Forum: Politik
Ein Mandat Vorsprung: Last-Minute-Sieg für SPD und Grüne in Niedersachsen
REUTERS

Was für ein Wahlkrimi in Niedersachsen: Den ganzen Abend sah es nach einem Patt aus - aber am Ende triumphierte doch noch SPD-Kandidat Stephan Weil. Denn Rot-Grün hat einen Sitz mehr im Landtag als das schwarz-gelbe Bündnis von Ministerpräsident David McAllister.

Seite 28 von 51
aprilapril 21.01.2013, 09:30
270. Wo ist bei Ihnen...

Zitat von henrikw
Linke und Piraten müssen draussen bleiben. Wenigstens ein positives Ergebnis der Wahl. Sollte sich der Trend (Rot/Grün) fortsetzen, dann wird es Zeit, dass man als Angehöriger der Mittelschicht sein Erspartes auf den Kopf haut und das Geld ausgibt, solange man noch.......
die Mittelschicht angesiedelt? 1000 000 EUR netto?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificatore 21.01.2013, 09:30
271. Zweitstimmen = Demokratie

Zitat von scooby11568
Wo sind jetzt die Kommentare der FDP Wähler zum Thema Demokratie?
Der Deutsche Bürger will ein Zweitstimmen-System, sonst hätte wir nur zwei Lager, so wie in den USA.

Im übrigen: Wenn liberale Ziele im Grundrauschen von Volksparteien untergehen, dann ist der Ständestaat im Werden! Wollen Sie das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray4912 21.01.2013, 09:31
272. bleibende Verdienste

Zitat von Steve Holmes
Es ist zwar nicht mein Wunschergebnis aber SPD und Grüne sind auch respektable Parteien. Sie haben sich mit der Agenda 2010 um Deutschland verdient gemacht.
da haben Sie natürlich Recht. Die rechtschaffenen Parteien haben ja auch nicht verhindert, dass ein einzelner Deutscher in mehreren Ländern Steuern, und dazu in jedem so viel er mag, bezahlen darf;-)

Da braucht es tatsächlich keinen Mac mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 21.01.2013, 09:32
273.

Es gab da mal Ende der 80er in der "Sun", der britischen BILD die Headline: "if kinnock wins today will the last person to leave britain please turn out the lights". Könnte man so auf Niedersachsen übertragen. Liegt weniger an den Sozis, sondern mehr an den Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abseitstor 21.01.2013, 09:32
274. Der Bürger unmündig, der Staat Beute

Zitat von awbferdi
(...) Wer mit Leihstimmen arbeitet, hat etwas Besseres nicht verdient. Ich wünsche rot-grün viel Glück. (...) Übrigens, ich begrüße ausdrücklich, dass die Linke trotz des Einsatzes von Sahra Wagenknecht, die ich sehr bewundere und schätze, nicht den Einzug in den Landtag geschafft hat. Hier hat sich offenbar die Realität durchgesetzt. Grüetzi. f.
Ja, das hat Trittin gestern zu Uhrzeiten runtergebetet, als er noch wie der (schlechte) Verlierer dieser Wahl aussah. Aber noch lange kein Grund, dass Sie das so unreflektiert nachplappern.
Dieses ganze Gelaber um die "Leihstimmen" erklärt sich zum einen vor dem Hintergrund des Grünen Weltbildes, das die Menschen für unmündig und den Staat als Beute ansieht. Und zum anderen aus der Enttäuschung der TV-Journalisten, die einsehen mussten, dass die für Meinungsumfragen ausgegebenen Fernsehsteuern für die Katz waren.

