Forum: Politik
Ein Jahr Trump: Versprochen, gebrochen
AFP

Donald Trump feiert sein erstes Jahr im Amt als Riesenerfolg. Die Realität sieht anders aus. Welche Versprechen aus seiner Antrittsrede hat er erfüllt, welche nicht?

Seite 1 von 6
Freidenker10 20.01.2018, 15:56
1.

Könnte der Spiegel seinen Trump Feldzug nicht wenigstens solange unterbrechen bis bei uns die politischen Probleme geregelt sind? Ich glaube bei uns gibt es gerade wichtigere Themen als Trump hier und Trump da! Ich jedenfalls kanns echt nicht mehr hören....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akarsu0 20.01.2018, 16:03
2.

Ich sehe das erste Jahr Trumps durchaus positiv. Die meisten contra Argumente die hier genannt werden sind einfach nur schwach. Deutschland hält auch nicht an seinen Umwelt Zielen bis 2020 fest. Und dann erwartet man Umweltschutz von trump? Die Wirtschaft wächst und natürlich versucht man das hier als Obamas Erfolg zu verkaufen, als ob trump keinen Anteil dran hätte. Die Formulierung drecks Loch ist zwar unglücklich, aber das denkt doch jeder wenn man über Länder wie Somalia spricht. Oder würde da wer von euch gerne freiwillig hin reisen? Und ich denke nicht das die USA Macht einbüßt. Sie ist größer als zuvor. China wird die Lücke nicht stopfen können. Keiner blickt nach China. Oder gibt es was tolles am Chinese way of life? Total überwachung, keine Pressefreiheit und eine Bevölkerung die nicht mehr selbstständig denken kann. Alles muss denen vorgeschrieben und erklärt werden. Dieses Jahrhundert wird auch von den Amerikanern dominiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 20.01.2018, 16:09
3. Bei allem Respekt

die Auflistung von Wahlversprechen gegen im ersten Amtsjahr eingehaltene und wahrgemachte Vorhaben ist fragwuerdig. Der Unterschied zeischen Vorher und Nachher besteht bei den meisten Praesidenten, so auch unter Obama. Das ist nicht unbedingt und nicht ausschliesslich als Versagen des jeweiligen Praesidenten oder gar als Luege zu bewerten, sondern liegt eben daran, dass ein Praesident ab Amtsantritt dann auch gleich alle einflussreichen Mitglieder und Politiker der gegnerischen Partei gegen seine Vorhaben mobilisiert sieht. Obama wurde massiv von den Republikanern blockiert, und Trump wird massiv von den Demokraten blockiert. Unter dem Oberbegriff Demokratie und Gewaltenteilung fallen diesem Vorgehen viele gute, wie auch viele schlechte Vorhaben von jeweiligen Praesidenten zum Opfer. Diese Tatsache verwaessert den provokatorisch als eindeutig schwach dargestellten Ergebnisstand des ersten Amtsjahres von Trump, der hier besser relativierter dargestellt worden waere - bei allem Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 20.01.2018, 16:12
4.

Nicht zu vergessen seine versprochene Super-Duper-Gesundheitsrefrom die nicht nur Jeden abdecken sondern auch Jedem Alles erlauben sollte ist gescheitert. Wurde dann ersetzt durch eine brutale, sozialdarwinistische Version seiner Parteifreunde die seit der Einführung von Obamacare in der Mache war und dennoch völlig unreif und unausgegoren war - und ebenfalls gescheitert ist.

Der Supf ist auch nicht ausgetrocknet, man hat gerade mal geschafft ihn umzudefinieren. Hat er früher noch behauptet, Konzernlobbyisten und korrupte Politiker loswerden zu wollen, gilt seine Feindschaft jetzt nur jenen die nicht nach seiner Pfeife tanzen.
Gut, man hätte auch schon ausgesprochen behämmert sein müssen um zu glauben dass ein Mitglied der Geldelite - und noch dazu eines das seinen Status in der Vergangenheit so schamlos gebraucht hat - seine eigene Macht und Einfluss beschneiden würde. Aber das nur am Rande.

