Forum: Politik
Ehemaliger Bundespräsident: Wulff will Freispruch
dapd

Christian Wulff bleibt stur. Der Altbundespräsident lehnt das Angebot der Staatsanwaltschaft, das Verfahren gegen Geldauflage einzustellen, unter den derzeitigen Bedingungen offenbar ab.

Seite 15 von 38
johnnyrees 06.04.2013, 07:59
140.

Wulfi ist wirklich vollkommen schmerz- und beratungsresistent. Hoffentlich wird er für seine Taten verurteilt. Ein Traum wäre das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 06.04.2013, 08:01
141. und BILD

legt noch einen drauf, 2 Reporter haben jetzt noch ein Buch geschrieben, nachdem selbst 28 Mann der Staatsanwaltschaft Hannover nix gefunden haben, meinen die beiden noch mal nen Scheit drauflegen zu können, sicher wird man nochmal zur Hochform auflaufen, wenn der Prozess läuft, die Gefahr für Wullf ein Freispruch an Mangel an Beweisen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josef_hemmling 06.04.2013, 08:01
142. Sehr gut nachvollziehbar

Es geht hier um den Vorwurf, käuflich zu sein, wem das als Politiker vorgeworfen wird, ist zumindest als Politiker erledigt. Wenn ihm die Staatsanwaltschaft nichts nachweisen kann, und zwar zweifelsfrei, würde ich genau so handeln, denn die sind in der Beweispflicht. Mit einer Einstellung gilt Wulff zwar strafrechtlich als unschuldig, aber es bleibt immer ein böser Nachgeschmack. Also bleibt ihm in seiner Position ja gar nichts anderes übrig, als abzulehnen und den Ausgang eines Prozesses abzuwarten. Möglicherweise reichen die Beweise ja nicht einmal fütr die Eröffnung des Hauptverfahrens aus, denn mal für die Eröffnung des Hauptverfahrens aus, denn das, was die Staatsanwaltschaft der Öffentlichkeit bis jetzt präsentiert hat, sind doch nur wage Indizien und keine Beweise. Ich habe Zweifel, ob das überhaupt für eine Anklage reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siehsmalso 06.04.2013, 08:02
143. schnell gealtert

Herr Wulff hätt nie Bundespräsident werden sollen, sein abgang bestätigt das. Ein verschlissener Mann der CDU zu sein ist i.O. für die CDU verschleißt man sich als Politikergerne und auch nicht gratis. Es geht hier nicht um ein Knöllchen oder um Freibier sondern um glaubwürdige dem Volk gegenüber ehrliche Politiker einen durch alle Schichten funktionierenden Rechtstaat und dafür kann sich Herr Wulff auch noch einmal opfern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 06.04.2013, 08:09
144.

Zitat von vogelskipper
Ihnen ist aber wohl schon klar, dass der Mann sich bei vielen seiner Handlungen in einer Grauzone bewegt hat, die vielleicht nicht eindeutig gegen das Gesetz verstößt, die aber gerade für einen Politiker und späteren Bundespräsidenten einfach nicht tragbar sind! Das hat er nie erkennen wollen, was schon mal ein no go für einen Staatsmann ist! Was nützt ihm da Satisfaktion? Seinen Ruf hat er mit seinen eigenen dubiosen Handlungen selber kaputt gemacht und dass er nicht staatsmännisch Handlen kann, um die ganze Sache einfach ad Acta zu legen, zeigt er jetzt auch wieder. Nur Kleingeister werden bis zum Schluß kämpfen, um zu beweisen, dass sie doch recht hatten, obwohl ihnen das ja auch nichts mehr nützt.
Und das kann man auch ganz anders sehen.

Es ist ein Mensch mit einer politischen und persönlichen Lebensgeschichte in das Bundespräsidentenamt gewählt worden, kein Gott, kein Heiliger, keiner ausm Reinstraum. So. Und was da Ihrer Meinung nach "einfach nicht tragbar ist", das waren ganz stinknormale Erlebnisse eines Bundesbürgers, ein Hausbauzinssatz, einige hundert Euro Hotelrechnungen, ein paar unausgereifte Worte, Unterstützung wirtschaftlicher Interessen seines Bundeslandes und noch lächerlichere Vorwürfe gegen Frau und Bedienstete - ja, dann noch ein paar andere Spitzfindigkeiten, die Staatsanwälte konstruiert haben.

