Forum: Politik
Ein Jahr im Amt: Bundespräsident Gauck bekundet Mitleid für Wulff
dapd

Bundespräsident Gauck hat Mitgefühl mit seinem Vorgänger Wulff geäußert. Das Schicksal des Paares bewege ihn, sagte Gauck der "Bild"-Zeitung. Als Resümee seines ersten Amtsjahres sprach er ein Lob an die Deutschen aus: Das Land könne sich auf seine Bürger verlassen.

Seite 1 von 10
unixv 18.03.2013, 09:01
1. Ich, bekundet Mitleid für den deutschen Steuerzahler!

und alle Arbeiter/Angestellten und Rentner die von ihrer Hände Arbeit nicht leben können!

Danke deutsche Politiker, ihr macht das schon .... für euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunkelmerkel 18.03.2013, 09:04
2. Ohweh

Mir tut Herr Wulff ehrlich gesagt auch leid. Ist nun halt nicht das Glamour-Leben geworden, das er und seine Ex sich erhofft hatten. Das dürfte dann auch der Grund gewesen sein, warum sich seine Frau von ihm trennte. In guten und in besseren Zeiten...oder so ähnlich. Naja...haben wir Mitleid mit Herrn Wulff, der jetzt feststellen muss, das Bestechung im Amt eine Straftat ist. Sagt einem ja auch keiner. Dabei waren alle immer so nett zu ihm...haben seine Rechnungen bezahlt und ihm Geld zu Weihnachten geschickt....und das sollte alles böse sein? War wohl alles einfach ein Missverständnis. Ich hoffe für Herrn Wulff, dass er wieder auf die Beine kommt auch wenn er es momentan schwer hat mit seinen 200000 im Jahr und einem Büro mit Sekretärin aber ich denke, er wird es schaffen. Kopf hoch Herr Wulff....und immer die Taschen offen halten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luxus64 18.03.2013, 09:08
3. Ja Herr Gauck

mir tuen die Wulffs nicht Leid denn immerhin bekommt der Wulff ca 300tausend Euro im Jahr die die Steuerzahler aufbringen müssen und ein Kostenloses Auto mit Fahrer ja auch und eine Sekretärin auch noch. Warum sollen uns die Lügner Leid tuen? Die 50tausen die Wulff zahlen muss an die Staatsanwaltschaft zahlt auch der Steuerzahler.
Gaucks Äußerung ist eine Lachnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 18.03.2013, 09:11
4. Übersetzt

Zitat von sysop
Als Resümee seines ersten Amtsjahres sprach [Bundespräsident Gauck] ein Lob an die Deutschen aus: Das Land könne sich auf seine Bürger verlassen.
heißt das ja wohl: wir sind so blöd und lassen uns alles bieten. Danke für die klaren Worte, Herr Präsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 18.03.2013, 09:16
5. Nach den Banken der.....

Zitat von sysop
Bundespräsident Gauck hat Mitgefühl mit seinem Vorgänger Wulff geäußert. Das Schicksal des Paares bewege ihn, sagte Gauck der "Bild"-Zeitung. Als Resümee seines ersten Amtsjahres sprach er ein Lob an die Deutschen aus: Das Land könne sich auf seine Bürger verlassen.
....als EInzelperson wohl größte Sozialfall Deutschlands. EIn Jahr in einem Amt, das sinnentleert eingerichtet worden ist um Adenauer saturiert abschieben zu können und in welchen Jahr für Jahr Millionen verpuffen.

Im Fall Gauck, den mit viel Vorschußloorbeeren einbalsamierten "Feiheits- und Moralapostel", von dem im medialen mainstream ach so viel an klaren und deutlichen statements erwartet wurde, hat sich gezeigt das Schein für ihn auch in dieser Funktion mehr als Sein ist. Als BuPrä kann er sich diese Einstellung so richtig zur Geltung kommen lassen, in der Welt mit gönnerhaftem Habitus umherjetten oder hierzulande hohle Sprüche ablassen. Bezeichnend für ihn auch das aktuelle Lob für Agenda bzw. die VerknüpfungVerknüpfung, wonach keiner zum Opfer geboren ist. Auf sowas kann nur ein eindimensionaler Pfaffe kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herrmann der Verräter 18.03.2013, 09:23
6. Gauck

menschlich ist Wulff zu bedauern. 90 % der Deutschen
tun das nicht. Gauck tut das schon , er gehört zu den wenigen Deutschen, die für "Menschlichkeit" stehen.
Wulff hat den tödlichen Fehler begamngen, sich mit der deutschen Medien-Mafia anzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 18.03.2013, 09:26
7. Leid?

Gierige Politiker mit fehlender Bodenhaftung haben kein Mitleid verdient. Den Staat als Selbstbedienungsladen zu verstehen schmerzt einfach nur den Bürger. Denken zu etwas größeren geboren zu sein, das ihm das alles zusteht, Schande. Unseren Politikern fehlt es vor allem an Demut, Rechtschaffenheit und ganz besonders an Ethik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 18.03.2013, 09:31
8.

Zitat von Herrmann der Verräter
menschlich ist Wulff zu bedauern. 90 % der Deutschen tun das nicht. Gauck tut das schon , er gehört zu den wenigen Deutschen, die für "Menschlichkeit" stehen. Wulff hat den tödlichen Fehler begamngen, sich mit der deutschen Medien-Mafia anzulegen.
Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen von 200k p.a. kann man sich diese "Menschlichkeit" leisten.
90% der Deutschen machen sich wohl eher Gedanken, ob sie in einem halben Jahr auch noch Arbeit haben, oder ob sie steigende Mieten und Energiekosten noch packen. Man möge ihnen ihren Egoismus verzeihen.

Wulff hat nicht den den Fehler gemacht sich mit der "Medien-Mafia" anzulegen. Er hat den Fehler gemacht zu glauben er kann sich alles erlauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 18.03.2013, 09:39
9.

Zitat von sysop
Bundespräsident Gauck hat Mitgefühl mit seinem Vorgänger Wulff geäußert. Das Schicksal des Paares bewege ihn, sagte Gauck der "Bild"-Zeitung. Als Resümee seines ersten Amtsjahres sprach er ein Lob an die Deutschen aus: Das Land könne sich auf seine Bürger verlassen.
Ein Schlag ins Gesicht für jeden Bürger, der versucht ehrlich und mit Engagement durch das Leben zu gehen und für seinen Lebensunterhalt und den seiner Familie hart arbeitet. Herr Gauck betätigt sich hier als Sprachrohr der selbsternannten Elite des Landes, der Arbeit ein Greuel, arbeiten lassen aber oberste Tugend ist. Nichts anderes habe ich von dem Herrn erwartet, er wäre ja sonst auch nicht in diesem weichen Sessel gelandet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10