Forum: Politik
Ehe für alle: Und sie bewegen sich doch
DPA

Plötzlich scheint die Ehe für alle kein Problem mehr zu sein. Warum erst jetzt?

Seite 11 von 16
wo_ist_all_das_material? 27.06.2017, 23:04
100.

Zitat von pfeiffffer
Eigendlich müßte sich jeder CDU-Wähler doch fragen, warum er noch selbige wählen sollte. Wehrpflicht abgeschafft Kernkraft abgeschafft Kohlekraftwerke auf dem Rückzug *Flüchtlinge* en masse im Land Und nun die Ehe für alle. Da bleibt ja nicht mehr allzuviel übrig vom konservativem Weltbild..
CDU-Wähler verdienen es auch nicht besser.
Sie sind schließlich für die größte Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg verantwortlich und reihen sich mit den SPD-Mitgliedern, die für den Koalitionsvertrag mit der DDR-Funktionärin gestimmt haben, den NSDAP-Wählern von 1933 und Schicklgrubers Jüngern selbst in die unrühmliche Schar derer ein, die in den letzten 100 Jahren den größten Bockmist mitanrichten halfen.
Sie haben wahrlich kein Recht, jetzt heuchlerisch Tränen zu zerdrücken.
Davon abgesehen ist die Abschaffung der Wehrpflicht ein eher rechter Zug, um die Verfassungstreue und Bürgernähe der Armee auszuhebeln. Die Söldner, die nun bei der BW aufgenommen werden, werden nicht nur aus Gründen mangelnder Bildung kein problem damit haben,, auf das eigentlich zu verteidigende Volk zu schießen.
Sicherlich gibt es bald auch muslimische Brigaden, denen die auf sie zukommenden Pflichten noch sehr viel mehr Freude bereiten werden.
Hatte die SS schließlich auch....

Beitrag melden
wo_ist_all_das_material? 27.06.2017, 23:04
101.

Zitat von pfeiffffer
Eigendlich müßte sich jeder CDU-Wähler doch fragen, warum er noch selbige wählen sollte. Wehrpflicht abgeschafft Kernkraft abgeschafft Kohlekraftwerke auf dem Rückzug *Flüchtlinge* en masse im Land Und nun die Ehe für alle. Da bleibt ja nicht mehr allzuviel übrig vom konservativem Weltbild..
CDU-Wähler verdienen es auch nicht besser.
Sie sind schließlich für die größte Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg verantwortlich und reihen sich mit den SPD-Mitgliedern, die für den Koalitionsvertrag mit der DDR-Funktionärin gestimmt haben, den NSDAP-Wählern von 1933 und Schicklgrubers Jüngern selbst in die unrühmliche Schar derer ein, die in den letzten 100 Jahren den größten Bockmist mitanrichten halfen.
Sie haben wahrlich kein Recht, jetzt heuchlerisch Tränen zu zerdrücken.
Davon abgesehen ist die Abschaffung der Wehrpflicht ein eher rechter Zug, um die Verfassungstreue und Bürgernähe der Armee auszuhebeln. Die Söldner, die nun bei der BW aufgenommen werden, werden nicht nur aus Gründen mangelnder Bildung kein problem damit haben,, auf das eigentlich zu verteidigende Volk zu schießen.
Sicherlich gibt es bald auch muslimische Brigaden, denen die auf sie zukommenden Pflichten noch sehr viel mehr Freude bereiten werden.
Hatte die SS schließlich auch....

Beitrag melden
krautrockfreak 27.06.2017, 23:06
102. Wir haben so viele Probleme, die viel wichtiger sind!

Innere Sicherheit, Bildung, Umweltverschmutzung, Ressourcenverbrauch, Tierschutz usw usw.... Wieder mal typisch für deutsche Politik, über Banalitäten alles andere in den Hintergrund zu stellen.

Beitrag melden
Leser 007 27.06.2017, 23:09
103.

Dann noch mal konkreter:
Ich plädiere dafür, dass sich Menschen für die Ehe (im vertraglichen SInne) entscheiden können, wenn/wie sie es wollen.
Unabhängig von der Frage, ob sie hetereosexuell, homo oder sonstwie sind und auch wenn sie - wie i.A. Geschwister zueinander asexuell sind.
Ich wünsche mir also die Möglichkeit für eine Heirat unabhängig von der Kinderfrage.
Und richtig - Ehegatten als solche bilden noch keine Familie und sollten meines Erachtens auch in keinster Weise steuerlich oder sonstwie anders behandelt werden, als nicht Verheiratete.
Im Gegensatz dazu sollten unverheiratete Paare, die ein oder mehrere Kinder haben, von einem Familiensplitting profitieren.
Eben unabhängig davon, ob sie verheiratet sind, oder nicht !
Wo Kinder sind, ist für mich "Familie" und das ist staatlich unterstützendswürdig, weil zukunftsträchtig - um nicht zu sagen bitternötig !
Zur religiösen Ehe: Hier ist die Ehe ein Sakrament und das hat mit der staatlichen Ehe heute nichts mehr zu tun. Allerdings denke ich, dass es den Staat nichts angeht, was ich sexuell mache (solange es auf dem GG beruht) und auch nicht, was ich religiös glaube, oder nicht !
Und ich ... glaube eben: Vater Staat bringt uns unter Mutter Erde !
So oder so :-)

Beitrag melden
SigismundRuestig 27.06.2017, 23:12
104. CSU und Martin Schulz haben Recht!

