Forum: Politik
Einbußen bei Europawahl: Die CDU-Chefin und ihre Fehler
Michael Kappeler/ DPA

Annegret Kramp-Karrenbauer wollte sich zunächst nur um die CDU kümmern - auf die Gefahr hin, dass Wähler verloren gehen: Genau das ist bei der Europawahl passiert, die Risse in der Partei sind nun sichtbar.

Seite 2 von 8
hegoat 27.05.2019, 22:59
10.

@ bMüller: Kommen Sie, wenn die AKK-CDU schon nicht gewählt wird, wer soll dann eine Merz-CDU wählen? Etwa die Wähler, die zu den Grünen abgewandert sind? Oder die 10%, die AfD gewählt haben? Von denen sind 5% eh rechtseadikal und die anderen 5% sind von der SPD enttäuschte Arbeiter und Arbeitslose. Nicht gerade das Klientel, das einen neokonservativen Blackrocker wählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 27.05.2019, 23:04
11. Die CDU will

es allen recht machen und verliert dabei alle Wählergruppen...man kann eben keine Politik machen, ohne Wahrheiten genau auszusprechen. Merkel absägen und dann behaupten, sie wäre schuld....Jugendthemen ignorieren und behaupten, die wären schuld...Digitalthemen vermasseln und Leute verunglimpfen, um dann zu behaupten, die wären schuld, gekauft oder müssten ihr Recht auf Meinungsfreiheit abliefern...aber nur keine eigenen Fehler in der eigenen Konzept- und Perspektivlosigkeit eingestehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egojen 27.05.2019, 23:07
12. Karnevalsputzfrau: Einfach Kritik verbieten, dann klappts bei Wahlen

Offenbar hat Frau Kramp-Karrenbauer, die im Karneval als "einfache Putzfrau" auftritt, diese Rolle so sehr verinnerlicht, dass sie jetzt ständig auf diesem Niveau arbeitet: Jetzt sollen kritische Äußerungen als "Meinungsmache" verboten werden. Da es allerdings in diesem Land noch nicht verboten ist, die CDU zu kritisieren, wird dies wohl wieder ein fulminantes Eigentor der CDU-Vorsitzenden. Eigentlich würde Deutschland eine zukunftsorientierte Partei benötigen, die die Interessen des Mittelstandes vertritt. Aber so wird das nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nn280 27.05.2019, 23:13
13. Ich hatte sofort nach der Nominierung

Zitat von bMüller
Der letzt CDU ler hat hoffentlich spätestens jetzt geschnallt, dass Merz der bessere Parteivorsitzende und sicher der bessere Kanzlerkandidat wäre. Und die nächste BT Wahl kann schneller kommen als man denkt, und vielen lieb sein wird.
für mich entschieden, daß eine CDU mit AKK nicht mehr wählbar ist.
Jetzt zeigt sich, daß viele so denken und die CDU als Volkspartei nur mit Merz als Parteivorsitzendem und Kanzlerkandidat noch zu stabisieren ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 27.05.2019, 23:14
14. Ich bin mir sicher...

dass Teile der CDU (und der CSU ohnehin) schon lange mit dem Gedanken liebäugeln, sich an die AfD anzukuscheln, sobald Merkel endlich aus dem Weg ist. Da wird dann schonmal testweise nach ganz rechtsaußen getastet, um zu sehen, ob das ankommt. So nimmt man dann vielleicht der AfD ein paar Stimmen weg, und notfalls kann man ja immer noch mit der AfD koalieren, um an der Macht zu bleiben. Die AfD versteht sich ja im Osten eh schon als halbe Volkspartei und wenn die CDU dann die andere halbe Volkspartei ist, dann wird das ja vielleicht was! Aber irgendwie vermute ich, dass da die CDU die Rechnung ohne den Wirt, nämlich den Wähler macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konstruktiv_ 27.05.2019, 23:17
15. Personal

Schlimm, sowohl CDU als auch SPD haben kein zugkräftiges Führungspersonal. Bräsig, altbacken. Passt nicht mehr in die Zeit. AKK, Merz, Laschet. Mag sein, dass AKK das kleinste Übel von den 3en ist, aber das reicht nicht für eine Kanzlerschaft. ....und die SPD,..da müssten auch ganz andere Personen in die 1ste Reihe, Leute mit frischen Ideen, wie man soziale Politik macht und die diese auch umsetzen wollen. So wie es aussieht, werden die Grünen dann wohl die soziale Politik machen und die SPD schrumpft. Die sollen endlich mal AUFWACHEN !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico11mbit 27.05.2019, 23:23
16. Hatten wir alles schon. Genau so. Wollen wir nicht mehr ...

Wikipedia:
Durch eine Aktion gegen Miesmacher und Kritikaster (kurz Miesmacher-Aktion) versuchte die Reichspropagandaleitung der NSDAP im Frühjahr 1934, einem Stimmungsumschlag in der Bevölkerung entgegenzuwirken und spontane Unmutsäußerungen und laute Kritik von enttäuschten Volksgenossen und Parteiangehörigen einzudämmen. Vermutlich auf Initiative Adolf Hitlers eröffnete Joseph Goebbels am 11. Mai 1934 mit einer Rede im Berliner Sportpalast diesen „Feldzug gegen Miesmacher und Kritikaster, gegen Gerüchtemacher und Nichtskönner, gegen Saboteure und Hetzer“. Die Kampagne wurde reichsweit bis Ende Juni 1934 fortgeführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 27.05.2019, 23:24
17. Na klar. Der kann es besser.

Zitat von bMüller
Der letzt CDU ler hat hoffentlich spätestens jetzt geschnallt, dass Merz der bessere Parteivorsitzende und sicher der bessere Kanzlerkandidat wäre. Und die nächste BT Wahl kann schneller kommen als man denkt, und vielen lieb sein wird.
Merz,.der Heroe der Werteunion. Wunschkoala von Lindner und Seelenverwandter der Seeheimer. Also, mit Werten meint auch die Gruppe schon nicht die moralischen, sondern die materiellen. Der stärkere Ast der Arm-Reich-Schere.
Ob es wohl besser für die Union wird, wenn Merz für BlackStone und Vonovia die letzten Steine wegräumt?
Nein, es ist KEIN Kommunikationsproblem der Union. Die Ausrede verwendet auch die SPD und auch da ist es schlicht falsch. Im Gegenteil. Die Intentionen der CDU sind nur allzu gut kommuniziert. Und genau deshalb wenden sich viele ab. Die jungen Menschen mehr, die älteren aber auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 27.05.2019, 23:27
18. Hut ab vor Frau Merkel.

Sie hat AKK installiert und kommt jetzt dank ihrer Cleverness völlig unbeschädigt aus dem von ihr zu verantwortenden Debakel heraus.
Allerdings steht jetzt wieder der feine Herr Merz ganz vorne auf der Matte. Und der kann nun mal nur im MIlliardärsclub oder bei den Grenzdebilen Stimmen sammeln. Noch sind die Deutschen nicht so verblödet wie die US Amerikaner. Das steht jedenfalls zu hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerald broflovski 27.05.2019, 23:29
19. Hoffentlich...

verbiegt sich Dich CDU nicht unter dem Druck der links-grünen Presse oder der Freitagsschwänzer. Denn andernfalls gehört das gesamte Spektrum jenseits der FDP bald nur noch von der AfD abgedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8