Forum: Politik
"Ein Scheißland": Italien empört sich über Berlusconi-Tirade

Silvio Berlusconi entsetzt Italien mit dem nächsten Skandal. Er soll einem Unternehmer eine halbe Million Euro für eine Falschaussage gezahlt*und seine Heimat als "Scheißland" beschimpft haben. Der Premier gerät von allen Seiten unter Druck - von Wählern, Ermittlern und Euro-Hütern.

Seite 10 von 11
faustjucken_tk 03.09.2011, 07:23
90. Lustig...

Die Italiener würden den Super-Macho Berlusconi auch noch ein fünftes Mal wählen.
Also lasst den Mann am besten so lange an der Macht, bis er stirb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isotronic 03.09.2011, 08:40
91. Italien wird ...

Zitat von Listerholm
Zitat von Brigante ... Italien wird auch einen Berlusconi überstehen. Es immer noch hat eine kulturelle, anarchische Kraft, von der hier noch nie geträumt werden durfte. Leider ergehen sich hier die meisten in monotonen, angelernten Plattitüden, die wohl nur dazu dienen dürften, den eigenen Dämmerzustand unbesorgt fortzusetzen.
Klar doch, Italien wird es überstehen. Aber erklären sie mir doch - werter Brigante - warum das schöne Italien seit Ewigkeiten ein Auswanderungsland ist?

http://de.wikipedia.org/wiki/Italienische_Auswanderung

Selbst Berlo will weg! Also ich setze jetzt mal meinen Dämmerzustand in meiner schönen Heimat D fort :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemmirror 03.09.2011, 11:18
92. Verwunderlich

daß die Medien mit Gewalt versuchen die Entgleisungen dieses Kretins auch noch schönzureden. Anscheinend braucht man solche Leute um Qoute zu machen. Selbst um den Preis, daß alles vor die Hunde geht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avollmer 03.09.2011, 12:30
93. Sicherer Hafen für dubiose und desaströse Regierungschefs

Wo werden sie hingehen, wer bleibt übrig? Algerien? Myanmar? Burkina Faso?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 03.09.2011, 12:37
94.

Zitat von greeper
... und wenn Wahlen sind, werden sie ihn wieder wählen, die Italiener. Wetten?
Jo, genau. Hat mal jemand darüber nachgedacht, ob der Mann vielleicht aus versehen die Wahrheit gesagt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spectateur 03.09.2011, 16:13
95. Italien: Ein Scheißland

Endlich sagt mal einer, der es ja ohne jeden Zweifel am besten wissen muss, die Wahrheit über Italien - Sch..land oh Sch..land. Wie blöd muss eigentlich die Mehrheit der Italiener sein, die diesen sexistischen Bock noch immer als den Idealtypus des italienischen Mannes verehrt und seinen Hosenantrieb für dieses Sch..landes bestes Heil- und Wundermittel?
Antwort: Genauso blöde wie die Deutschen, die noch immer die dauerkrisenweggrinsende Frau Merkel-Windfähnchen und ihre Regierungsseichtmatrosen für die geeignetste Steuerfrau des Dampfers 'DEUTANIC' halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caspiat 03.09.2011, 16:28
96. http://demacrazia.blogspot.com/

Ich bin mir sicher, dass es wirklich einige Menschen gibt, die im Ernst glauben, dass eine Regierung so gut sein kann, dass man zufrieden ist, und keine Lust zur Klage verspürt.
Der Nachbar wird sicher einen Grund haben!
Vermutlich steckt insgeheim gerade deswegen in uns die Überzeugung, dass mal der eine, mal der andere, mal viele und mal weniger zu Jammern haben, aber dies kaum anders geht.
Was ich sagen will: Extrem wenige halten es für möglich, dass man heute noch das demokratische System verbessern kann!

Man kann! Es fehlt eine "Kleinigkeit". Die verursacht aber einiges: Weniger Nichtwähler, weil es mehr Politiker geben wird, die nicht "im System" ziehen, sondern Wähler- (und Nichtwähler-) Wünsche und Bedürfnisse als Richtlinie haben ... etwas weniger geld für Politiker und Parteien, das dann für soziale Projekte oder Bildung ausgegeben werden muss.
Und die Demokratie wäre korrekter.

Was ich vorschlage ist, dass auch die Stimmen der Nichtwähler im Parlament zählen.
D.h: 26% Nichtwähler = 26& freie Plätze in der Kammer.
In Italien wäre das leicht zu verschmerzen, weil ein guter Teil der Parlamentarier nur wegen des Gehalts dort ist.
Es würde auch bedeuten, dass es 26% weniger Wahlkampferstattungen gibt, und die müssten für Projekte freigegeben werden.

