Forum: Politik
Dutzende Brandopfer in Odessa: Tödlicher Hass
REUTERS

Die Polizei sah tatenlos zu, als im südukrainischen Odessa ein Gewerkschaftshaus in Brand gesetzt wurde. Dutzende prorussische Aktivisten kamen ums Leben. Der Gouverneur lobt die Brandstifter: "Sie haben Terroristen neutralisiert."

Seite 12 von 62
Pegasuska 03.05.2014, 09:49
110. Verbrannte Erde

Es ist schon traurig, wie oft die US-Regierung dort, wo sie sich einmischt, im wahrsten Sinne des Wortes verbrannte Erde zurück lässt. Sei es Irak oder jetzt die Ukraine. Natürlich ist auch Putin kein Unschuldslamm, das zu behaupten wäre völliger Unsinn. Und gerade deswegen war es auch voraus zu sehen, dass auf die expandierende Politik der NATO, der EU und der USA derart teilweise aggressiv reagieren würde. Die USA würden auch nicht lächelnd zu schauen, wenn Kanada und Mexiko militärisch plötzlich der russischen Föderation anschließen würden. Das ist zwar keine Entschuldigung für sein Vorgehen, aber erklärt einiges. Jedenfalls, hätte sich der Weste nicht in der Ukraine eingemischt, wäre das ganze möglicherweise friedlicher abgegangen. Im Übrigen hat der Westen seinen Anspruch eine moralische Instanz zu sein, schon lange verloren. Denn wie geht es an, dass man einen ukrainischen "Diktator" stürzt, andererseits aber Menschenrechtsverletzungen in Saudi Arabien, Ägypten und anderen diktatorische Staaten billigt oder gar die Machthaber noch z. B. mit Waffen unterstützt?

Beitrag melden
yumyum 03.05.2014, 09:49
111. Fremder Planet

Zitat von dielüge
Putin weiß wie man ein Bürgerkrieg erzeugen kann, siehe sein Kumpel Assad...beide Liebhaber der Demokratie und Menschenrechte ...
Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber die Außerirdischen scheinen schon längst unter uns zu weilen. anders ist diese Weltfremdheit nicht zu erklären. Schauen sie sich doch einfach noch einmal den Verlauf der Krise an, das ist mit den heutigen technischen Möglichkeiten, recht einfach zu handhaben.

Beitrag melden
goldring 03.05.2014, 09:50
112. die ukrainische Regierung

hat eine Untersuchung eingeleitet; die örtlichen Behörden haben Haftbefehle erlassen. Wieso ist die Regierung in Kiew verantwortlich für Gewaltorgien nationalistischer Chaoten? Hat sie zur Gewalt aufgerufen? Ist in Deutschland die Bundesregierung verantwortlich für Gewalt in Fussballstadien oder Gewalt gegen Ausländer? Diese schreckliche Tragödie darf nicht instrumentalisiert werden; die Empörung interessierter Kreise ist geheuchelt.

Beitrag melden
trompetenmann 03.05.2014, 09:51
113. Wer Wind sät....

...erntet nun einmal Sturm. Tragisch und schrecklich ist das. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass das durchsetzen der eigenen Interessen mit Sturmgewehren und -Hauben so gut wie immer zu Toten und Verletzten führt. Wer darauf gehofft hatte, dass das Besetzen von Rathäusern, Polizeistationen etc. durch Bewaffnete friedlich endet, muss schon sehr naiv. Keine Staatsmacht toleriert diese Art der Durchsetzung von Interessen, mögen diese auch noch so gerechtfertigt sein.

Beitrag melden
ski.fahrn 03.05.2014, 09:54
114. Traurig und wütend

So, das sind jetzt die Taten unserer neuen Freunde! Ich bin traurig über die vielen Toten, die offensichtlich ohne Hilfe zu bekommen verbrannten. Ich bin wütend über unsere Regierung, die sich auf die Seite dieser, sagen wir mal" Verbrecher" (um nicht immer das Wort Faschist zu bemühen) stellt.

