Forum: Politik
Druck aus Brüssel: EU schubst Briten in Richtung zweites Referendum
FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX

Keine Brexit-Verschiebung ohne guten Grund - das stellen EU-Politiker jetzt mit überraschender Härte klar. Ebenso deutlich ist die zweite Botschaft an die Briten: Lasst das Volk noch einmal sprechen.

Seite 18 von 22
oifrr 14.03.2019, 00:07
170. 2 Fragen für ein mögliches Referendum

Brexit ohne Deal oder Brexit mit dem Deal, der jahrelang verhandelt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergenervte 14.03.2019, 00:09
171. Demokratie

Zitat von Jan_Wellem
Das war ja klar. In der EU soll immer so oft abgestimmt werden, bis das Ergebnis Brüssel gefällt - dann aber ist Schluss mit Abstimmungen. Hoffen wir, dass sich die Briten als echte Demokraten erweisen und nicht als Pseudodemokraten wie die Brüsseler Clique.
Null Ahnung von Demokratie aber über die EU meckern. Das britische Volk wurde von Populisten belogen und hatte keine Ahnung über die Tragweite ihrer Endscheidung. Jetzt wissen die Briten was bei einem Brexit, egal ob hart oder weich, auf ihnen zukommt. Dass es jemanden wie Sie nicht gefällt wenn Menschen die Chance haben populistische Fehler zu korrigieren ist mir bewusst. Sie sollten sich wider in Ihre rechte Ecke verkriechen und die Demokratie ihren Weg gehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergenervte 14.03.2019, 00:15
172. 2 Jahre

Zitat von Europa!
Die Frustration einzelner Europa-Abgeordneter ist verständlich, aber nicht entscheidend, sondern eher nur unüberlegt. Die Briten lassen sich grundsätzlich nicht "drängen". Man muss ihnen schon die Zeit lassen, ihren eigenen Weg zu finden. Für europäische "Ungeduld" ist das Land viel zu wichtig und die Lage zu kritisch. Die Damen und Herren in Straßburg sollten mal ausnahmsweise den Mund halten.
Die Briten haben 2 Jahre Zeit gehabt. Man kann natürlich weitere 2 Jahre verhandeln, aber da die britischen Politiker selber nicht wissen was sie wollen, muss das Volk wieder entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Menschundrecht 14.03.2019, 00:20
173. Demokratie aufs Gleis ...

... und vor den ICE 'geschubst.'

Ja, das ist 'Demokratie' à la EU(SSR): So lange 'Volksabstimmungen', bis ihr das Ergebnis passt, bis es politisch opportun und 'korrekt' ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 14.03.2019, 00:30
175. "Best of Three" !

zweites Referendum? Nein, wenn schon, dann müssen sie ZWEI weitere Referenden durchführen, deren Ergebnis dann zusammen mit dem ersten im Modus "Best of three" gewertet wird. Bloß auf diese Weise haben beide Seiten nochmal eine reelle Chance, alles zu mobilisieren. Erst jetzt ist auch allen der Ernst der Entscheidung ausreichend klar. So könnte sich dann wirklich niemand mehr beklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 14.03.2019, 00:49
176. Erschreckend

Es zeigt sich, wohl auch als abschreckendes Beispiel, welch Geistes Kind die EU eigentlich ist: rauchsüchtig, erpresserisch und Demokratiefeindlich.
Eine Demokratische Volksentscheidung wird so lange torpediert bis das englische Volk "umgestimt" wird. Es wird ein Exempel statuiert um Nachahmer abzuhalten.
Man kann verstehen dass die Briten mit dieser Gemeinschaft nichts mehr gemein haben wollen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friend of freedom 14.03.2019, 00:49
177. ...

Zitat von zapperine
... Ich glaube fest an die EU, an die Idee eines vereinigten Europas ...
Leute wie Sie machen mir ganz ehrlich Angst. Stellen Sie sich vor, Sie leben im 19ten Jahrhundert und hören jemanden genau Ihren oben zitierten Satz sprechen, nur statt der Wörter "EU" und "Europa" verwendet die Person "Deutsches Reich" und "Deutschland". Die Zentralisierung von Deutschland fing ganz genauso an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RDetzer 14.03.2019, 00:59
178. Brexit in Großbritannien, das ist

echte, sogar gelebte Demokratie. Keiner weiß was er will, keiner weiß was er soll, alle sind dafür oder dagegen. Eine Mehrheit sollte schon wissen, was das soll, kann oder will. EU, nichts als unglaubwürdiger Schund. Wer in die EU will, soll bitte schnellstens in die EU einreisen. Wer nichts anderes vorhat, als anderen beim Scheitern zuzusehen, muß in Brüssel Abgeordneter sein, die zwanghafte Indoktrinierung der EU Leitlinien folgt. Wer sich so echten Anforderungen stellt, sollte sich beim Scheitern in die erste Reihe stellen. Wir sind in der ARD, gucken gerne zu - Framing supporter, garantiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manitou-01@gmx.de 14.03.2019, 01:10
179.

Zitat von Jan_Wellem
Das war ja klar. In der EU soll immer so oft abgestimmt werden, bis das Ergebnis Brüssel gefällt - dann aber ist Schluss mit Abstimmungen. Hoffen wir, dass sich die Briten als echte Demokraten erweisen und nicht als Pseudodemokraten wie die Brüsseler Clique.
Das zweite Referendum ist zwingende demokratische Notwendigkeit.

Warum?

Das Volk hat der Regierung den Auftrag zu einem bestimmten, von den Brexit-Befürwortern Austrittsvertrag gegeben. Weder der vorliegende (und vom Parlament abgelehnte) Vertragsentwurf, noch der No-Deal-Brexit erfüllen diese Inhalte.
Das Parlament lehnt darüber hinaus beide Brexit-Wege ab.

Nun muß dem Volk folgender Entwurf mit zwei Fragen vorgelegt werden:
1 Wollen Sie den im Referrendum vom .... beschlossenen Austritt aus der EU festhalten, obwohl die Ziele der Austrittsforderung nicht mit der EU vereinbart werden konnten?
2. Wollen Sie (unabhängig von ihrer Antwort auf Frage 1.), für den Fall, daß die Mehrheit der Wähler den Austritt dennoch verlangt, daß der mit der EU verhandelte Vertrag über den Austritt ratifiziert wird oder wollen sie den ungeordneten und vertragslosen Austritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 22