Forum: Politik
Dschihadisten aus der Türkei: Verführung zum "Heiligen Krieg"
REUTERS

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" wächst rasant, und die Türkei unterstützt die Extremisten. Dschihadisten werden mitten in Istanbul rekrutiert - mit dem Versprechen einen Gottesstaat zu errichten, der irgendwann bis nach Israel reicht.

Seite 5 von 5
elikey01 10.07.2014, 20:26
40.

Zitat von schon,aber
Ein einziger Artikel von H. Kazim wiegt mehr als viele Kommentare der meisten Leitmedien in Deutschland. Leider ist auch er spät dran mit seinen aufklärenden Texten und Reportagen, aber immerhin. Stets weiter in der Analyse waren viele der Kommentarschreiber auf SPON, wenn sie nicht zensiert wurden. Genau diese Entwicklung der IS und ihre Machtausdehnung sahen sie bereits vor Monaten, einzelne vor Jahren. Am schlimmsten ist die langjährige "Bettgeschichte" zw. den USA (Big Oil) und Saudi-Arabien, die stets nur die saudischen Interessen durchsetzen ließ, was der ganzen Region jetzt auf die Füße fällt.
Dafür erhielt (neben vielen anderen Islamkritikern) auch KAZIM bereits Morddrohungen - das längst allgemein übliche und bekannte "Argument" gegenüber jedem Kritiker der TR im Allgemeinen und des ISLAM im Besonderen.

Der deutsch-ägypt. Publizist Abdel-Samad führte aus, warum sich der „religiöse Faschismus im Islam“ nicht u.a. z.B. erst mit dem Aufstieg der Muslim-Bruderschaft (auch in Ägypten) ausgebreitet hat, sondern seiner Meinung nach im Islam selbst begründet ist, nämlich als der Prophet Mohammed den Islam als Monokultur durchsetzte.
Dafür rief Abdel-Maged (Führer der militant-islamist. Bewegung „Dschamaa Islamiya“), auf dem Sender Al-Hafez alle Ägypter dazu auf, Abdel-Samad sofort zu ermorden.

Mit Kritik - egal wie sachlich, berechtigt und gemäßigt vorgetragen - können Moslems nicht umgehen, wie sich nicht zuletzt auch aus den vielfachen Morddrohungen gg. Kritiker beweist.

Beitrag melden
elikey01 10.07.2014, 20:28
41. Meinungskommentar

Zitat von merrywivesofwindsor
Ich vertehe nicht dass man immer auf islamische Laender zeigt wenn es um die Heranzucht von Fanatikern geht. Das passiert mittlerweile ueberall in Europa, unter unserer Nase. Nur wird es ignoriert. Man muss nur mal in die entsprechenden Stadtteile mancher Grossstaedte gehen, dann sieht man es Wer arabisch sprechen kann hoehrt auch die Hasspredigen die in den Hinterhoefen stattfinden. Der Fanatismus breitet sich immer weiter ungehindert aus.ich glaube dass die Gefahr die uns allen droht verheimlicht wird
Wenn "Glauben" Nichtwissen heißt, dann brauchen Sie nicht zu glauben, dass "die Gefahr, die uns allen droht, verheimlicht wird" - es ist eine Tatsache, aber nicht PC-konform, dies auch auszusprechen.

Doch in einer Nation, der ein Bundespräs. verkündet, dass der "Islam zu Deutschland gehört" und der dafür zum türk. Ehrenbürger ernannt wird und in der über vier Mio. Mitbürger und Mitbürgerinnen islam. Glaubens leben, kann Politik mit Blick auf Wählerpotential und die allgegenwärtige Nazi-Keule nur verheimlichen.

Die Parallelgesellschaften, die längst wie eine Kolonie Erdogans etabliert sind, doppelte Staatsbürgerschaften und ein selbstverständl. Wahlkampf um/vor "seine/n" Türken in DEU sowie üb 2.000 Moscheen haben längst das Potential zur Wahrheit solcher "Aussagen".

Bsp. Kundgebung am Münchner Stachus (wo der Bau eines europ. Islam-Zentrums auf 6000 qm innerhalb des Mittleren Rings geplant ist) - eine Muslima: “Ihr Scheiß Deutschen! Wenn wir erst an der Macht sind, hängen wir Euch alle auf!”, oder
"Ihr könnt machen was Ihr wollt – der Islam wird hier sowieso bald herrschen!” od. eine andere Muslima wörtlich zu einer serbischstämmige Mitbürgerin, die von Übergriffen und Tötungen durch Mudschahedin auf Serben während des Bosnienkrieges erzählte: “Haben sie gut gemacht, du Christenschlampe”.

Vor lfd. Kamera drohte ein Salafist einem Islamkritiker, ihm den Kopf abzuschneiden und dass Deutschland mit Sicherheit in einen islamischen Gottesstaat umgewandelt wird, in dem die Scharia als Rechtssystem gilt.

Michael St., der gg. den Bau dieses Moscheenbauprojektes inmitten Münchens kämpft, erhielt ebenfalls vor lfd. Kameras mehrfach Morddrohungen eines Salafisten - all dies unmittelbar vor den Augen der anwesenden Polizisten.

Tatsache ist nun mal, dass der Koran nach islam. Überzeugung "die letzte Offenbarung und das unabänderliche Gesetz Allahs ist, an dem es gemäß Sure 2:2 keinen Zweifel gibt, in dem es laut Sure 4:82 keinen Widerspruch gibt, das laut Sure 30:30 nicht verändert werden darf und das in mehreren islam. Staaten Verfassungsrang hat".
Und Allah fordert, dass die Welt zu islamisieren sei, mit Feuer und Schwert - dem hl. DSCHIHAD.
Einer wie auch immer gearteten "Reformation“ des Islams (in Berufung auf das Christentum) ist damit ein Riegel vorgeschoben - sie ist ausgeschlossen.

Beitrag melden
Dr.Fuzzi 10.07.2014, 20:44
42. Och Joh!

Jawoll - die Türkei ist ein wahrhaft weltoffener Staat. So offen, das die EU diesen Staat garantiert nicht als Mitglied braucht. Wenn es dann der Grenzstaat zum Islamismus werden wird, dann ist das halt so. Ankara und Istanbul sind sowieso schon seit Jahrzehnten das Bordell der Vermögenden der erzkonservativen islamischen Staaten!

Beitrag melden
winnirich 10.07.2014, 20:53
43. Unterstützer von Terroristen...

Spiegel: "Mehrfache Warnungen unter anderem aus den USA und Deutschland, die Extremisten könnten sich irgendwann gegen die Türkei richten, wollte man in Ankara nicht hören"...das heisst doch nichts anders als, dass es von unserer Regierung gutgeheissen wird, dass Terroristen unterstützt werden, solange diese sich nicht gegen das NATO-Land Türkei richten. Welcher Staatsanwalt kann sich dieser Sache mal annehmen "wg. Unterstützung von Terroristischen Vereinigungen"?

Beitrag melden
Dirk Ahlbrecht 10.07.2014, 23:01
44.

Zitat von sail118
sollte man den Beitrittsprozess der Türkei in die EU doch beschleunigen.
Wer den Niedergang Europas, sail118, beschleunigen will, der muss in der Tat ein Interesse daran haben, nun auch noch die Türkei in der EU aufzunehmen.

Und wer das Ganze mittels Turbo noch steigern möchte, der nimmt, neben der Türkei, am Besten gleich noch die Ukraine auf.

Beitrag melden
Seite 5 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!