Ausserdem: Hillary sitzt noch immer nicht hinter Gittern, aber das ist wahrscheinlich auch besser so. Wenn sie denn eingeknastet wäre, dann hätten die Trump-Verteidiger plötzlich 80% ihrer rhetorischen Standardwaffen ("But her emails!", "But Benghazi!", "If she was president, she'd start WW3!") verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 20.01.2018, 16:16
5.

Zitat von Freidenker10
Könnte der Spiegel seinen Trump Feldzug nicht wenigstens solange unterbrechen bis bei uns die politischen Probleme geregelt sind? Ich glaube bei uns gibt es gerade wichtigere Themen als Trump hier und Trump da! Ich jedenfalls kanns echt nicht mehr hören....
Ich übersetze das mal:
"Berichtet doch bitte nicht über den Großbrand nebenan, solange hier der Küchentisch brennt. Solange meine Welt nicht perfekt ist, will ich nichts über anderer Leute Probleme hören - auch wenn diese sich sehr leicht zu meinen Problemen entwickeln können.

Außerdem habe ich auf diesen Artikel geklickt, obwohl mir die Überschrift bereits zu verstehen gab, worum er sich drehen wird. Ich bin nämlich nicht fähig mir die SpOn-Hauptseite anzuschauen und dann nur auf jene Artikel zu klicken die mich tatsächlich interessieren."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 20.01.2018, 16:16
6.

Zitat von Freidenker10
Ich glaube bei uns gibt es gerade wichtigere Themen als Trump hier und Trump da! Ich jedenfalls kanns echt nicht mehr hören....
Sie "müssen" das ja gar nicht... Einfach das anklicken und aufmerksam lesen, was Sie für dringender empfinden oder für "wichtiger" erachten.
Es liegt einzig an Ihen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vasili. W. 20.01.2018, 16:17
7. Ihre Hetze

Die Antrittsrede war vor einem Jahr. Die Ökonomie wächst wieder mit mehr als 3 % (Deutschland weniger als 2%) und die Industrie kehrt wegen der Steuerreform zurück.

Die Armen -die sich die Beglücker-Privatkrankenversicherung mit wenig beglückenden Privatkassenbeiträgen des Mr. Obamas n i e leisten konnten- sind nun wieder über Medicare und Medicaid abgesichert (ein Faktum, das sie grundsätzlich ignorieren). Wie ich las, geht auch die Kriminalitätsquote in den USA runter, während sie in Deutschland durch die Masseneinwanderung weiter steigt.

Was man Trump ankreiden kann ist lediglich, dass sein aussenpolitisches Gebell wenig zielführend ist. Ansonsten bemüht er sich sehr, den Bürgern wieder mehr Geld in die Taschen zu bringen. Im Gegensatz zu Deutschland, wo breite Teile der Gesellschaft durch die politischen Einflüssen (Agenda 2010, Lohndumping, Einwanderung) verarmten.

Die hier oft bezeterte Diktatur der USA durch Herrn Trump existiert nur in den Köpfen von SPIN-Doctors. Deshalb wurde intern SPON in SPIN umbenannt.

Über die kollektive Verleumdung bestimmter Journalisten, dass Trump ein Agent Moskaus ist, ist SPIN jeden Beweis schuldig geblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogel0815 20.01.2018, 16:17
8. Die Grafiken führen in die Irre

Das quantitative easing Programm der FED ist ursächlich für Wachsum und Arbeitslosigkeit.

Weder Obama und evtl auch nicht Trump haben da was beigetragen. Wohl eher aber noch Trump mit seinem Taxbreak.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrenwerter_geschäftsmann 20.01.2018, 16:19
9. Er liefert

Man kann zu seiner Politik stehen, wie man mag, aber man kann nicht sagen, dass er nicht das tun würde, was er im Wahlkampf versprochen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6