Forum: Politik
Ein Jahr Trump: Versprochen, gebrochen
AFP

Donald Trump feiert sein erstes Jahr im Amt als Riesenerfolg. Die Realität sieht anders aus. Welche Versprechen aus seiner Antrittsrede hat er erfüllt, welche nicht?

Seite 4 von 6
Alle_Rechte_vorbehalten 20.01.2018, 17:34
30. Na und?

Na und? Was tun Politiker anderes? Gehört zum Berufsbild. Allein, er ist noch da und wird wohl bleiben. Wir haben doch lange aufgehört zu zählen, weshalb er nie hätte Präsident werden dürfen oder können und/oder des Amte hätte enthoben werden sollen.In den Artikeln dazu steht stets ähnliches.- Langweilig.

Fang doch stattdessen mal gegen diesen Kurz aus Österreich bashen. Der müsste doch inzwischen ganz der Liste auf der Liste zu diskreditierender Personen bei euch stehen. Kleiner Hinweis -*flüster, flüster *- der soll als Jugendlicher mal privat in Tarnklamotten rumgerannt sein, während jemand in seiner Nähe mit einem echt Gewehr hantiert hat. ;)~

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 20.01.2018, 17:37
31. Wie können Sie nur so etwas behaupten?

Zitat von gerhard38
Trump hat in seinem ersten Jahr als Präsident vor allem bewiesen, daß er für das Amt noch weit ungeeigneter war als man es aufgrund seiner Aussagen und dummen Sprüche im vorhergehenden Wahlkampf erwarten konnte.
Ein Arzt hat doch festgestellt, dass Trump topfit ist!

Er kann sogar einen Löwen von einem Krokodil unterscheiden!

Diese (außerordentliche) Kompetenz müsste doch reichen, um den ganz großen roten Knopf zu drücken und die Erde gegebenenfalls in Schutt und Asche zu zerlegen?

Laut zynisch lachende Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peace1978 20.01.2018, 17:37
32. Über 40.000 Stellenstreichungen,

sollten doch auch mal erwähnt werden, außer man heißt Trump! Nur wenige Tage nach der Bonusvergabe, kündigte AT&T, als erster an, 1300 Stellen zu streichen, im neuen Jahr kam unter anderem Walmart (auch erst Bonus, allerdings nur für die, die min. 20 Jahre dort arbeiteten -wie sie etwas verspätet anmerkten), mit 3000 Stellenstreichungen, Sams das auch zu WM gehört mit 9000, Macy's mit 10.000, Tenet Healthcare 2000, Wells Fargo Bank 800 mit anderen zusätzlichen offizellen Kündigungen, sind es seit 2Tagen, über 40.000 baldige Arbeitslose, während die 20.000 Arbeitsplätze von APPLe innerhalb der nächsten 5 Jahre kommen sollen. Was ist mit der Enttäuschung der Kohlminenarbeiter, denen Trump versprach die Kohle wieder groß zu machen was mit den Versprechungen an die amerikanischen Stahlarbeiter (thehill.com Steelworkers Union Präsident 'disappointed' with Trump)? Die Mercer Familie ist der wahre Gewinner, dieses Trumpjahres. Für 22.500.000$ Wahlkampfspende, hat Trump nicht nur deren Leute um sich im weißen Haus vereint (alle außer seiner Familie und seiner Privatsekretärin) die meisten von ihm ernannten Richter, bekamen ebenfalls Spendengelder von Robert Mercer und die sind nicht nur extrem konservativ sondern extrem Alt Right, aber solange man nicht zum Ku Klux Klan gehört, ist man ja nicht gefährlich. Die Mercer Familie hat schon Anwärter für die kommenden Kongresswahlen aufgestellt und wird auch wenn Trump fallen sollte (was ich immer weniger glaube, eher zettelt der eine Krieg an, zu Not durch eine False Flag Action), noch lange regieren, fragt sich nur wie lange sie sich im Hintergrund halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eriatlov 20.01.2018, 17:42
33. Klar, Obama

