Forum: Politik
Dutzende Brandopfer in Odessa: Tödlicher Hass
REUTERS

Die Polizei sah tatenlos zu, als im südukrainischen Odessa ein Gewerkschaftshaus in Brand gesetzt wurde. Dutzende prorussische Aktivisten kamen ums Leben. Der Gouverneur lobt die Brandstifter: "Sie haben Terroristen neutralisiert."

Seite 25 von 61
Alltolatenow 03.05.2014, 11:32
240. Es wird langsam Zeit ...

40 Jahre sind es her, seit die mit tatkräftiger Unterstützung der USA und der Nato agierende Militärjunta auf Zypern einen Erzbischof verjagt haben (Ironie der Geschichte: ausgerechnet ins Exil nach England). Seither ist Zypern schön geteilt in den türkischen und den griechischen Teil.
Warum ich das hier anführe? Weil die Zutaten von damals auch heute wunderbar passen. Damals musste die Türkei auch Satisfaktion erhalten, damit sie ihre Rolle als südliches Bollwerk gegen die Sowjetunion auch weiterhin "spielen" können. Dass die gleichen Türken in ihrer Geschichte den Genozid der Armenier ausweisen können hat die friedliebende US-Regierung damals auch nicht im Geringsten verunsichert und gekümmert.

Beitrag melden
der_kritiker1 03.05.2014, 11:34
241. Der Osten streitet mit Mördern

Zitat von friedrich_eckard
So schwer es fällt, angesichts dieser Vorfälle die Contenance zu wahren - nur eine schlichte Feststellung: der "freie Westen" streitet in dieser Auseinandersetzung an der Seite von Mordbrennern.
Dieses ist eine einseitige Sichtweise. Auch der Osten verhält sich nicht vorbildhaft. Die Krim wurde schliesslich militärisch überfallen und wenn man den Aussagen von Krim Militaristen Glauben schenken darf, und dabei sind die russischen Matrosenhemden unter der neutralen Uniform doch sehr auffällig. So steht uns ein echter Krieg in der Ukraine unmitttelbar bevor. Es muss jetzt dringend dafür gesorgt werden, dass diese Krimterroristen nicht über das weiter ukrainische Gelände in das Donezkbecken gelangen.

Die Krim hat sich von der Ukraine losgesagt, Russland hat die Krim als eigenen Staat anerkannt. Folglich bedeutet das, das die Krim nun eine eigene Grenze hat. Wenn also im Umkehrschluss diese Krimterroristen die Krim verlassen betreten sie fremdes Staatsgebiet und die Ukraine hat auf jeden Fall das Recht, sich gegen diese Krimaktivisten auf ihrem Territorium militärisch zur Wehr zu setzen. Das bedeutet damit Krieg, wie er in Jugoslawien war. Russland hat damit ein zweites Jugoslawien unmittelbar vor seiner Haustür. Da das Russland nicht zulassen wird, ist es also nur noch eine Frage der Zeit, bis das Russalnd mit seinen Truppen die ukrainische Grenze überschreiten wird.

Es sei denn, die wirtschaftlichen Sanktionen werden konsequent durchgezogen und Russalnd wird wirklich komplett vom nichtrussischen Wirtschaftsraum incl. der Börsen abgeschnitten. Das wird en Oligarchen dann mittelfristig dermaßen weh tun, das der Druck auf Putin enorm wird und er nachgeben muss.

Beitrag melden
Miach 03.05.2014, 11:35
242.

Naiv und missbraucht: Die prorussen in Odessa denen man eingeredet hat das sie Faschisten bekämpfen und die ganze Ukraine hinter ihnen steht - wie dumm dann von ihnen proukrainer Anzugreifen und zu töten = dachten sie wirklich das läuft wie überall ab?

Damit ist was folgte NICHT zu entschuldigen denn auch dort ... naiv und missbrauchte Menschen die glauben gegen russische Faschisten zu kämpfen die wie im Osten ukrainer töten und foltern.

