Forum: Politik
Durchbruch beim EU-Gipfel: Erlösung im Morgengrauen
REUTERS

Die Staats- und Regierungschef erzielen eine Einigung beim Streit um die Migration in Europa. Kanzlerin Merkel wirkt erleichtert - dabei ist völlig offen, ob ihr das Abkommen auch beim Streit mit Horst Seehofer hilft.

Seite 16 von 17
hei-nun 29.06.2018, 13:12
150. Genau so ist es

Zitat von zwischendurch27
Ich kann diese ganzen hasserfüllten, unreflektierten Kommentare nicht mehr sehen. Wenn es Merkel nur um Machterhalt ginge, hätte sie Seehofer einfach zugestimmt. Aus. Egal ob Europa dann zusammen fällt und wie viele Menschen......
und das weiß die Mehrheit der deutschen Bevölkerung auch ! Ein Bodensatz von ca. 20 % (in der Regel weiger informiert, aber im Internet aktiv) ist natürlich lieber an Chaos und Anarchie interessiert, um daraus eigene Vorteile und spezielle Freuden zu erreichen. Seehofer wird und muss jetzt nachgeben - bis zum nächsten Eklat mit dem Trio infernale der CSU: SEE, SÖ, Do !

Beitrag melden
paysdoufs 29.06.2018, 13:12
151. Vielen Dank

Zitat von Dengar
Es ist ein Unding, dass dieses unverbindliche Blabla nicht sofort von den Medien zerpflückt wird. Was ist denn konkret herausgekommen? Der EU-Rat hätte ebensogut beschließen können, die Migranten auf dem Mars anzusiedeln. Nichts davon ist .....
Was da raus gekommen ist klingt wie ein Eintrag in Merkels Poesiealbum. Um das Ganze als "Ergebnis" bezeichnen zu können, hätten wenigstens folgende Fragen beantwortet werden müssen: Wer (ist für was zuständig)?, Wann (Zeitplan)?, Wo (kommen die Zentren hin)?, Wieviel (kostet der ganze Spass und wer zahlt)?

Dass die Journalisten wieder mal so gar nicht ihrer Verpflichtung kritisch nachzuhaken nachkommen, ist ein Armutszeugnis!

Beitrag melden
blumstajn 29.06.2018, 13:23
152. Europäische Vernunf hat sich gegen Merkel's Unvernunft durchgesetzt

Es bleibt Deutschland unbenommen so viele Migranten aufzunehmen, wie es Merkel nur will. Die Visegrad Gruppe der vier osteuropäischen Ländern wird es nicht tun. Merkel hat EU Regeln mit der Willkommenspolitik gebrochen. Damit stellt sich Deutschalnd ausserhalb der EU. Die unsolidarische Merkel darf nicht und soll nicht mit europäischen Solidarität rechnen: Migranten sind nur ein Punkt dabei, der andere, ebenso wichtige ist: keine Solidarität mit Merkel in der Krise mit USA und Präsident. Sie soll das alleine richten.

Beitrag melden
misterknowitall2 29.06.2018, 13:29
153. Einmischen

Zitat von jo125
Sie haben doch mit den Vorwürfen angefangen! Und meine Sichtweise habe ich wohl hinreichend begründet, Sie Ihre hingegen mit einem Einzelbeispiel. Also was solls, es geht hier offensichtlich um Ideologie und weniger um Sachverhalte.
Sie sind pauschal mit ihrer Verurteilung. Im Osten gibt es ganze Gegenden, wo man sich als linker Deutscher besser nicht mehr blicken lässt und die meisten Drogendealer in Deutschland sind nachweislich Deutsche.
Also, wie war das mit Ideologie und Sachverhalte?

Versuchen sie doch in Zukunft von kriminellen Migranten zu sprechen, anstatt pauschal alle Schwarzafrikaner zu Dealern abzustempeln.
Außerdem sollten sie ihre Sichtweise ändern. Konzentrieren sie sich doch nicht auf die negativen Beispiele, sondern suchen sie die positiven Dinge. Wenn zum Beispiel wieder durch die Presse geht, das jemand vergewaltigt worden ist, dann machen sie sich schnell klar, dass gleichzeitig knapp 2 Mio. Migranten sich nichts zu Schulden haben kommen lassen.

Beitrag melden
kelcht 29.06.2018, 13:31
154.

