Forum: Politik
Ehemaliger BDI-Chef Henkel: "Merkel besorgt das Geschäft der AfD"
Gian Marco Castelberg/ DER SPIEGEL

"Ich mochte sie sehr", sagt der ehemalige Merkel-Bewunderer Hans-Olaf Henkel. Jetzt rechnet er mit der Bundeskanzlerin ab. Mit ihrem "Helfersyndrom" habe sie nichts als Schaden angerichtet. Ein Interview von Alexander Neubacher und Alfred Weinzierl.

Seite 1 von 13
localpatriot 03.09.2016, 14:49
1. Abgekuppelt

Die Kanzlerin und ihr treues Kabinett und ihre Herrscher treuen Parlamentarier der CDU/CSU/SPD/FDP gehen in eine Richtung, und das Volk und die Wähler in die andere.

Aber nicht nur das deutsche Volk und die deutschen Wähler sind abgehängt von ihrer Politik, ebenso viele der EU Bürger, welche von den Handlungen dieser Gruppe beeinträchtigt sind.

Wie das Raumschiff in einem Zukunftsroman hat die Berlin von der Realwelt entfernt. Der Boden schwindet immer mehr aus der Sicht.

Beitrag melden
immerfroh 03.09.2016, 14:50
2. Henkel der Pharisäer

"Merkel besorgt das Geschäft der AfD"
Also Herr Henkel: Wer hat denn die Geister namens AfD gerufen ?
Dass waren doch Sie und ihre ehemaligen Mitstreiter/-nörgler mit Ihrer antieuropäischen und vor allem antisolidarischen Stimmungsmache. Sie hatten doch am rechts/nationalen Rand gefischt und nun wollen Sie die angerichtete Soße anderen in die Schuhe schieben . Kläglich.

Beitrag melden
Thorkh@n 03.09.2016, 15:06
3. Ich sehe da ...

... bloß jemanden, der sich aufs hohe Ross schwingt, um sein Buch zu verhökern. Lektüre, die Deutschland nicht braucht, Kapitel Henkel.

Beitrag melden
Margot 357 03.09.2016, 15:22
4. Die AfD?

Zitat von immerfroh
"Merkel besorgt das Geschäft der AfD" Also Herr Henkel: Wer hat denn die Geister namens AfD gerufen ? Dass waren doch Sie und ihre ehemaligen Mitstreiter/-nörgler mit Ihrer antieuropäischen und vor allem antisolidarischen Stimmungsmache. Sie hatten doch am rechts/nationalen Rand gefischt und nun wollen Sie die angerichtete Soße anderen in die Schuhe schieben . Kläglich.
Wenn es keine unzufriedene Bürger gäbe, dann gäbe es auch keine AfD. Die AfD Wähler waren vorher CDU / SPD / Linke / enttäuschte Nicht - Wähler. So einfach.

Beitrag melden
immerfroh 03.09.2016, 15:32
5.

Zitat von localpatriot
Die Kanzlerin und ihr treues Kabinett und ihre Herrscher treuen Parlamentarier der CDU/CSU/SPD/FDP gehen in eine Richtung, und das Volk und die Wähler in die andere. Aber nicht nur das deutsche Volk und die deutschen Wähler sind abgehängt von ihrer Politik, ebenso viele der EU Bürger, welche von den Handlungen dieser Gruppe beeinträchtigt sind. Wie das Raumschiff in einem Zukunftsroman hat die Berlin von der Realwelt entfernt. Der Boden schwindet immer mehr aus der Sicht.
Aber bitte , Sie maßen sich mit Ihrem Beitrag genau den Alleinvertretungsanspruch an , den Sie Merkel und Co. vorwerfen. Wer ist denn DAS VOLK und DIE WÄHLER. Etwa DIE AfD-Wähler ? Sprechen Sie bitte nicht für andere .

Beitrag melden
thai.land 03.09.2016, 15:33
6. Bleibt nur eine Frage!

Zitat von Margot 357
Wenn es keine unzufriedene Bürger gäbe, dann gäbe es auch keine AfD. Die AfD Wähler waren vorher CDU / SPD / Linke / enttäuschte Nicht - Wähler. So einfach.
Was erwarten die von diesem Kasperhaufen, der alle paar Monate ein neues populistisches Thema aufgreift und wenn es durchgekaut ist weg wirft und sich was neues sucht?

Beitrag melden
minekaze 03.09.2016, 15:40
7. Lustig...

... bei mir ist es genau anders herum.
Vor vielen Jahren konnte ich Merkel nicht leiden. Mittlerweile und erst recht seit ihrem klaren Bekenntnis zu Menschenrechten und ihrem Engagement für die Flüchtlinge, bewundere ich diese Frau für ihre Geradlinigkeit. Wo andere europäische Politiker sich wegducken oder in der Krise den persönlichen Vorteil suchen, zeigt Merkel klare Kante - auch, wenn sie und die CDU das Stimmen kosten wird. Respekt!
An Merkel wird man sich in vielen Jahren nur noch positiv erinnern.

Beitrag melden
immerfroh 03.09.2016, 15:41
8.

Zitat von Margot 357
Wenn es keine unzufriedene Bürger gäbe, dann gäbe es auch keine AfD. Die AfD Wähler waren vorher CDU / SPD / Linke / enttäuschte Nicht - Wähler. So einfach.
Das kann man ja auch nicht bestreiten . Und was erwarten die Enttäuschten jetzt von der AfD ? Die Wende zum "Guten" ? was immer das sein mag.

Beitrag melden
upalatus 03.09.2016, 15:49
9.

Ein ehem. Wirtschaftskaliber wie Henkel hat mit Sicherheit einiges mehr an Entgelt bekommen als eine Frau Merkel, hatte dabei keine ca.80Mio unter einen einigermaßen Hut zu bringen oder auf irgend jemanden besonders Rücksicht nehmen müssen wie auch nur annähernd vergleichbar mit der polititschen Tretminenbühne der verflucht engen Weltpolitik. Im Vergleich hat er einen Kohlefrachter gesteuert, Merkel einen Megatankerverband. Und sogar er wird aus seiner eigenen Erfahrung wohl nur zu genau nachvollziehen können, wie schwer und mühsamst es ist, auch nur einfachste Dinge in großen Systemen auf einen erfolgreichen Weg zu bringen.

Nu traut er sich tatsächlich, von Helfersyndrom, ab auf die Couch und mangelndem Selbstwertgefühl zu faseln. So greift er wenigstens die AllesScheixxe-Klientel als Bucherwerber ab.

Herr Henkel, Sie sind doch noch nicht sooo alt. Wieder rein in die ach fröhliche leichte Welt des politischen Wirkens und zeigen, wie es denn viel besser geht. Aber bei afd-und artverwandten hohlen Klageliedervereinen sind Sie dann falsch.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!