Dankt den ukrainischen und russischen Gräul-Propaganda werden hier Menschen aufgehetzt!

Die verantwortlichen sitzen in den Presse-Büros in Moskau und Kiew!
Und nutzen tut es Putin, der Einmarschieren kann UND dem Westen der weiter "Sanktionieren" kann.

Und die foristen hier schreiben was ihnen gesagt wird (jedenfalls viele: tippe nach moskau, kein deutscher normalbürger schreibt von "dem rechten sektr faschisten" ... kaufen sie besser nativ-speeker ;-)

Beitrag melden
seluona 03.05.2014, 11:35
243. Was erwartet Ihr?

Zitat von sysop
Die Polizei sah tatenlos zu, als im südukrainischen Odessa ein Gewerkschaftshaus in Brand gesetzt wurde. Dutzende prorussische Aktivisten kamen ums Leben. Der Gouverneur lobt die Brandstifter: "Sie haben Terroristen neutralisiert."
In der Ukraine sind die von den USA laut US-Botschafterin Nuland (»Fuck the EU«) fünf Milliarden Dollar »investiert«, um das Land ins Lager von »Freiheit« und »Demokratie« zu überführen. Herausgekommen ist wie üblich ein gescheiterter Staat. Die in Kiew als Regierung auftretenden Politiker sind zutiefst Handlanger einschlägig bekannter Kleptokraten.

Was erwarteten die europäischen Träumer mit Barroso und Steinmeier an der Spitze denn von dieser Regierung?

Genau das ist das Ergebnis und wieviel Tote braucht es noch zu überzeugen, das die wahren Übeltäter nicht in Moskau oder sonstwo sitzen sondern ganz nah.

Mir drängt sich immer mehr der Verdacht auf, das genau dieses Spiel Absicht ist und mit immer mehr russischen und prorussischen Toten Putin gezwiungen werden soll einzugreifen, damit endlich der Weg frei ist für Krieg.

Wer zündelt daran?
Timoschenko will Putin erschiessen und 8 Mio Landsleute nuklear krepieren lassen.
Maidantoten in Wahrheit von der Svoboda hinterrücks erschossen.
Ich bin sicher weitere "Heldentaten" werden folgen und ich hoffe unsere medialen Wegbereiter halten sich auch persönlich einmal vor Ort auf und berichten dann vielleicht noicht mehr so heuchlerisch und lobhuddelnd von den vermeintlichen Erfolgen. Wenn es nicht so traurig wäre und Leute sterben für Profit, Gewinn und keineswegs für Freiheit oder sonstwas fürn Slogan.

Beitrag melden
amadeus2003 03.05.2014, 11:37
244. So langsam dürfte...

... es auch den dunkelsten Kerzen auf der Torte hier wie anderswo dämmern, dass diese Rhetorik der Putschisten in Kiew und ihrer Medien faschistisch und menschenverachtend ist - wie ihre Weltanschauung und ihr Handeln.

Die Anti-Maidan-Bewegung und die für mehr Autonomie eintretenden Menschen überall in der Ukraine wollen mehr, nicht weniger Demokratie. Warum sie sich ausgerechnet GEGEN die neuen und vom Westn protegierten Machthaber richten, kann vermutlich nun auch Herr Bidder sinnvoll schlussfolgern - wenn er will.

Beitrag melden
P. Kittsteiner 03.05.2014, 11:37
245.

Zitat von Inselbewohner
Das sollen schön die Ukrainer unter sich ausmachen und wenn daraus ein Bürgerkrieg entsteht ist der nur ein Kollateralschaden auf dem Weg zur goldenen Zeit der Demokratie, Freiheit, Selbstbestimmung und und und. Leider bin ich was die Entwicklung in der Ukraine betrifft sehr Pessimistisch es wird noch mehr Tote geben. Gruß HP
"Unter sich ausmachen" klingt gut, aber genau das lassen Putin und seine Anhängerschaft ja nicht zu. Woher kommt denn die Mehrheit der prorussischen Faschisten? Doch nicht aus der Ukraine. Denn die große Mehrheit dieser Aufwiegler und Terroristen hat bekanntlich nur zum Zwecke des Schürens von Unruhen über die russisch-ukrainische Grenze "rübergemacht". Von genau diesen Leute haben die Ukrainer aber die Schnauze gestrichen voll. Mit völligem Recht.

