Forum: Politik
Ein Jahr nach Charlottesville: Amerikas Rechte marschiert ins liberale Portland ein
SPIEGEL ONLINE

Ein rechter Troll, gefüttert von Donald Trumps Wahlerfolg, überzieht die Westküste der USA mit martialischen Aufmärschen. Ein Jahr nach dem tödlichen Angriff in Charlottesville kam es in Portland zum Showdown.

Seite 3 von 17
bristolbay 05.08.2018, 10:25
20. Aus der Vergangenheit lernen

Hat es vor 1933 nicht auch so bei uns begonnen, als die braunen Schlägertrupps "aufmischten"?

Sie fo9lgten der Ideologie eines Adolf Hitlers, fühlten sich zu höherem berufen und prügelten auf alles ein, was nicht ihren Vorstellungen entsprach, also Linke, Gewerkschafter, Kirchenleute und vor allem Juden. Machbar war dies alles, weil es einen schwachen Staat gab und die braune Führerschaft konsequent jedes Gesetz eines demokratischen Staates zu ihren Gunsten ausnutzte. Genauso läuft auch heute die Strategie ab.

Deshalb wehret den Anfängen und schmeisst jetzt mal all die Förderer einer konservativen Erneuerung raus, beginnt mal mit dem Statthalter von Donald Trump und dem geistigen Führer Brannon, wir brauchen dies hier nicht.

So wie das liberale Portland Flagge zeigt, so müssen wir auch hier diesem Spuk frühzeitig genug die Stirn bieten.

Armes Amerika und arme Republikanische Partei, was ist hier passiert? Habt ihr denn nicht bemerkt, dass eine langfristige Idee von evangikalen Spinnern strategisch geplant euch gekapert hat, begonnen mit den Teebeutelwerfern bis hin, aus unserer Sicht, zu einem peinlichen Präsidentendarsteller.

Im Gegensatz zu den braunen Schlägern haben diese Leute gelernt, wie man gekonnt provokativ auftritt und dann als das Opferlamm dasteht. Diese Hohlköpfe werden dann auch noch als unschuldige "Demokraten" in der entsprechenden Presse gefeiert, die sich den linken Demonstranten entgegenstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chimonanthus 05.08.2018, 10:26
21. @6 option@l

Zitat von option@l
Rechte machen „martialische Aufmärsche“, tapfere linke Gegendemonstranten stellen sich ihnen in den Weg, werden „provoziert“ und liefern sich Gefechte mit der Polizei. Schuld sind natürlich „die Rechten“. Spiegels Welt ist so einfach, man könnte lachen vor Freude.@l
So einfach wie viele Kommentare, die die Lösungen zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 05.08.2018, 10:30
22.

Na da bin ich mal gespannt, wann der nächste rechte Mörder, aufgehetzt von Donald Trump und seinen Scharfmachern unschuldige Menschen umbringt, die einfach nur ihre Meinung sagen wollen.

Inzwischen unterscheidet Trumps Bewegung nicht mehr viel vom islamischen Terrorstaat.

Genauso wenig, wie sich hierzulande PEGIDA und Salafisten unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 05.08.2018, 10:30
23. An biesi61. Nr14

Ich gehe nicht davon aus,das auch die Linken nicht vor doktrinärem Tun gefeit sind.Auch nicht davon, das sie nichts vorschreiben wollen.Wenn Sie es 'bunt' haben wollen ,dann nur mit linken und rechten Komponenten in der Politik.Macht man das nicht, haben Sie genau diese Zustände! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 05.08.2018, 10:31
24.

Zitat von biesi61
geht die Polizei (und im Nachgang garantiert auch die Justiz9 natürlich nicht gegen die rechten Provokateure sondern gegen die linken Verteidiger der Freiheit, Offenheit und Buntheit der Gesellschaft vor. So richtet sich der demokratische Westen selbst zu grunde, das ist in den USA nicht anders als in Deutschland!
Bei aller Liebe zu links aber Demonstrationen, auch rechter Gruppen, sind in einer Demokratie erlaubt und notwendig. Wenn dann die 'Antifa' bei personeller Überlegenheit übermütig wird und Gewalt ausübt dann muss die Polizei gegen diese vorgehen.

Entweder Sie sollen eine Demokratie oder Sie wollen keine. Freiheit, Offenheit und Buntheit geht aber nicht ohne - oder wollen Sie eine Diktatur gründen in der Freiheit, Offenheit und Buntheit von oben verordnet und notfalls mit Gewalt durchgesetzt wird?

Der Widerspruch fällt Ihnen sicher selber auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 05.08.2018, 10:32
25. Es ist immer wieder das Gleiche

Es ist nur eine Frage der Zeit wann der rechte oder linke Pöbel merkt, dass die "da oben" oder "der clevere Teil" nur eins im Sinn haben - die Unterdogs aufzuhetzen, um sie kurzfristig als dumme, willfährige Mehrheitsbeschaffer zu benutzen, damit Aufmerksamkeit für das eigene Ego geschaffen wird. Später wird man versuchen sie mundtot zu machen, wenn sie keine Ruhe geben.

Dass Trump Präsident werden konnte, ist das Armutszeugnis der Republikaner und auch der Demokraten.
Ich sehe hier durchaus Parallelen zur politischen Situation in der EU und insbesondere in Deutschland.
Ich befürchte, dass in 2 Jahren die BRD am selben Scheideweg steht. Wir haben - wie die Lemminge - den USA noch alles nachgeäfft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph Schuhwerk 05.08.2018, 10:33
26. Gruselig

„Patriot Prayer“ - schon beim Namen stellen sich mit die Nackenhaare auf: Religiöse Nationalisten, obendrein noch waffenverliebt, einem vergangenen Männlichkeitskult huldigend und Trump-Fans. Schauder!

Obwohl ich nun wirklich kein Anhänger der Antifa bin, kommt es mir derzeit doch eher so vor als würden uns die schwarzen Jungs eher vor dem noch größeren Übel beschützen...

Da bleibt einem nur zu hoffen dass auch künftig ein Vielfaches an Gegendemonstranten gegen solches Gedankengut stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 05.08.2018, 10:35
27. Seehofer

sollte sich sehr genau ansehen, wohin sein gefährliches Gefasel führen kann. Wollen wir so einen Wahnsinn auch bei uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 05.08.2018, 10:38
28. Good Fellas

gut zu lesen, für wen sich die Trumpisten, die der SPON-
Leser inkl., da begeistern. "Nihil est super mi vocis in ore"
'(Catull).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 05.08.2018, 10:44
29. Man hätte sie unter Polizeischutz durch leergefegte Straßen ...

.... ziehen lassen sollen. Mit schwwarzen Trauerbändern aus den Fenstern hängend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17