Es is hierzulande nun einmal nicht so, dass die Parteien über Stimmen verfügen, sondern nur der Wähler. Nun spricht vieles dafür, dass man im bürgerlichen Lager Menschen findet, die in der Schule im Sachkundeunterricht ein wenig besser aufgepasst haben, und die am Wahltag kalkuliert das Kreuzchen bei der Partei machten, von der sie erwarten, dass sie die von ihnen gewünschte Regierung stützt.
Haben Sie sich umgekehrt schon einmal gefragt, wie viele "kommunistische Leihstimmen" von der Linken, die ja jetzt nicht mehr im Landtag ist, zur SPD gewandert sind? Möglicherweise von linken Wählern, die sich dachten, dass selbst beim Überspringen der Fünf-Prozent-Hürde ihre Stimme wertlos ist, weil Stephan Weil integer genug ist, nicht mit der umlackierten SED zu koalieren?
Nach Ihrer Logik sind das dann auch Leihstimmen. Nach meinem Verständnis haben sie lediglich eine rationale Wahlentscheidung getroffen - genau wie die drei bis fünf Prozent "CDU-Stammwähler", die diesmal ihr Kreuz bei der FDP gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafenschiff 21.01.2013, 09:32
275.

Tja. Da ist die Zweitstimmenverschieberei von fast 6% von CDU auf FDP wohl extrem dolle nach hinten losgegangen, vor allem für die CDU. 6 bis 7% der Stimmen weg, Regierungsmehrheit verloren, den Erzgegner Rot-Grün an die Regierungsmacht gespült ....
Da hat die CDU mächtig gezockt und ist so richtig auf die Schn...ze gefallen ... und das verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratschbumm 21.01.2013, 09:33
276. Warum sollte sie an Hanswolfgang

Zitat von hanswolfgangsieger
Ach wie ist es schön das die Schwarzen am meisten verloren haben, vielleicht denkt diese Frau endlich mal auch an den kleinen Bürger und bläßt nicht nur den Reichen Zucker in den Hintern. Was sollen die vielen Versprechungen der Schwarzen, nach der Wahl wollen Sie nichts mehr davon wissen. Frau Merkel und Herr Schäuble sind die größten Betrüger die jemals ein Regierungsamt inne haben, da kommt euer Helmut nicht einmal mit.
oder Ratschbumm denken ?
Sie bekommt doch alles was sie will.
Sogar eine eigene, weichgespülte Oppositionspartei die ihre desaströse Politik mit Beifall versieht.
Die Frau wäre doch blöd wenn sie was ändern wollte.
Auf nichts ist für Frau Merkel so sehr Verlass wie auf die schleimigste Opposition seit Brüning.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 21.01.2013, 09:34
277.

Zitat von blaudistel
Leider gibt es - zumindest für mich - jedoch im Moment keine wählbaren Parteien.
Dann gehören Sie offenbar zu den 40% Nichtwählern. Versammelt euch doch und fordert 40% Sitze im Parlament! Bildet eine Fraktion und übernehmt als stärkste Fraktion die Regierung - zusammen mit irgendeiner der anderen Parteien, und ihr gewinnt jede Abstimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 21.01.2013, 09:34
278.

Zitat von turkisharmy
Liebe SPON - Redakteure wie kann ein Machtwechsel ein Triumph für die FDP sein. Liebe Leute das ist doch kein unabhängiger Journalismus mehr. "Charly" ist so gut wie weg und dann hat wohl der Brüderle das Sagen.
Nachdem linke Hetzer seit 2 Jahren den Schlachtruf der 3%-Partei singen wird die Analyse der Wechselwählerstimmen wieder zeigen dass die FDP alleine über 5% kommt.

Trotz permanenter Medienhetze. Es ist daher ein Triumph der FDP gegenüber der 4. Staatsgewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstockm 21.01.2013, 09:35
279. wo war denn die

Überall ist nun von einer "massiven Zweitstimmenkampagne" von CDU/FDP die Rede, so auch in diesem Beitrag. Wo und wann hat diese massive Kampagne stattgefunden? Ich habe da in Niedersachsen nichts von gemerkt.
Nur weil Wähler in der Lage sind, taktisch zu wählen, muss dies keine Kampagne voraussetzen. Nicht alles wird zentral gesteuert in einer Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 51