage ist, dürfte mittlerweile en vogue sein - auch das ist leider mehrfach so passiert und damit hinlänglich bekannt.

Genau deshalb wird rein gar nichts bewiesen werden, genau deshalb interessiert sich auch gar keiner für die UN. Das "Recht des Stärkeren" ist eben heutzutage (leider) angesagt; vor allem gerne auf der Seite, wo Demokratie und "Werte" (sowie andere Sprüche mehr) bei Sonntagsreden gerne hochgehalten werden. Recht und Ordnung sowie die Schuld von jemandem nachweisen, stören doch nur. Egal welches Thema heute „brandheiߓ ist und diskutiert wird; demokratische und rechtsstaatliche Grundsätze stören dabei nur. „Sowieso first“ ist eben DAS Motto schlechthin (und man solle bitte nicht glauben, dass das eine ausschließliche Erfindung vom Donald wäre).

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!