Merkel ist völlig ungeeignet. Sie ist ausgebrannt und hat abgewirtschaftet!
Wir erinnern uns an CSU-Attacken gegen Merkel, die ihr Blauäugigkeit, schwere historische Fehler, falsche Signale, Spaltung der Gesellschaft, schlechtes Krisenmanagement, Herrschaft des Unrechts - nach Söder alles auch an der CDU-Basis mehrheitsfähig - vorgeworfen haben einschließlich der Androhung einer Verfassungsklage.
Trotz allem kürt die CSU diese Merkel zur Kanzlerkandidatin, allerdings zur Kandidatin auf (Obergrenzen-)Abruf! Unglaubwürdig, ja, frech-dreist. Da hätte die CSU auch gleich Frauke Petry oder Sahra Wagenknecht auf ihr Schild heben können! Eine unglückliche Scheinehe!
Wie u.a. Lorenz Caffier, CDU-Vorsitzender Meck-Pom, treffend feststellte, spielte und spielt auch Herr Seehofer mit seinen Äußerungen den Gegnern von Demokratie und Rechtsstaat in die Hände. Es ist hanebüchen, wenn die unsägliche Julia Klöckner, CDU-Bundesvorstand, Herrn Schulz, und nicht Herrn Seehofer, auf ihre dummdreiste Art AfD-Sprech vorwirft. In dieser Hinsicht kann man Seehofer mit Fug und Recht sowohl als Steigbügelhalter für den AfD-Wahlerfolg als auch als geistigen Brandstifter in Anbetracht der rasant angestiegenen rechtsextremistischen und -rassistischen Exzesse bezeichnen. Und jetzt eben auch als Steigbügelhalter einer - nach CSU-Maßstäben- völlig ungeeigneten, ja gefährlichen Kanzlerkandidatin.
Frau Merkel hat sich das schulmädchenartig alles gefallen lassen. Sie ist dem - nicht nur von namhaften christlichen Würdenträgern - heftig kritisierten, verkommenen, hilflosen, des "C" im Parteinamen unwürdigen Politikstils der Union, insbesondere der CSU und vor allem, aber nicht nur, in der Flüchtlingspolitik nicht entgegengetreten. Sie hat damit der Kultur der politischen Auseinandersetzung einen Bärendienst erwiesen. Vielleicht ist sie aber auch einfach schon zu müde, zu ausgebrannt, zu abgewirtschaftet.
Letztendlich hat die Union - auf dem Rücken der Flüchtlinge - einfach mal wieder das perfide, da auf Kosten der Flüchtlinge und des inneren Friedens in Deutschland, Good Guy (Merkel) - Bad Guy (Seehofer)-Spiel gespielt.
Der Union ist es offensichtlich piep-egal, was ihre Machtspielchen in der Gesellschaft anrichten. Von christlichem Anspruch nichts in Sicht!
Diese Kultur des politischen Diskurses haben Merkel und ihre Kombattanten in seltener Einmüdigkeit auch mit in den Wahlkampf übernommen, weshalb sie sich auch nicht zu schade war, mit Schmutz-Dossiers gegen Martin Schulz, kaum zum Kanzlerkandidaten gekürt, agitieren zu lassen.
Es sind Wahlkampfzeiten:
https://youtu.be/dOa-fcp74uU
Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

Beitrag melden
moistvonlipwik 27.06.2017, 23:17
105.

Zitat von tutnet
Noch was? Hat sich Herr Kuzmany vergaloppiert?
Ja. Ehe ist ein Grundrecht.

Beitrag melden
moistvonlipwik 27.06.2017, 23:18
106.

Zitat von hornochse
Ehe geht nur zwischen Mann und Frau da diese leibliche Kinder vorsieht. Soll man lieber die eingetragene Partnerschaft von ihrer gesellschaftlichen Stellung gleichsetzen wobei das steuerlich schon der Fall ist. Zeremonien gehen ebenfalls. Warum homosexuelle Paare Gebetsmühlen für den Begriff Ehe abspulen ist mir schleierhaft es sind nun mal zwei paar Schuhe!
Das wird auch durch Wiederholung nicht wahr.

Beitrag melden
Randgruppe X 27.06.2017, 23:18
107. warum keine Ehen zwischen mehreren Personen ?

Wäre mal interessant eine Begründung dafür zu bekommen.

Beitrag melden
moistvonlipwik 27.06.2017, 23:19
108.

Zitat von lupo44
Hier sind die EHE besonders geschützt.Das hat nichts damit zu tun ,dass man gegen Andere Menschen ist die Geschlechtlich einen anderen Weg gehen wollen oder müssen.Aber nicht so wie es die Mehrheit der jetzigen Volksvertreter fordern-EHE für Alle.Woher haben diese Volksvertreter denn dieses Mandat? Vom Wähler?
Ja. Vom Wähler

Beitrag melden
moistvonlipwik 27.06.2017, 23:20
109.

Zitat von gldek
Das Wort "Ehe" sollte aus der Tradition heraus Bestandsschutz haben. Demnach handelt es sich dabei um einen Lebensbund zwischen Mann und Frau. Ich kann nicht nachvollziehen, warum gleichgeschlechtliche Paare so scharf darauf sind, diesen Begriff auf ihre Beziehung anzuwenden.
Weil sie dann den gleichen Schutz haben wie Heterosexuelle

Beitrag melden
Seite 11 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!