Beitrag melden
Spartakus 03.05.2014, 09:54
115. Russische Untermenschen

Zitat von sysop
Die Polizei sah tatenlos zu, als im südukrainischen Odessa ein Gewerkschaftshaus in Brand gesetzt wurde. Dutzende prorussische Aktivisten kamen ums Leben. Der Gouverneur lobt die Brandstifter: "Sie haben Terroristen neutralisiert."
Es sind nicht nur kiewsche Regierung und die Polizei in Odessa, die tatenlos zusehen, sondern vor allem Amerika und EU, die erst gestern den Aufruf Russlands in einer außerordentlicher Sicherheitsratssitzung zum Aufhören der Staatsgewalt in der Ostukraine ignoriert haben. Das sind bloss 8 Millionen russische Untermenschen, "Terroristen und Separatisten", die unter Transparenten "Faschisten, EU und NATO" kommen nicht durch!" kämpfen. Für ihr Land, ihre Sprache, ihre Geschichte und ihre Zukunft als Volk.

Beitrag melden
louis1453 03.05.2014, 09:55
116. Kindergarten

Oh Mann, das kann doch wirklich nicht ernst gemeint sein.
Sowohl Russen als auch Ukrainer als auch Polen als auch Deutsche und Amerikaner leiden ALLE unter der derzeitigen Krise.
Man sollte meinen, dass die Tatsache, dass alle Beteiligten ein gemeinsames Ziel verfolgen - eine stabile und wirtschaftlich gesunde Ukraine, die ihre Rechnungen bezahlen kann - fuer ein gemeinsames Abkommen foerderlich sei. Da hilft nur noch Kopfschuetteln.

Beitrag melden
yumyum 03.05.2014, 09:55
117. Berlin

Zitat von paulhaupt
Ich glaube die ganz Schlauen hier im Westen sollten mal zur Kenntnis nehmen, daß in der Ukraine nicht nur Russen leben, sondern daß es da auch Menschen gibt die sich als Ukrainer sehen und die das auch bleiben wollen. Man sollte einfach auch mal einsehen, daß diese Menschen das Geschrei der Russen als extrem bedrohlich wahrnehmen, denn sie wollen nicht "heimgeholt" werden. Für die sind die Russen Besatzer. Das diese Menschen jetzt zunehmend heftig reagieren kann ich gut verstehen.
Es gibt eine ganze Reihe von Berlinern, die die Zugereisten aus BW auch als Besatzer sehen. Noch brennen nur deren Autos... Können sie das auch "verstehen"?

Beitrag melden
iconoclasm 03.05.2014, 09:56
118.

Zitat von sysop
Die Polizei sah tatenlos zu, als im südukrainischen Odessa ein Gewerkschaftshaus in Brand gesetzt wurde. Dutzende prorussische Aktivisten kamen ums Leben. Der Gouverneur lobt die Brandstifter: "Sie haben Terroristen neutralisiert."
Das kann es ja irgendwie nicht sein, jetzt unterstützen wir nominell eine Regierung die mit militärischen Mitteln gegen das eigene Volk vorgeht.

Beitrag melden
spiegelprisma 03.05.2014, 09:57
119. Neutralisiert

Zitat von schlob
versagt haben die ordnungdmächte usa,eu,russland - jedermann wusste ,dass es so kommen kann. wenn da nicht NEUTRALE truppen für ordnung sorgen...
Neutrale Truppe. Wer könnte das sein?

Extrem ist die Sprachwahl, die in diesem Zusammenhang von allenSeiten benutzt wird.
Da sitzen pro-russische Leute in einen Zeltlager vor einem Gewerkschaftshaus, werden per Brandbomben getötet und "Der Gouverneur lobt die Brandstifter: "Sie haben Terroristen neutralisiert." .
Das schlimme ist, dass die Russen von diesem Sprachgebrauch und Methoden lernen.
Und die Russen scheuen es dann auch nicht, diese Methoden ebenso einzusetzen. Wenn die dann erst mal kommentieren: da wurden einige Terroristen "neutralisiert", dann kann das der Beginn eines Krieges sein.

Beitrag melden
Seite 12 von 62
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!