Forum: Politik
Durchbruch im Atomstreit: Obama gewährt Iran Probezeit
REUTERS

US-Präsident Barack Obama und sein Außenminister John Kerry haben die Atom-Verhandlungen mit Iran vorangetrieben, die Gunst der Stunde einer moderateren Regierung in Teheran genutzt. Jetzt kommt die eigentliche Herausforderung: Den Kalten Krieg mit Iran beenden, einen echten Atom-Deal schmieden.

Seite 2 von 5
4qfghei3pers 24.11.2013, 11:01
10. ...die Welt sicherer zu machen.

Tja, dazu gehört die Abschaffung aller Atomwaffen, angefangen in der Region Nahost. Merkwürdigerweise wird einfach eine Atommacht toleriert, während bei den Iranern noch nicht einmal Beweise vorliegen müssen. Dies zeigt im Grunde, wer die Welt wirklich regiert und wo die Fäden der dunklen Mächte gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RudiLeuchtenbrink 24.11.2013, 11:14
11. na endlich

Durchbruch im Atomstreit mit Iran: Die Rolle von Obama - SPIEGEL ONLINE[/QUOTE]

Diesel und Benzin werden billiger das stärkt die beginnende Konjunktur in der Welt.
Kein Wunder das Saudis und Netanjahu sauer sind. Hier platzen gerade Träume vom großen Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LouisXIV 24.11.2013, 11:17
12. Westliche Diplomatie

Zitat von 4qfghei3pers
Tja, dazu gehört die Abschaffung aller Atomwaffen, angefangen in der Region Nahost. Merkwürdigerweise wird einfach eine Atommacht toleriert, während bei den Iranern noch nicht einmal Beweise vorliegen müssen. Dies zeigt im Grunde, wer die Welt wirklich regiert und wo die Fäden der dunklen Mächte gezogen werden.
Der Iran stellt grosse Teile seines LEGALEN Nuklearprogrammes für 6 Monate ein und bekommt dafür als Gegenleistung (?) - keine Verschärfung der Sanktionen. So sieht westliche "Diplomatie auf Augenhöhe" aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ukubi 24.11.2013, 11:27
13. Dumm, dümmer, Obama

Wann lernt dieser Präsident es endlich, sich von muslimischen Despoten nicht hinters Licht führen zu lassen. Die Iraner lachen sich jetzt schief. Wenn die erstmal die Bombe haben, dann wird in drei Jahren ganz anders verhandelt. Die werden dann null Sanktionen gegen nicht-Verkauf der Bombe al das iranische Terrornetz handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 24.11.2013, 12:24
14. Dicker Knüppel

Zitat von discipulus_neu
Die israelische Regierung hat doch schon angekündigt, kein Abkommen mit dem Iran akzeptieren zu wollen. Obama war damit einverstanden.
Irrtum. Israel ist der dicke Knüppel, der zum Einsatz kommt, wenn sich der Iran nicht bedingungslos auf die friedliche Nutzung beschränkt. Es sind jetzt erst mal 6 Monate Zeit, die als Probezeit für Inspektionen, Auswertungen usw. benutzt wird.

Kopfschmerzen bereitet nur der Schwerwasserreaktor in Arak, der jetzt inklusive seiner Baupläne untersucht wird. Solchen Reaktor kann man zwar für die Stromerzeugung nutzen, was auch etliche Länder tun, er kann aber sehr leicht zur Plutoniumerzeugung verwendet werden.

Das beunruhigt die Israelis, die ja ihre Atomwaffen zum Teil auf diesem Weg bekommen haben. Also wird man Arak wohl in 6 Monaten zurück bauen müssen, wenn die Sanktionen weiter gelockert werden sollen. Soviel fürs erste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 24.11.2013, 13:33
15.

Zitat von ukubi
Wann lernt dieser Präsident es endlich, sich von muslimischen Despoten nicht hinters Licht führen zu lassen. Die Iraner lachen sich jetzt schief. Wenn die erstmal die Bombe haben, dann wird in drei Jahren ganz anders verhandelt. Die werden dann null Sanktionen gegen nicht-Verkauf der Bombe al das iranische Terrornetz handeln.
Man kann mit viel Phantasie eine Parallele zur Appeasementpolitik der 30er Jahre konstruieren. Aber so richtig passt das hier nicht.
Es wäre eine historische Dämlichkeit, diese Chance auszulassen, dem Iran vorsichtig die Hand zu reichen. Die Skepsis ist sicher groß genug, jeden Schritt dahin abzusichern und nicht blind voran zu stolpern.

Sollte der Iran hier ein doppeltes Spiel treiben, wäre er für sehr lange zeit isoliert und dürfte auf absehbare Zeit keine zweite Chance bekommen, das vorschüssige Vertrauen der Weltgemeinschaft zu bekommen.Der iran würde in diesem Fall den eigenen Preis für Erfolg dramatisch in die Höhe treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 24.11.2013, 15:05
16.

Zitat von LouisXIV
Der Iran stellt grosse Teile seines LEGALEN Nuklearprogrammes für 6 Monate ein und bekommt dafür als Gegenleistung (?) - keine Verschärfung der Sanktionen.
Offenbar haben Sie die Vereinbarungen nicht verstanden. Der Iran stellt lediglich die Anreicherung vorerst ein, die für ein ziviles Nuklearprogramm nicht notwendig ist und deshalb das Misstrauen schürt, bekommt dafür 5 milliarden Euro zurück und den Verzicht auf weitere Sanktionen. Das Abkommen gilt zunächst nur vorläufig. Man darf jedoch optimistisch sein, denn die Bevölkerung im Iran würde einen Rückschritt der iranischen Führung nicht mehr hinnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatalismo 24.11.2013, 15:12
17. Und so richtig passt es auch nicht...

