Forum: Politik
Dschihadistinnen in Irak und Syrien: Hundert Frauen aus Deutschland im Kampfgebiet
DPA/ Syriadeeply.org

Sie sind meist 16 bis 27 Jahre alt, oft begleiten sie ihre Männer in den Dschihad: Nach SPIEGEL-Informationen sind rund hundert Frauen aus Deutschland in die umkämpften Gebiete Syriens und des Irak gereist. Manche wollen direkt an die Front.

Seite 9 von 16
Agave 07.02.2015, 14:26
80.

Zitat von blubbi-blupp
100% der hier vorhandenen kommentare bewegen sich auf tiefsten pediga-niveau. au backe. der einzige geäußerte wunsch besteht darin, dass potenzielle mörder wo anders morden, nur nicht bei "uns". ein durch und durch nationalistischer denkansatz, der spießiger und empathieloser kaum sein könnte. der spiegel hat sich die leserschaft gezüchtet, die er verdient. ich bin mittlerweile weitestgehend zur süddeutschen umgezogen.
...also zur sogenannten "BAYERN_PRAWDA" !!!
Gratulation !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanax 07.02.2015, 14:26
81. paradox

gerade in Europa haben doch die Frauen/Männer Möglichkeit sich zu informieren.und dann machen sich Frauen auf den weg dorthin von Heiratsmarkt ist die Rede -verrückt"!!!.einfach mal zuhören/lesen wie is mit Frauen umgeht.einfach nur verrückt.Wiedereinreise muss verweigert werden.glaubt da wirklich jemand an Resozialisierung???? in 15 Jahren werden diese Frauen Biografien schreiben aber bis dahin lasst sie gehen wenn sie das wollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 07.02.2015, 14:27
82. Die Araber wissen eben, wie man Frauen behandelt....

...im Gegensatz zu den deutschen Männern mit Bierbauch, BILD und Fußball.

Und seien wir ehrlich: Araber sehen unverschämt gut aus.

Da lohnt es sich schon für deutsche unzufriedene Frauen, zur Flinte zu greifen.

Deutsche Soldaten sollten sich möglichst raushalten aus den Kämpfen im Orient, sonst werden sie womöglich noch von der eigenen Frau im Burkau umgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wooka 07.02.2015, 14:29
83. Beleidigung des Verstandes

Lieber Spiegel, ist das wirklich ihr Ernst so einen Unsinn uns verkaufen zu wollen? Oder versuchen sie jetzt neuen Absatz zu finden bei den Dümmsten der Dümmsten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardliner2015 07.02.2015, 14:29
84. Besser als bei Walmart shoppen

Ja das ist doch ganz hervorragend. Es gibt zwei Sorten von Dschihadistinnen: Solche, die an der Frontlinie kaempfen und in den Bordellen arbeiten, und solche die tagsueber bei Walmart shoppen gehen und nachts Sperma sammeln, um mehr Dschihadisten zu produzieren...

Ich denke, je mehr an der Frontlinie zu Grunde gehen, desto besser ist das fuer uns: den Rest der freien Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Ernst 07.02.2015, 14:29
85. Hach bin ich froh

der Islam ist ein Teil von uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
my50cents63 07.02.2015, 14:31
86. Viel Glück...

.. auf dem hoffentlich schnellsten Weg ins Paradies, oder ganz einfach unter die Erde! Sie würden der Menschheit damit einen großen Dienst erweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rahelrubin 07.02.2015, 14:34
87. Dumm

Wir wissen bereits, wie der Hintergrund des typischen männlichen ISIS Anhänger aussieht: dumm, jung, ungebildet, der klassische Verlierer, der sich so als etwas Besonderes, als Herrscher über Tod und Leben und aks überlegen vorkommen kann.
Irgendwie doof, aber im Ansatz nachvollziehbar.
Aber wieso Frauen? Können die nicht lesen, sind die npch dümmer als ihre männlichen Gesinnungsgenossen? Oder alles Masos? Kein vernünftiger Mensch möchte doch ernsthaft unterdrückt werden, eingesperrt, entmündigt.
Als Frau in den Dschihad, tolle Idee.
Ich hoffe, die bleiben alle dort und kommen nie mehr zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 07.02.2015, 14:34
88.

Zitat von blubbi-blupp
100% der hier vorhandenen kommentare bewegen sich auf tiefsten pediga-niveau. au backe. der einzige geäußerte wunsch besteht darin, dass potenzielle mörder wo anders morden, nur nicht bei "uns". ein durch und durch nationalistischer denkansatz, der spießiger und empathieloser kaum sein könnte. der spiegel hat sich die leserschaft gezüchtet, die er verdient. ich bin mittlerweile weitestgehend zur süddeutschen umgezogen.
Ich glaube allerdings nicht, dass der Wunsch, nicht ermordet zu werden, "nationalistisch" ist. Leben zu wollen ist aus meiner Sicht auch nicht unbedingt spießig. Ich glaube, Sie bringen da was durcheinander. Naja, wenn Sie unbedingt ermordet werden wollen ist das allein Ihr Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heltrskeltr 07.02.2015, 14:35
89. Lustig…

…"bei der Terrorfinanzierung helfen".

Erinnert sich jemand daran, als der IS noch bezeichnet wurde als Freiheitskämpfer gegen Assad, und mit Geld und Waffen ausgestattet wurde? Die haben damals schon Köpfe abgesäbelt oder vor laufender Kamera syrischen Soldaten das Herz herausgeschnitten. Aber nein, darüber konnte man hinwegsehen, schließlich wurde das Böse bekämpft.

Und noch immer pumpen die USA und z.B. Saudi-Arabien Geld in den IS. Es soll ja schließlich die Tankstelle der Weltwirtschaft von den USA nicht aufgegeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16