Forum: Politik
Edelmetall von der AfD: Professor Goldfingers großer Plan
DPA

Mit einem schwunghaften Goldhandel bessert die AfD ihre Kasse auf - und bekommt jetzt auch noch die volle staatliche Parteien-Unterstützung. Beseelt vom geschäftlichen Erfolg hat die Partei schon neue Betätigungsfelder ausgemacht.

Seite 1 von 17
darkmattenergy 21.11.2014, 16:51
1. Die vielfältigen Unternehmensbeteiligungen der SPD sind demokratiefeindlicher...

...als der Goldhandel der AFD.Einer auch nur ansatzweise hinreichend allgemeinen und neutralen Verwurzelung in der gesamten Geselschaft dient die krakenhate Beteiligungs-Verwurzelung der Sozialdemokraten ganz sicher nicht!Sondern begünstigt vielmehr die dem gemeinen Bürger kaum nutzende Aufmerksamkeits-Konzentration der Genossen auf die speziellen Einzelinteressen IHRER gewinnbringenden "Goldesel".Und dies - dank der direkten Gewinn-Beteiligung und -Rückkopplng - sogar ganz ohne die dafür üblicherweise seitens der Unternehmen zu betreibende Lobbyarbeit mit dem Zweck, die Politiker zunächst in gewünschte Form zu kneten, und danach mit sogenanten "Spenden" die Energiekosten für das Backen der ganz nach eigenem Wunsch gestylten, und fälschlicherweise auch danach noch als "Volksvertreter" politischen Geschäftsleute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000216344 21.11.2014, 16:51
2. Goldpreise aktuell

31,1 G Krügerrand 1003.-, wer mehr zahlt als im Münzhandel zB Proaurum, Degussa, Hereäus uva ist selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 21.11.2014, 16:54
3. Grundsätzliche Bedenken?

Weil die Gold handeln? Aber andere wirtschaftliche Betätigungen für Parteien sind in Ordnung?Ich halte das eher für bedenklich... so entsteht ja der Druck, dass die Partei entsprechend ihrer Beteiligungen an Firmen regiert. Oder: Parteibeteiligungen an Medienkonzernen sollten verboten sein (Berlusconi lässt grüßen!!!), für Parteien sollten Parteiorgane ausreichend sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 21.11.2014, 16:56
4.

Nun ja, andere Parteien, die aus Steuergeldern (das Gold kauft man freiwillig) die Rettung von Banken betreiben, werden ja auch nicht von der Parteienfinanzierung ausgeschlossen. Daher nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 21.11.2014, 17:01
5.

"Hamburg muss handeln"-ein Schelm wer Böses dabei denkt. Vorschlag: Die AfD nutzt ihre Wahlwerbespots um für den neuen parteieigenen Teleshopping-Kanal Propaganda zu machen. Dort können sie dann, neben der Brathaube "Kitchenjoy", ihre ideologischen Ladenhüter versilbern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Stalinski 21.11.2014, 17:10
6. Nur 1% Gewinn?

Da verdient sich aber jemand anders die Goldene Nase dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 21.11.2014, 17:10
7.

OK, Lucke hat eine Lücke gefunden. Wer macht eigentlich ein Parteiengesetz, in dem "Einnahmen aus Unternehmenstätigkeit" steht? Vermutlich war Gewinn gemeint, nun steht aber da nun mal Einnahmen, und der Begriff ist nun mal gebräuchlich im Sinne von Umsatzerlösen, das was man einnimmt usw. Nun ist gut, jetzt macht aber wieder Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1629421895 21.11.2014, 17:11
8. spon-facebook-10000216344

eine Unze (28,35 g) bei der AFD: 1046 €Hab erst gemeint, dass wäre Mark ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrutchfield 21.11.2014, 17:13
9. Ich denke mal...

...die AfD wird's wohl richten. Goldhandel ist immer noch ehrlicher und besser als Schwarzgeld (Kohl/CDU) oder Pressebeeinflussung (SPD). Ich sehr das mehr mit den Augen von Beckenbauer: Schaun' wir mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17