Forum: Politik
Ein Jahr Österreich unter Sebastian Kurz: Der Schweigekanzler
JULIEN WARNAND/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Seit einem Jahr ist Sebastian Kurz Bundeskanzler von Österreich. Er regiert mit Rechtspopulisten, das Klima im Land hat sich verändert. Dennoch - oder gerade deswegen - feiern ihn viele.

Seite 1 von 7
LDaniel 18.12.2018, 12:58
1. Interessant

Es gibt viele interessante Beobachtungen. Den Linken Medien und den Gewerkschaften in Österreich passt es nicht, dass sie ihren direkten Einfluss auf die Politik mittels SPÖ verloren haben und machen hier natürlich perfide mobil. Dennoch genießt die Regierung wegen ihrer Arbeit hohes Ansehen in der Bevölkerung.
Dass man jetzt „Schweigekanzler“ zum Wort des Jahres wählt, zeigt ja nur, wie weit sich diese „Entscheider“ von der Bevölkerung entfernt haben.
Auch viele, die der Regierung anfangs kritisch gesehen haben, stehen ihr jetzt durchaus positiv gegenüber. Natürlich, die klassischen Linken und all jene, die um ihre Pöstchen bangen, die ihnen Jahrzehnte SPÖ eingebracht haben, werden das wohl kaum so sehen, aber das ist ja klar.
Und all jene, die zufrieden mit der Regierung sind (60%) einfach mal als „rechts“ abzustempeln, zeigt nur nochmehr die Entfernung alter linker Eliten von der Realität

Beitrag melden
Sintemale 18.12.2018, 13:11
2. Sehr zufriedenstellende Zustimmungswerte in der Bevölkerung.

Haben Sie hier "vergessen" zu erwähnen.

Beitrag melden
binibona 18.12.2018, 13:17
3. Rechts, links, grade aus...

Besteht die Bevölkerung in Österreich nur aus Rechten? Oder wie habe ich Kommentar 1 zu verstehen? Erst die Asylanten, dann die Linken und Behinderten, am Ende alle Anders denkenden. Kommt mir bekannt vor, der Tenor...

Beitrag melden
jennerwein 18.12.2018, 13:20
4. 60 -Stundenwoche

Bei BMW, Audi, überall in der deutschen Industrie ist sowas üblich. Ebenso freiwillig wie jetzt in Österreich. Und unser Staat selbst? Fragen wir mal, welcher Polizist, welche Krankenschwester usw. keine 'freiwilligen' Überstunden schiebt.
Weitere, wesentlich Besseres in Österreich als bei uns verschweigt der Bericht: Prinzipiell 14 Monatseinkommmen für jeden! Und Rentenhöhen, von denen wir nur träumen können.

Beitrag melden
kraftmeier2000 18.12.2018, 13:21
5. Wer von einem

Steve Bannon lobende Worte bekommt ist mir persönlich schon mal suspekt, um nicht zu sagen zu weit Rechts. Anders kann ich mir die lobenden Worte nicht erklären.

Beitrag melden
eulenspiegel1979 18.12.2018, 13:24
6. Soso Schweigekanzler

Interessant. Irgendwie muss man ja ein funktionierendes System schlecht titulieren, wenn es einem gegen den ideologischen Strich geht. In Österreich ist man mit dem "Schweigekanzler" und seiner Arbeit sehr zufrieden. Mit Ausnahme der SPÖ, was aber in der Natur der Sache liegt.

Wie bezeichnen wir dann Frau Merkel? Die Frau sagt ja so gut wie nie irgendwas und schon gar nichts verbindliches. Sie sitzt alles aus und lässt andere für sich sprechen.

Beitrag melden
McTitus 18.12.2018, 13:24
7. Was bitte soll an einer freien Medienlandschaft und an, ...

Zitat von LDaniel
Es gibt viele interessante Beobachtungen. Den Linken Medien und den Gewerkschaften in Österreich passt es nicht, dass sie ihren direkten Einfluss auf die Politik mittels SPÖ verloren haben und machen hier natürlich perfide mobil. Dennoch genießt die Regierung wegen ihrer Arbeit hohes Ansehen .....
... sich gesellschaftlich engarschierenden Gewerkschaften perfide sein!
Die Tatsache, dass diese der Regierung oppositionell entgegentreten etwa?
Das nennt man gemeinhin Demokratie!
Bedeutet im Klartext: "Es gibt nicht die eine Meinung, Politik oder Partei."
Und das ist auch gut so!
Das hatten Wir nämlich auch schon mal anders.
Und Wir wissen wie`s ausgegangen ist.

Beitrag melden
w.diverso 18.12.2018, 13:27
8. Kurz weiß sicher nicht genau

wem er sich da ins Nest geholt hat. Dauert sicher noch einige Zeit, aber dann werden die von der FPÖ sicher versuchen sich private Vorteile zu verschaffen. Man hat das mit der Blau/Schwarzen Regierung unter Schüssel erlebt und die grundsätzliche Einstellung wird sich unter den FPÖlern in der Regierung nicht sonderlich geändert haben. Momentan werden möglichst alle Posten von Rot auf Blau und auch ein bisschen auf Türkis umgefärbt. Also wird genau das gemacht was vorher so kritisiert wurde. Es wird auch sicher noch in den nächsten Jahren noch deutlicher herauskommen, dass nicht der so oft zitierte Kleine Mann den Blauen so wichtig ist, sondern nur die Möglichkeit zu den Futtertrögen zu kommen. Die ÖVP wird auch weiterhin ihre Klientel wie Bauern, Selbständige, Beamte und die Industrie hofieren und sich um die klassische SPÖ-Wählerschaft nur mit netten Worten kümmern. Ob auf Dauer auch die Zuneigung der Blau/Türkisen zu populistischen Führern wie Orban, Salvini und Kaczyński von der österreichischen Bevölkerung positiv aufgenommen wird, ist fraglich. Aber andererseits wurde in Österreich aber auch Hitler sehr positiv aufgenommen. Eine Neigung auf die rechte Seite und zu einem starken Führer ist in Österreich ist bei Teilen der Bevölkerung leider immer noch vorhanden.

Beitrag melden
Leser161 18.12.2018, 13:30
9. Und jetzt den nächsten Schritt

Kurz macht also nichst vernünftiges und schweigt vor sich hin und ist trotzdem ein Rockstar mit guten Umfragewerten.
Jetzt den zweiten Denkschritt machen und zu dem Schluss kommen das Rockstartum in der Politik generell falsch ist und zwar auch dann wenn der Rockstar von der eigenen Seite ist, wie zum Beispiel Obama oder Trudeau.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!