Forum: Politik
Ein Jahr vor Rechtsanspruch: Es fehlen noch 130.000 Kita-Plätze
dapd

Den Kommunen rennt die Zeit davon: In einem Jahr gilt die Betreuungsgarantie für Kleinkinder, doch noch immer fehlen 130.000 Kita-Plätze für Unter-Dreijährige. Die Gemeinden fürchten nun Schadenersatzklagen von Eltern.

Seite 1 von 7
spon-facebook-10000139899 01.08.2012, 07:29
1. Kakophonie der deutschen Politik

Der Rechtsanspruch kann auch dann nur erfüllt werden, wenn die 130.000 Plätze geschaffen sind, wenn eben NUR 35% aller Eltern Ihre Kinder in die KITA geben. Der Rechtsanspruch gilt allerdings für 100%. Insofern ist es völlig gleichgültig wie viele Plätze die Politik schafft, das Loch wird immer da sein.

Angebot schafft auch Nachfrage: Also: lieber ein zu knappes Angebot und wenige Kläger, als ein großes Angebot und viele Kläger. Liebe Gemeinden: laßt es darauf ankommen und hört auf darüber zu lamentieren. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir bisher eine Übernachfrage nach U3-Plätzen haben. Leider läßt sich ja keine Gemeinde dazu herab mal eine Erhebung zu machen wie viel Nachfrage es bei Ihnen gibt. Denn nur dann könnte man auch Zielgerichtet ausbauen... Das Pochen auf Rechtsanspruch führt nur dazu, dass wir es nirgendwo hinbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 01.08.2012, 07:47
2.

Zitat von sysop
Den Kommunen rennt die Zeit davon: In einem Jahr gilt die Betreuungsgarantie für Kleinkinder, doch noch immer fehlen 130.000 Kita-Plätze für Unter-Dreijährige. Die Gemeinden fürchten nun Schadenersatzklagen von Eltern.
Eine Bankrotterklärung der Politik, und zwar parteiübergreifend. Es zeigt, welchen geringen Stellenwert die Förderung von Kindern und Bildung in diesem Land hat. Da war sogar die DDR vor 20 Jahren schon viel weiter.
Kinder sind eben keine Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuchs008 01.08.2012, 08:04
3. Betreuungsgeld

Das Betreuungsgeld wird die Nachfrage nach KiTa-Plätzen entlasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 01.08.2012, 08:06
4. Unbeweglich und dumm!

Meine Enkelin ist gerade 4 Jahre geworden und besucht vorm. eine Vorschule. Sie kann ihren Namen und Adresse schreiben, 1 bis 10 in deutsch und englisch zaehlen, zweisilbige Worte ebenfalls.
Als ich 1945 eingeschult wurde, konnte ich nichts!!!

Vor vielen Jahren wurde die Volljaehrigkeit von 21 auf 18 gesenkt.
Warum geht das eigentlich nicht beim Einschulalter???

Daher vermute ich, dass dieses Hinauszoegern nur einen Grund hat!!! Genau wie bei der Herdpraemie!!!
Vielleicht schon dieses Jahr, spaetestens naechstes Jahr
werden keine KITAs mehr gebraucht,die jungen Muetter sind dann arbeitslos und da sie ja vorher usw, sind sie auch nicht arbeitslos gemeldet, fallen nicht in die Statistik und bekommen dann Euro 150 anstatt Arbeitslosengeld.

Klasse, diese Volksverdummung!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 01.08.2012, 08:26
5. Die Zeit wird knapp?

Das ganze wurde ja auch erst gestern beschlossen.

An den Tagesmüttern bastelt man schon die ganze Zeit herum. Doppelte Waschbecken und Vorschriften beim Essen.
Dann hat ein Gericht geurteilt, dass Tagesmütter erst die Zustimmung vom Vermieter holen müssen. Alles wieder mal überreguliert.

Und jetzt will man die Überregulierung für die eigenen Kindergärten abschaffen, weil man merkt es ist gar nicht machbar was man da so in die Welt setzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser_1981 01.08.2012, 08:33
6. Anspruchsdenken !

Ich kann Eltern nicht verstehen die nur rum jammern Kinder sind so teuer, anstrengend und pflegeintensiv.

Wie hat man das denn früher gemacht als es noch keine Dinge gab wie

- Kindergeld
- Harz 4 Satz für Kinder
- Elternzeit
- Elterngeld
- Betreuungsgeld (Herdprämie)
- Rechtsanspruch auf ein Grippenplatz usw.

Sorry, aber ich denke Kinder zu bekommen ist eine ganz persönliche Entscheidung von Eltern und damit privatsache.

Dieses Anspruchsdenken "wenn der Staat mir keine betreungsmöglichkeit für mein Kind schafft, klage ich", "Wenn ich zuause bleiben möchte um mich um mein Kind zu kümmern möchte ich 150 Euro Bereuungsgeld" usw..... finde ich sehr bedenklich !

Darüber hinaus helfen diese ganzen Maßnahmen sowieso nichts ! Es werden trotzdem nicht mehr Kinder von Deutschen geboren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xangod 01.08.2012, 08:33
7.

Woher kennt man eigentlich so genau den tatsächlichen Bedarf. Ich würde mein Kind unter drei Jahren nicht in die Kita abgeben. Und woher weiß man, welche Eltern nicht ebenso denken. Allerdings wird bei Aussicht auf Schadensersatz natürlich jeder sein Kind erstmal anmelden. Verrückte Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeanda 01.08.2012, 08:38
8. Der deutsche Steuerzahler sollte betreut werden

Schon wieder eine der erbärmlichen Subventionen die, wie man an Länder wie Gr sieht, ganze Staaten in den Orkus reissen können. Anstatt den Beschäftigten via hohe Steuern ihr Geld wegzunehmen, kann man ihnen selbiges lassen dann haben sie genug Geld sich eine Kinderbetreung zu leisten. Besonders Doppelverdiener haben ja gerade mehr Geld, wenn sie ihre Kinder los sind. Aber nein, der deutsche kann sein Geld ja nicht schnell genug dem Staat geben um es später wird erbetteln zu können. Und, nur der Staat kann Kinderbetreung organisieren, nur der Herr vom Amt kann das. Der Obrigkeit sei Dank für ihre Mühen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duggy 01.08.2012, 08:43
9. .

Wir wollten unser Kind ab Sommer 2013 in eine Kinderkrippe bringen (dann ein Jahr alt). Uns wurde gesagt, dass die Wartelisten sein Herbst 2011 voll sind. Mit ein wenig Rechnen ergibt sich, dass man sein Kind anscheinend anmelden muss wenn man plant, schwanger zu werden...

Es mag Regional unterschiedlich sein, aber in meinem Umfeld glaube ich nicht daran, das ab Herbst August 2013 jedem der möchte ein Betreuungsplatz in einer Krippe angeboten werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7