Forum: Politik
Einfluss auf neuen Präsidenten in Kiew: Was Trumps persönlicher Anwalt in der Ukraine
Leah Millis/REUTERS

Rudy Giuliani, Rechtsvertreter von US-Präsident Trump, schadet mit Interviews gezielt dem neuen ukrainischen Präsidenten Selenskyj. Was steckt dahinter?

Seite 2 von 4
frankfurtbeat 19.05.2019, 17:29
10. dumm ...

dumm gelaufen - die Strategie der thinktanks ist nicht aufgegangen. Hat man doch soviel an Geld und Energie in den regime change gesteckt und jetzt ein Kandidat der eventuell nicht mehr mitspielt ...
Die USA mit ihrem Energiehunger, ihrem Streben nach geopolitischer Größe, ihren Sanktionen und letztendlich ihren vielen Kriegen sind die Pest des Planeten. Der Bevölkerrung, ein Großteil weiß nicht mal wo die Ukraine liegt oder was die Ukraine ist wird alles mögliche erzählt ... dumm nur wenn dann fake documents ans Tageslicht kommen oder Organisationen schreckliche Taten des US-Militärs aufdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_sinclair73 19.05.2019, 17:45
11. So, so... die Fragen an Biden sind also grds. berechtigt.

Die Frage dürfte dann wohl sein, warum wir bisher diese "scherzhafte Anekdote" Bidens bisher nicht präsentiert bekommen haben? Mir war die gänzlich neu. Die Burisma Verbindungen Hunter Bidens wurden letztens noch als absolut unproblematisch dargestellt.

Der "Deep State" ist im übrigen nicht dubios. Er ist auch keine Erfindung von Trump. Dafür spricht allein schon, dass auch unter der Regierung Obama eine große Koalition zwischen Demokraten und Republikanern bestanden hat, die das Vorgehen und die Konfrontation gegen Russland suchte. Und zwar lange vor "der Krim". Es sei nur an die EM 2012 und den schlimmen Rücken der "schönen Julia" erinnert und all dem Aufhebens, dass darum gemacht wurde. Victria Nulands Fuck the EU... etc.

Der ehemalige Präsident Eisenhower hat in seiner spektakulären Abschiedsrede vor dem "industriell-militärischen Komplex" gewarnt. In dem Entwurf zu seiner Rede war der Begriff noch um den Kongress erweitert. Das bedeutet, dass es Abgeordnete beider Parteien gibt, die in der Hand der Waffenindustrie und deren Think-Tanks sind.

Das Beispiel Ukraine. Wer hat für die Obama-Administration die Ukraine regelmäßig besucht und Bewaffnung und "Rückeroberung" versprochen? Richtig! Die Republikaner John McCain und Lindsey Graham. Hardcore-"Konservative", die auch noch von unserer Presse als "Hoffnung" gegen Trump gefeiert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eldorado1 19.05.2019, 17:50
12. Eu ?

Die EU schaut wie immer zu und macht nichts !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wick.eurocon 19.05.2019, 17:54
13. Was Trumps persönlicher Anwalt in der Ukraine will

Ukraine Regierung tut gut daran sich vorallem auf Europa zu konzentrieren ,denn unter der jetzigen US Regierung kann die Ukraine überhaupt nicht trauen. Trump und seine Clowns wissen überhaupt nicht was die rechte oder linke Hände tut und Trump wechselt seine Aktionen von Minute zu Minute. Die US würde nur Waffen verkaufen,echte Hilfe würde sie sicher nicht geben ,nur um Militärbasen zu errichten,damit sie ihre Kriege schneller durchführen könnten und ihre Aggressionen erweitern. Es wäre auch besser mit Russland eine Annäherung zu versuchen und mit China Handelsabkommen zu verhandeln,als mit den Washington Lügnern Kontakt aufzunehmen speziell Giuliano.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.fetzberger 19.05.2019, 18:07
14. 2 Schauspieler

Zu behaupten, dass Selenskyj als President politisch unerfahren und deshalb eigentlich nicht geeignet wäre als President der Ukraine zu agieren, ist haltlos. Er begegnet Trump auf Augenhöhe. Denn was hat der denn vorher in seinen Talkshows gemacht? Sein schauspielerisches Talent unter Beweis gestellt. Was Selenskyj Trump aber voraus hat, ist, dass er vorher schon in seinen Rollen den President gespielt hat und Trump nicht. Deshalb ja wohl auch seine Unerfahrenheit und die daraus fragwürdigen Entscheidungen, die die Welt durcheinander bringt. Selenskyj kann zeigen, dass er es besser kann. Spaß muss sein, auch in der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 19.05.2019, 18:11
15. Es geht nur darum, Biden ....

....als Kandidat für die Demokraten schlecht zu machen, da er zur Zeit mit Abstand der beste Kandidat ist und Trump Wähler auf seine Seite ziehen kann, sollte er der Kandidat werden, so die Annahme Die Republikaner haben Biden's Sohn schon deshalb sehr gründlich ins Visier genommen. Das wird nun mit allen Mitteln ausgebaut. Doch eigentlich tun sie den Demokraten damit einen Gefallen, das so früh vor den Wahlen zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 19.05.2019, 18:20
16. Jeder, der aus welchem Grund auch immer in den Trump-Strudel ...

gerät, ist seiner eigenen Zukunft nicht mehr sicher. Denn die Trump-Philosophie lautet sinnbildlich "nur tote Gegner sind gute Gegner". Und da Trumps Vasallen von gleicher Skrupellosigkeit wie ihr Herr und Meister sind, werden sie die Ukraine entweder auf Vordermann bringen oder den Russen als Morgengabe andienen. Und was heute nur ein kleines Land am Rande seines Existenzminimums betrifft, kann morgen Europa als Ganzes treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woiza 19.05.2019, 18:33
17. Ja und?

Zitat von sting111
"Hunter Biden was a Yale-educated lawyer who had served on the boards of Amtrak and a number of nonprofit organizations and think tanks, but lacked any experience in Ukraine and just months earlier had been discharged from the Navy Reserve after testing positive for cocaine. He would be paid as much as $50,000 per month in some months for his work for the company, Burisma Holdings." https://www.nytimes.com/2019/05/01/us/politics/biden-son-ukraine.html
Ich dachte aus der Sicht von Trump und seinen Fans ist die NY Times Fake News?
Davn abgesehen haben die Vorwürfe gegen Biden Junior genau was mit dem Senior zu tun? Ich darf mal vorsichtig an das Treffen von Trump Junior mit der russischen Anwältin erinnern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 19.05.2019, 18:36
18.

Zitat von In Kognito
Und Merkels Statement, mit Einreiseverbot und Konto-Sperren für Biden, Obama und Co? Die Einmischung in den Wahlkampf und Politik einer Europäischen "Demokratie" a la EU ist doch unübershbar - oder?
Die USA dürfen das. Setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zukunft3.0 19.05.2019, 18:38
19.

Das ist ja unglaublich. Bei Wahlen in der Ukraine haben seit je her die Amerikaner/ der Westen ihre Hände im Spiel. Es braucht einen westlich orientierten Präsidenten. Man hat ja gesehen, wohin es führt, wenn man mit Russland sympathisiert. Es wird ein Staatsstreich oder Putsch mit Hilfe des Western angezettelt. Also wird der Neue schon mal auf Linie gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4