Beitrag melden
diego_123 03.05.2014, 11:38
246. Der Unterschied

Putin (Russland) annektiert eine ganze Halbinsel und nicht eine blutige Nase ist zu beklagen, die selbsternannte pro westliche Regierung versucht eine poplige Stadt zu erobern und gleich 40 Tote. Da diese Idioten wahrscheinlich getrieben durch den Westen nicht aufhören werden ist weiterhin mit mehr Toten zu rechnen, außer Russland sorgt wieder für Ordnung, so leid es mir tut.

Beitrag melden
Erwin Lottemann 03.05.2014, 11:39
247.

Zitat von der_kritiker1
Russland hat seinerzeit der Stationierung von UNO-Blauhelmen in der Ukraine durch ein Veto im UN-Sicherheitsrat widersprochen. Folglich ist auch Russland für dieses grausame Vorgehen in Odessa mit verantwortlich.
Eine Zwecklüge, um die Schuld von den Schuldigen auf die Opfer abzuwälzen?
Es gab keine Abstimmung im Sicherheitsrat. Es gab eine inoffizielle Anfrage des (illegalen) Präsidenten Turtschinow, die aber schon bei Ban ki Moon abgetropft ist.

Beitrag melden
mistermoe 03.05.2014, 11:40
248.

Zitat von hschu
In Odessa haben sie genauso gehandelt wie auf dem Maidan. Wäre es unter Putin passiert hätte schon längst die westliche Presse "Massenmord in Odessa" in Welt posaunt. Hier waren aber "Freiheitskämpfer" am Werk und deshalb kann diese Gewalt nur andere Ursachen haben. Wie heuchlerisch. Tatsache ist die USA und EU sind für die Folgen ihrer Politik in der Ukraine voll verantwortlich. Die Einkreisung Russlands und der Drang nach den unerschöpflichen Rohstoffreserven sind die Ursache der Krise. Menschenleben spielen dabei keine Rolle. Für sie sind sie immer Mittel zum Zweck.
Wenn man sich das mal genau betrachtet, sieht es für mich eher so aus also ob die pro-russischen Aktivisten diesmal die falsche Demo attackiert haben. Wie man bei diversen Europacup-Spielen sehen konnte, sind osteuropäsche Hooligans deutlich gewaltbereiter bis hin zum Waffeneinsatz. Nachdem die "pro-russischen Aktivisten" (oder maskierte Terroristen, weiss keiner) die ukrainischen Hooligans angegriffen haben, haben die zurückgeschlagen, das hat also mal überhaupt nichts mit Maidan oder so zu tun, sondern eher mit den Dumpfhirnen auf beiden Seiten.

Beitrag melden
jm1810 03.05.2014, 11:41
249.

Zitat von Gebranntes Kind
Da fällt mir gerade ein: Wo bleibt denn der "Opositionsführer" Klitschko, den uns Spon wochenlang bis zum Brechreiz vorgesetzt hat - und der in der Ukraine von mehr als 90% der Bevölkerung in seiner "politischen" Rolle eh nur als Witzfigur wahrgenommen wurde?
Der Aufrührer und Hetzer Klitschko hat heute morgen erklärt, daß im Gewerkschaftshaus nur Nichtukrainer gewesen seien. Die Polizei von Odessa erklärte dagegen, daß im Moment erst wenige Leichen identifiziert seien. Die gleichgeschalteten ukrainischen Medien informieren eher unwillig und zögernd, daß in Wahrheit Odessiten ermordet wurden. http://korrespondent.net/ukraine/pol...me-profsouizov

Beitrag melden
Seite 25 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!