Forum: Politik
Eigenes Gipfeltreffen: Osteuropäer koordinieren ihre Abschottungspolitik
AFP

Tschechien, die Slowakei, Polen und Ungarn wollen ihre ablehnende Flüchtlingspolitik vor dem EU-Gipfel im Februar koordinieren. Griechenland werfen sie vor, das Land habe resigniert.

Seite 1 von 8
issesdas 26.01.2016, 16:38
1. Danke!

Ein kleiner hoffnunsgfroh stimmender Trost, nachdem Deutschland keine handlungsfähige Regierung mehr hat und ein komplettes Staatsversagen bevorsteht, wenigstens die osteuropäischen Partner sind noch nicht im Selbstzerstörungsmodus. Wir werden diesen europäischen Partnerländern noch sehr, sehr dankbar sein. Ich bin es schon jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 26.01.2016, 16:40
2. keine Flüchtlinge aufnehmen wollen ...

... dann noch Griechenland vorwerfen resigniert zu haben? Was soll Griechenland tun? Schiessen, Versenken, versaufen lassen und Grenzverletzungen zur Türkei vornehmen?

Dann kochen die ihr ganz eigenes Süppchen.

Was für Leute sind in diesen Osteuropäischen Ländern an der Regierung?

Ich würde vorschlagen EU-Rauswurf und Grenzen dicht nach Tschechien. Das ist dann EU-Außengrenze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helga-B- 26.01.2016, 16:50
3. Ein drohender Fingerzeig an den südlichen Nachbarn Griechenland

Ich finde es geradezu empörend, wie alle auf Griechenland herumhacken. Die Türkei hat noch nichts getan und soll 3 Milliarden bekommen und das arme Griechenland soll es ohne finanzielle Hilfe alleine richten?
Mir wäre es lieber, Griechenland bekäme die Milliarden, die der Türkei versprochen wurden, denn dann könnte das Geld auch tatsächlich für Flüchtlinge und deren Unterbringung und Versorgung ausgegeben werden, was ich in Bezug auf die Türkei sehr stark bezweifle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yokoline 26.01.2016, 16:57
4. Abschottungspolitik

Griechenland hat doch nur noch damit zu tun die Migranten in Richtung Europa zu bringen.
Nebenbei haben geschäftstüchige Griechen mal eben ein Passfälschernetz aufgebaut. Ein syrischer Pass kostet ca. 3.000 Euro und das Geschäft boomt.
Ich kann es den Osteuropäern nicht verdenken, dass sie handeln, denn sie wissen ab Frühjahr wird Europa überrant mit Migranten, wenn sich bis dato nichts ändert.
Schengen wird auf jeden Fall scheitern, solange Deutschland mit Migranten geflutet wird. Es wird kein anderes Land das Risiko eingehen, dass diese Menschen aus Deutschland über die Grenzen weiterziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daxbauer 26.01.2016, 16:59
5. Schengenbinnengrenze

Ich frage mich was die Diskussion um die griechische Grenzüberwachung soll. Griechenland hat zu keinem Schengenland eine Schengenbinnengrenze. Die Flüchtlinge reisen auf der derzeitigen Route sogar freiwillig aus der EU wieder aus (Mazedonien/Serbien) . Die zu schützende Schengenaußengrenze hat somit Slowenien und Ungarn. Dies sind die verantwortlichen Länder, nicht Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h-henz 26.01.2016, 17:06
6. Solidarität ist keine Einbahnstraße

Wer bewusst in Kauf nimmt, dass bedrohte Menschen sterben oder sogar eine Bekämpfung dieser leidgeplagten Flüchtlinge mit Waffen fordert, begibt sich außerhalb unserer moralischen Normen.
Solidarität, die wir gegenüber unseren osteuropäischen Nachbarn gezeigt haben, können und müssen wir jetzt dort einfordern. Wenn alle Europäer ihren Teil tragen würden, gäbe es zwar ein Flüchtlingsproblem, aber keine Flüchtlingskrise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 26.01.2016, 17:29
7. Die grieschiche Regierung und die EU

Versagen bei der Sicherung ihrer Grenzen. Man sollte in gleicher Weise handeln wie es Australien tut, und die sind auch an Den Internationalen Menschenrechten gebunden. Doch auch das Überweisen von Geld an die Türkei ist verbrantes Geld, da muss den vier Staaten schon recht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gottfried 26.01.2016, 17:30
8. Ich finde das gut,

denn das beweist uns wieder einmal das Deutschland kaum noch Freunde hat in Europa.Merkels Politik der offenen Grenzen wird den Zerfall der EU beschleunigen. Keiner will sie haben und die Antipathie wird immer größer.Die Einladung der Kanzlerin ist jetzt auch in Nord und Westafrika angekommen.Das Dumme daran ist,dass wir diese nicht einmal zurück schicken können,weil die Länder die Ausgereisten nicht wieder einreisen lassen.
Außerdem fürchten gerade die Länder Osteuropas,dass Muslime den sozialen Frieden auf Dauer gefährden. Die Vorgänge in Deutschland stärken diese Vorurteile.Die Griechen hätten schon lange ihre Grenzen dicht gemacht, wenn sie nicht von Deutschland in eine Art Zwangs Jacke gesteckt wurden wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rilepho 26.01.2016, 18:02
9. Debatten in Europa

Da wird einem langsam himmelangst! Jetzt sind wir an dem Punkt angelangt, wo fast jeder gegen den anderen arbeitet.
Wo sind denn die übergroßen Fähigkeiten dieser so hochgejubelten Bundeskanzlerin Angela Merkel? Sie hat im Grunde das jetzige Chaos zu verantworten. Jahrelang Tagung mit hübschen Fotos und einem Ergebnis, das kurz nach Beendigung des Treffens sich in Luft aufgelöste. Und ihre CDU war betrunken von den Sympathiewerten Merkels bei diversen Umfragen. Jetzt stehen sie vor einem Problemberg, der uns alle betreffen wird. Mein Gott ist das ein Zustand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8