Forum: Politik
E-Mail-Affäre: Zeitung berichtet von drohenden Ermittlungen gegen Clinton
AFP

Der Streit um ihr privates E-Mail-Postfach könnte für US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zum ernsten Problem werden: Laut "New York Times" haben Ermittler ein Verfahren beantragt.

Seite 1 von 2
ackergold 24.07.2015, 08:46
1.

Irgendwie müssen die Reps ja zu Stimmen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frodosix 24.07.2015, 09:00
2. Die Schlammschlacht beginnt

Frage mich, welchem politischen Lager die beiden Ermittler wohl nahe stehen... hmmmm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 24.07.2015, 09:13
3. Wow

Ein Clinton-Gate, wie aufregend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 24.07.2015, 09:13
4. blödsinn

die E-Mail-"Affäre" ist keine. Die Presse sollte sich lieber um die mehr als fragwürdigen Kandidaten der Republikaner kümmern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 24.07.2015, 09:28
5. Sicherer

Tja, vielleicht wusste sie damals schon, dass ein eigenes E-Mail-Konto sicherer vor internen wie externen Schnüfflern ist als das dienstliche. Auch hier wird offenbar wieder das Argument gezogen "wer nichts zu verbergen hat....". Seltsamerweise gehen gerade bei den "Diensten" immer dann sensible Daten unerklärlicherweise verloren, wenn sie jemand einsehen möchte (Politik, Kontrollgremien, Gerichte...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amishunderground 24.07.2015, 09:29
6. Bringen...

....die Reps Hillary zu Fall wird es Bernie Sanders. Amerika ist immer für eine Überraschung gut. Nichts ist unmöglich in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 24.07.2015, 09:47
7.

Nun, Frau Clinton wird zu dieser Zeit wohl gewusst haben, wer die Emails mitliest und dass die Republikaner alles getan haben, das Obama Team im Weißen Haus zu torpedieren.
Wenn dieser Schlammschlacht-Schuss für die Republikaner nicht nach hinten los geht ...
Davon abgesehen finde ich es lustig, dass der Rest der Welt mit Frau Clinton nicht über eine .gov Adresse korrespondiert hat ... es wäre doch angebracht, dies schon während ihrer Dienstzeit anzuprangern und nicht erst, wenn es darum geht Frau Clinton als Präsidentschaftskandidatin mit Dreck zu beschmeißen ... Typisch Republikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 24.07.2015, 09:49
8. 30 000 Korrespondenzen von einer

Person? Bei 5 Minuten incl. Nachdenken und eintippen hat sie rechnerisch rd. 104 Tage a 24 Stunden e-mails ihres privaten Accounts geschrieben. Dienstlich vermutlich noch ein vielfaches davon. Das Lesen der Antworten ist dabei noch gar nicht berücksichtigt. Wirklich eine beachtliche Leistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_bauer 24.07.2015, 09:49
9.

Zitat von frodosix
Frage mich, welchem politischen Lager die beiden Ermittler wohl nahe stehen... hmmmm.
Inwiefern ist das relevant? Sollten ihrer Meinung nach Verfehlungen von Politikern nur von Leuten untersucht werden, die diesen Politikern freundlich gesonnen sind? Dass Clinton einen großen Fehler, teils aus Nachlässigkeit, teils aus Ahnungslosigkeit, begangen hat, steht doch fest. Da muss man jetzt keine Verschwörungstheorie draus spinnen, solang es nicht ein Republikaner war, der Clinton dazu gezwungen hat, ihre private Emailadresse für dienstliche Kommunikation zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2