Forum: Politik
Edathy-Affäre: Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen BKA-Chef Ziercke
DPA

Die Affäre Edathy weitet sich aus. Wegen des Anrufs des SPD-Politikers Thomas Oppermann bei BKA-Chef Jörg Ziercke prüft die Staatsanwaltschaft Wiesbaden, ob sie Ermittlungen gegen Ziercke einleitet. Es geht um eine mögliche Verletzung des Dienstgeheimnisses.

Seite 8 von 8
carlitom 17.02.2014, 15:31
70. Sparwitz

Zitat von stebiel
Wenn man den genauen Wortlaut des Telefonats zwischen Herrn Ziercke und Herrn Oppermann wissen will - nichts einfacher als das! Man muss einfach nur mal bei der NSA fragen...
Nach der fünfmillionsten Wiederholung dieses Uraltgags ist es halt doch nur noch ein Sparwitz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
numerusus 17.02.2014, 16:25
71. optional

Pannen ueber Pannen....bei der Polizei sind wir es ja gewohnt und seid der Wulf Affaire ja auch von der Staatsanwaltschaft. Wie kann man jemanden beschuldigen ohne feste Beweise und es dann auch noch jedem erzaehlen. Typisch Polizei und Staatsanwaltschaft. Erst schiessen und dann nicht wissen warum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser47116352 17.02.2014, 16:45
72.

die treten am besten alle ab, alle, die damit iwi zu tun hatten. ganz koscher ist da sicher nichts. nur noch peinlich, aber wir sind eben schlimmer als eine sog. bananenrep. wenn man alles mal subsummiert ist das eine bilanz die jaemmerlich ist. begonnen bei pofalla, ueber linssen und nun dieses schauspiel hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the great sparky 18.02.2014, 05:26
73.

Zitat von carlitom
Oder umgekehrt: es gibt kein Strafverfahren, weil es einen Geheimnisverrat gab (und deshalb alle Spuren beseitigt wurden).
ne ne, es liegt "lediglich" keine strafvereitelung vor, wenn sich herausstellt, dass s. e. keine strafbewährte handlung vorwerfbar sein sollte.

diese betrachtung läuft aber unabhängig von der prüfung, ob jemand seine amtsverschwiegenheit oder das dienstgeheimnis verletzt hat. ein amtsträger darf halt nicht alles ausplaudern, selbst wenn sich das über das er spricht nicht auf eine straftat bezieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fc-637124 04.03.2014, 15:54
74. Ziercke sollte auf jeden Fall zurücktreten

frennes:
Dass der Name Edathy nicht aufgefallen oder nicht früher gefunden wurde, kann doch kein normal denkender Bürger glauben. GGf. hat der Name ja gleich neben dem Namen des verurteilten Direktors gestanden. Dieser Vorfall wurde ja auch hinter dem Berg gehalten.
Meiner Meinung nach war die ganze Angelegenheit bereits 2012 bekannt und wurde aus politischen Gründen nicht vor der Bundestagswahl bekanntgegeben.
Warum ausgerechnet Oktober und nicht September 2012 ?
An diesem Vorgang kann man wieder einmal erkennen, welchen Einfluss die Politiker auf unser Rechtsgefüge ausüben.
Es steht zu befürchten, dass unser so gepriesene Rechtsstaat von schamlosen Politikern ins Trudeln gebracht wird.
Alle in der Edathy Affäre involvierten Personen sollten ihr Amt niederlegen, denn diese ganze Lügerei ist nicht mehr tragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 04.03.2014, 17:03
75. Auf jeden Fall

Zitat von fc-637124
frennes: Dass der Name Edathy nicht aufgefallen oder nicht früher gefunden wurde, kann doch kein normal denkender Bürger glauben. GGf. hat der Name ja gleich neben dem Namen des verurteilten Direktors gestanden. Dieser Vorfall wurde ja auch hinter dem Berg gehalten. Meiner Meinung nach war die ganze Angelegenheit bereits 2012 bekannt und wurde aus politischen Gründen nicht vor der Bundestagswahl bekanntgegeben. Warum ausgerechnet Oktober und nicht September 2012 ? An diesem Vorgang kann man wieder einmal erkennen, welchen Einfluss die Politiker auf unser Rechtsgefüge ausüben. Es steht zu befürchten, dass unser so gepriesene Rechtsstaat von schamlosen Politikern ins Trudeln gebracht wird. Alle in der Edathy Affäre involvierten Personen sollten ihr Amt niederlegen, denn diese ganze Lügerei ist nicht mehr tragbar.
sollte jemand, der über so fulminantes ("Besser")Wissen verfügt, ein hohes politisches Amt od. die Führung einer großen Behörde wie z.B. das BKA (ca. 5.500 Beschäftigte) anstreben, um es mit dem gleichen fulminanten ("Besser")Wissen effektiver und völlig lügenfrei auszufüllen, wenn er schon alle möglichen "involvierten" Personen von ihren Ämtern "entpflichten" will.

Und dies ohne Kenntnisse von Internas und den handelnden Personen, lediglich gepusht von den Infos, die öffentlich zugänglich sind und offensichtlicher Freude an Sandkastenpolemik.

Denn gem. Art. 33 GG hat
"jeder Deutsche nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8