Zitat von schwerpunkt
Man kann mit viel Phantasie eine Parallele zur Appeasementpolitik der 30er Jahre konstruieren. Aber so richtig passt das hier nicht. Es wäre eine historische Dämlichkeit, diese Chance auszulassen, dem Iran vorsichtig die Hand zu reichen. Die Skepsis ist sicher groß genug, jeden Schritt dahin abzusichern und nicht blind voran zu stolpern. Sollte der Iran hier ein doppeltes Spiel treiben, wäre er für sehr lange zeit isoliert und dürfte auf absehbare Zeit keine zweite Chance bekommen, das vorschüssige Vertrauen der Weltgemeinschaft zu bekommen.Der iran würde in diesem Fall den eigenen Preis für Erfolg dramatisch in die Höhe treiben.
..., wenn Sie mit auch noch so viel Phantasie hier eine Parallele zur Appeasementpolitik - nicht der atlantischen Mächte - , sondern isoliert Großbritanniens herstellen möchten.

Was Sie aber vermutlich auch nicht wollen und wollten.

Hegemonie ist, da werden Sie mir vermutlich zustimmen, immer angemaßt. Angemaßter Macht bedienen wir uns im Gefolge.

Würden Sie mir zustimmen, dass es keine physischen Beweise dafür gibt, dass der Iran soeben dabei ist, eine Atombombe zu konstruieren.

"Die Skepsis ist sicher groß genug, jeden Schritt dahin abzusichern und nicht blind voran zu stolpern." - dieses Zitat habe ich von Ihnen übernommen. Sind Sie denn auch bereit, Ihre Skepsis umgekehrt anzuwenden?

Wissen Sie, ich bin nicht so alt geworden, um widerspruchslos zuzugucken, dass sich der 'Kalte Krieg' so quasi auflöst in viele kleine kalte Kriege.

Damit ist niemand geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatalismo 24.11.2013, 15:31
18. Wie üblich...

Zitat von reuanmuc
Offenbar haben Sie die Vereinbarungen nicht verstanden. Der Iran stellt lediglich die Anreicherung vorerst ein, die für ein ziviles Nuklearprogramm nicht notwendig ist und deshalb das Misstrauen schürt, bekommt dafür 5 milliarden Euro zurück und den Verzicht auf weitere Sanktionen. Das Abkommen gilt zunächst nur vorläufig. Man darf jedoch optimistisch sein, denn die Bevölkerung im Iran würde einen Rückschritt der iranischen Führung nicht mehr hinnehmen.
..zerfleddern wir in Foren öffentlich schon, was da vereinbart wurde.

Und was wir inhaltlich alle noch nicht kennen können.
Sie natürlich ausgenommen.

Kennen Sie den Begriff des 'per-se-Geständnis'?
Das ist ein Begriff aus der polizeilichen Vernehmungspraxis.
Noch vor dem An- oder Beschuldigten-Status geben Hinz und Kunz bisweilen an, Dummheiten gemacht zu haben.

Nicht vergleichbar? Täuschen Sie sich nicht, Recht und Rechtsprechung sind subsidiäre Vorgänge. Das eine ist unverletzlich, das andere ist anfällig für Versuchugen jeder Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo2357 24.11.2013, 15:36
19.

Zitat von inoodles
Gerade mal 75 Jahre ist es her, dass M. Chamberlain am 30. 9.38 das Münchner Abkommen signierte. Zurück in England sagte er: "I'll bring you peace". Ähnlich formuliert es jetzt der US-President. Ironie der Geschichte: der Vertrag wurde heute früh unterzeichnet - am Totensonntag.
Hinterher ist man immer schlauer. Was haetten denn die damaligen westlichen Regierungen Ihrer Meinung nach tun sollen?

Die Verhandlungen von Chamberlain waren in dieser Situation das Richtige. Es gibt keinen Grund sich aus heutiger Sicht darueber aufzuregen. Offensichtlich war man damals eben bereit einen Krieg um jeden Preis zu verhindern. Rein politisch gibt es an dem Erfolg nichts schlecht zu reden, ausser natuerlich der Verrat an Tschechien und spaeter auch an Polen. Aber so sind Buendnisse nun mal gestaltet, immer zum Vorteil Weniger. Auch wenn das die Schwaecheren erst merken wenns zu spaet ist (NSA Affaere laesst gruessen).

Es gibt Stimmen die behaupten, haette man sofort hart gegen Deutschland zugeschlagen dann waere der Krieg wahrscheinlich sofort beendet gewesen. Vielleicht ja vielleicht nein, wer kann das schon sagen. Vielleicht waere auch alles ganz anders gekommen.

Also was schlagen Sie im Fall von Iran vor? Den Iran sofort praeventiv angreifen, also einen Angriffskrieg fuehren?
Falls der Iran sich nicht an die Abmachung haelt wird es sowieso Krieg geben.

Und zum Thema Atombombe: Sie glauben doch nicht allen Ernstes das es sich langfrisitg verhindern lassen wird, dass Staaten welche die Bombe ernsthaft anstreben diese auch erhalten. Das ist eine Frage der Zeit und laesst sich langfristig nicht verhindern. Der Einzige Weg da raus ist ein totaler Verzicht aller Staaten auf die Bombe. Und jetzt duerfen Sie mal raten wer darauf auf keinen Fall verzichten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5