Wer momentan glaubt, dass die deutschen Abgeordneten alle arbeiten und nötig sind, dem habe ich einen weiteren Vorschlag:
Dass Nichtwähler zählen, ist eine Sache der Korrektheit. Sie haben kein Mandat abgegeben, und das müsste sichtbar sein, und Kosten sparen.
In Deutschland könnt Ihr gerne die Zahl der Sitze erhöhen.

ABER: Jede Demokratie profitiert davon, wenn Sitze leer bleiben!
Warum? Weil es darauf hinweist, dass eine politische Nachfrage der Bürger gibt, die nicht erfüllt wurde!

OK, und nun von der Spinnerei zum Konkreten:
Das machen die niemals!
Stimmt!
Das müssen die Wähler selbst erreichen.
Wie?
Nichtwähler Partei gründen, zur Wahl anmelden, massiv wählen, und dort mit sehr wenigen Vertretern (der Rest wird gleich gespart) politische Mittel nutzen, um das im Wahlrecht zu verankern, so dass die Partei aufgelöst werden kann, weil es automatsich respektiert wird.

In Ländern wo es viel Korruption gibt, wäre das ein Hebel für die Bürger, um frischen WInd ins Parlament zu bringen.

Weiterer Vorschlag, allerdings nicht einfach umsetzbar, folgt später.

Kommentare (auf Deutsch, Italienisch, Englisch, Spanisch oder Portugiesisch) auf meinem Blog. Ich antworte, bzw. suche Diskussion, damit die Idee besser durchgedacht wird, und zur Ausführung geleitet werden kann.

http://demacrazia.blogspot.com/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 03.09.2011, 16:33
97. .

naja er ist ungwöhnlich um es vorsichtig zu sagen, aber was ist an bunga bunga auszusetzen- ist seine privatsache-fertig aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caspiat 03.09.2011, 16:59
98. Provozierer!

Zitat von alexbln
naja er ist ungwöhnlich um es vorsichtig zu sagen, aber was ist an bunga bunga auszusetzen- ist seine privatsache-fertig aus.
Das war sicher mit der Absicht geschrieben, eine Antwort zu provozieren.

Ihr habt den Joschka Fischer als Aussenminister gehabt. Immer schön diplomatisch, bloss weit weg von Fettnäpfchen.
Über den Westerwelle meckert jeder, dass er den falschen Satz gesagt hat.

Berlusconi sagt nicht falsche Sätze, sondern spricht immer wieder wie ein Cafone. Er hat gar nicht vor, andere zu respektieren.
Da in Italien die Magistratur eine unabhängige Gewalt darstellt, die nicht der Regierung unterstellt ist, müsste er das respektieren.
Sein Bunga Bunga ist dekadent, aber im Moment wo es Prostitution ist, ist es nicht mehr Privatsache. Und wenn eine Minderjährige prostituierte darunter war, die er als Mubaraks Nichte aus dem Polizeigewahrsam befreien wollte, stinkt die Sache erheblich.
Dass er dann mit zig Gesetzen, die von Abgeordneten ausgetüftelt werden, die das Volk bezahlt, aber ihm wie Hündchen gehorchen, versucht, sich vor Strafverfolgung zu retten. Wie zuletzt der "lange Prozess".
Jetzt blecht er geduldig, bläht einen Prozess auf, ohne dass der Richter ein Limit zu Zeugen und Verteidigungsstrategien setzen darf, und der Prozess verjährt!

Italien war früher schon von Korrektheit entfernt, aber dieser Typ hat es so richtig im Sumpf verankert!

Dass er es Scheissland nennt, ist mir Wurscht. Ich tu es ja auch. Dass er aber alles blockiert, was ihm Nachteile verschafft, das darf nicht sein.

Und dass er ein Rüpel ist (Cafone) ist beleidigend für andere Italiener, weil sie so dastehen, als ob ganz Italien damit glücklich ist, und er das Land korrekt darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brigante 04.09.2011, 13:22
99. Sehr richtig!

Zitat von pauline-luise
ist, daß sie mit Gaddafi, mit dem man wirklich befreundet war, so haben fallen lassen. Und nicht nur das: sie haben die Seite gewechselt und ihn bekämpft. Was soll man da eigentlich vom Westen noch halten?
Absolut richtig!
Hier hat sich Italien selbst schäbig verraten.
Einem Land, zu dem man seit Jahrzehnten gute nachbarschaftliche und wirtschaftliche Beziehungen unterhält, den Krieg zu erklären.
Aber als größter Vasall Amerikas gab es vielleicht auch keine andere Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11