Zitat von die-metapha
Komisch - gell? Obama war auch nicht während seines Wahlkampfes dadurch aufgefallen, Hass zu schüren und seine politosche Gegner und seinen Vorgänger im Amt nach dem ausscheiden im Nachhinein demontieren zu wollen. Er hat sich auch nicht derart schrill und obskur verhalten, wie dies ein Trump tut und hatte bei weitem weniger Verschleiß an Mitarbeitern. Er hat sich sachlich mit den politischen Themen auseinandergesetzt und daran gearbeitet, diese Ziele politisch durchzusetzen. Vielleicht ist genau dies nicht so spektakulär wie das, was uns ein Trump hier bietet - war aber bei weitem effektiver und nachhaltiger. Nicht umsonst müht sich Trump an Obamacare und anderen Erfolgen Obamas so verbissen ab.
der Friedensnobelpreis-Träger, der während seiner Amtszeit Militär und Geheimdienste stark ausgebaut hat und zum völkerrechtlich sehr umstrittenen Drohnenkrieger wurde. Er hat wohl mehr Tote auf dem Gewissen als Trump der Polterer. Komisch - gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 20.01.2018, 17:44
34. Wenn alle Praesidenten...

nur 10% ihrer Wahlversprechen gehalten haetten, dann waeren die USA das Land, in dem Milch und Honig fliesst. Insgesamt sind die Entwicklungen in den USA mit einer alternden Hollywood Diva vergleichbar die sich an altem Ruhm festklammert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hn-29223 20.01.2018, 17:48
35. Auch Neid muss man sich verdienen

So weit ich sehe, ist die Politik Mr Trumps in den wichtigen Feldern "Arbeitslosigkeit" und "Wirtschaftswachstum" trotz der ihm vielfach von seinen Neidern zwischen die Füße geworfenen Knüppel sehr erfolgreich. Und sie könnte sogar noch sehr viel erfolgreicher sein, wenn sich nicht die Demokraten ständig als schlechte Verlierer gerieren würden und mit "Verfahrenstricks" wie dem Government Shutdown versuchten, die Bevölkerung gegen Trump aufzubringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simcoe 20.01.2018, 17:54
36. Trump spricht Dinge aus

die dem Volk wichtig sind. Ich bin sicher kein Trump-Fan und der Stil ist auch nicht meiner, aber „Amerika first“ ist nicht falsch und Infratrukturprogramm und die Steuersenkung werden mittelfristig einen großen Erfolg für Wirtschaft und Einkommen auch mittlerer Einkommen bringen. Viele Kritiker werden sich noch wundern. Und etwas mehr Realitätssinn und Interessenvertretung für die deutsche Mittelschicht würde ich mir von unseren Interessenvertretern auch wünschen. Minderheitenpolitik ist wichtig, darf aber nicht immer zentraler Politikstil sein bei uns, denn das führt sonst auch zu einem immer größer werdenden Wunsch nach einem eigenen Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enzio 20.01.2018, 18:00
37. Trump-Bashing geht weiter

Klar, dass das Trump-Bashing weitergehen muss.Womit er vom Meinungskartell umschrieben wird: Narzist, Psychopath, Nichtskönner, Hochstapler etc.nur, weil er nicht in das ordinäre Schubladensystem der Politik hineinpassen will.Immerhin brummt die Wirtschaft, die Aktienkurse steigen, und der Präsident versucht, seine Wahlversprechen umzusetzen. Was er auch macht, der Kritik des Meinungskartells kann er sich sicher sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 20.01.2018, 18:18
38. Tatsachen

Zitat von Freidenker10
Könnte der Spiegel seinen Trump Feldzug nicht wenigstens solange unterbrechen bis bei uns die politischen Probleme geregelt sind? Ich glaube bei uns gibt es gerade wichtigere Themen als Trump hier und Trump da! Ich jedenfalls kanns echt nicht mehr hören....
Wieso Feldzug? Es werden doch hier nachprüfbare Fakten präsentiert. Sie haben ja Recht, dass es bei uns auch viele Probleme gibt, die möglicherweise - aus unserer Sicht - sogar wichtiger sind.
Aber ist das ein Grund, keine Nachrichten aus anderen Teilen der Welt zu verbreiten? Das schließt natürlich den mächtigsten, Mann der Welt mit dem größten Atomknopf mit ein. Die aus seiner Sprunghaftigkeit und Irrationalität resultierenden Probleme könnten nämlich leicht die Unsrigen haushoch übertreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hurling.frootmig 20.01.2018, 18:22
39. gibt es zensur? versprochen gebrochen ...mein kommentar wurde nicht ..

genau.. freigeschlatet..ja mein beitrag wurde nicht gebracht
der mit der MwSt.
von wegen versprechen unserer tollen politiker
zensur?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6