Und Wulff hat sehr wohl vieles davon als seine Fehler bezeichnet, so unbedeutend sie auch waren - vor allem für die Berufsausübung vollkommen irrelevant.

Und: nein, "kaputtgemacht", wie Sie das genüsslich bezeichnen, haben ihn und seine Familie die Medien - und zwar eindeutig, nachlesbar, beweisbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 06.04.2013, 08:15
145.

Zitat von gollum
..denn? Das Bobbycar oder die zwei Maß auf dem Oktoberfest? Meine Güte, ich habe auch schon Freunde eingeladen. Aber Ihnen gehts sicher um den Ehrensold, gelle? Unser Außenminister würde da das geflügelte Wort von der Neiddebatte fallen lassen. Fragen Sie ihn mal :-)
Welchen Außenminister meinen Sie? Ach, sagen Sie nichts, ich weiß schon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GuenterWunderle 06.04.2013, 08:17
146. Recht so, Herr Wulff

Zitat von sysop
Christian Wulff bleibt stur. Der Altbundespräsident lehnt das Angebot der Staatsanwaltschaft, das Verfahren gegen Geldauflage einzustellen, unter den derzeitigen Bedingungen offenbar ab.
Dies ist heute die beste Mitteilung, die ich bei Spiegel-Online lesen darf. Wulff und seine Anwälte bleiben hoffentlich stark und ziehen das Ding vollständig durch. Der Bürger will wissen, was wirklich geschehen ist und ob hier nicht auch Parteipolitiker anderer Fraktionen mit Verleumdungen, Unterstellungen und Diffamierungen nur Wull am Pranger sehen wollten, weil sie Merkel treffen wollten. Wo sind die Roths, Gabriels denn nun, als sich Vorwürfe in Luft aufgelöst haben. Man verschwindet. Was aber haben die Staatsanwälte möglicherweise für Vorgaben, den Fall einzustellen gegen Geldauflagen. Dreht die Innenministerin, um Schaden von eigenen Parteifreunden abzuwenden ? Oder haben eigene Parteifreunde am Faden gezogen.

Der Fall wird schon deshalb brisant, nachdem gegen J. Fischer wesentlich schwerwiegendere Vorwürfe auftauchen und Staatsanwälter in Deckung gehen. Auch unsere Frau Roth, die keine Dreckeimer stehen läßt, wenn es gegen CDU-Politiker geht, schweigt.

Da ich selbst vor Jahren die Chance hatte bis in ein Innenministerium hinein Kontakte zu haben kenne ich die Praxis wie Staatsanwälte im Interesse des Ministers zu funktionieren haben. Und welche Fäden gezogen werden um selbst Unschuldige öffentlich hinzurichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 06.04.2013, 08:17
147. Schon die Begründung der Jura Professoren ist abenteuerlich

"Einstellung des Verfahrens gegen Wulff. Das wäre nach Paragraf 170, Absatz 2 der Strafprozessordnung möglich, wenn eine Staatsanwaltschaft nach ihren Ermittlungen keinen "genügenden Anlass" zur Klageerhebung sieht."

Schlechter Witz eines angeblichen Rechtstaates.
Wie der Hase aus dem Hut wird noch ein Entlastungszeuge präsentiert.
Der Rechtstaat Deutschland ist nichts anderes als ein türkischer Basar, wie sagte Wulff schon in einer "Grundsatzrede: Der Islam gehört zu Deutschland"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datensatz 06.04.2013, 08:19
148.

Zitat von sysop
Christian Wulff bleibt stur.
Ach, Wulff "bleibt stur". SPON kann es nicht lassen, auf den nunmehr Ex-Bundespräsident verbal einzutreten. Dabei stellt sich nun immer mehr heraus, dass die Vorwürfe gegen Wulff nicht nur banal, sondern auch haltlos sind.

Mit diesem verbalen Eintreten auf Wulff sind sie sich freilich mit vielen Forumsteilnehmern einig. Schließlich ist Wulff nur Politiker, die sind ja grundsätzlich zum Abschuss freigegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzmichel 06.04.2013, 08:22
149. einfach lächerlich

hier wird für Bagatellen ein ungeheurer Aufwand zu Lasten der Staatskasse betrieben. Am Ende dieses unglaubliche Angebot um nicht das Gesicht zu verlieren. Der Schaden für alle Betroffenen und die Staatskasse ist gewaltig. Wirklich peinlich, und kein Ruhmesblatt für unser Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 38