Ohne Druck auf Merkel wäre dieses sehr positive Ergebnis nie Zustande gekommen.

Beitrag melden
misterknowitall2 29.06.2018, 13:33
155. Visegrad raus?

Zitat von blumstajn
Es bleibt Deutschland unbenommen so viele Migranten aufzunehmen, wie es Merkel nur will. Die Visegrad Gruppe der vier osteuropäischen Ländern wird es nicht tun. Merkel hat EU Regeln mit der Willkommenspolitik gebrochen. Damit stellt sich .....
Nee, hat sie nicht. Dublin kann wegen einer humanitären Notlage ausgesetzt werden. Informieren sie sich bitte, bevor sie so was verbreiten. Die Visegrad Gruppe sind Europaschmarotzer. Geld kassieren und nichts dafür leisten. So sieht das aus. Wegen meiner können die auch wieder gehen, sie halten doch eh nichts von Europa und Solidarität.

Beitrag melden
WatnAppel 29.06.2018, 13:36
156. Fluchtursachen

Vielleicht würden die Menschen nicht versuchen nach Europa zu kommen, wenn man ihre Produkte und Rohstoffe mal vernünftig bezahlen würde.
Mögen die wahren Schmarotzer dieser Erde an ihrem Reichtum ersticken.

Beitrag melden
dlaber 29.06.2018, 13:37
157. Was soll der Quatsch?

Da wird uns eine laue Absichtserklärung als grosser Erfolg von Frau Merkel verkauft, obwohl niemand weiss, ob und wann dies tatsächlich jemals umgesetzt wird. Wie immer werden sich jetzt alle zufrieden hinter dieser belanglosen Absichtserklärung verstecken, die CSU schnell einknicken und Frau Merkel weiter so machen wie bisher: nichts machen! Und so etwas nennt man in Deutschland in dieser Zeit tatsächlich schon "Tage der Entscheidung"...

Beitrag melden
Strichnid 29.06.2018, 13:39
158.

Zitat von jo125
Verträge werden von zwei Seiten ausgehandelt, also bitte die Schuld nicht einseitig sehen. Und Waffenexportsperre: Wollen Sie das allen Staaten vorschreiben? Wer sollte das tun? Die EU? Die UNO? Nein, zuallererst sind.....
Ich habe die Schuld nicht einseitig verteilt. Selbstverständlich müssen die Handelsverträge MIT den dortigen Herrschern gemacht werden. Das verhindert nicht, dass wir sie einseitig fair gestalten, statt die Öffnung für europäische Hühnerkleinteile zu fordern.

Frei von Schuld sind wir aber halt nicht. Man muss sich als Europäer nicht wundern, dass es jetzt so viele Flüchtlinge gibt, wenn man jahrzehntelang Regierungen gewählt hat, denen unser kurzfristiges Wohl wichtiger war als das langfristige der Menschheit. Das lässt sich nicht wegreden.
Ihren Lösungsvorschlag, der darauf beruht, darauf zu warten, bis sich andernorts was tut, lehne ich als nicht zielführend ab.
PS: Waffenexporte weltweit zu verbieten, da wäre ich sofort dabei.

Beitrag melden
Strichnid 29.06.2018, 13:43
159.

Zitat von gedu49
Wo bleibt die Solidarität mit unseren eigenen in relativer Bescheidenhaei lebenden Rentnern mit geringer Rente ? Finden Sie es richtig, dass selbst ein schwer herzkranker Rentner eben nicht zu Fisch oder Rind, sondern zum billigeren Schweinefleisch .....
Die Solidarität mit den Schutzsuchenden schließt die Solidarität mit armen Rentnern überhaupt nicht aus. Es sei denn natürlich, man ist völkisch-rechts veranlagt, dann schon.

Die Linke kämpft seit Jahren gegen die soziale Schere, Rentenarmut und Zweiklassenmedizin. Diese Probleme existierten VOR der Flüchtlingskrise. Sie können daher - nach dem Hauptsatz der Kausalitätsforschung - nicht auf diese zurückgeführt werden.
Genügend Ressourcen, um Solidarität mit allen zu zeigen, wären übrigens da.

Kein aufgenommener Flüchtling führt zu geringeren Renten. Die neoliberale Politik von CDU, CSU/AfD, FDP, SPD und Grünen führt dazu.

Beitrag melden
Seite 16 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!