Forum: Politik
Einfluss auf neuen Präsidenten in Kiew: Was Trumps persönlicher Anwalt in der Ukraine
Leah Millis/REUTERS

Rudy Giuliani, Rechtsvertreter von US-Präsident Trump, schadet mit Interviews gezielt dem neuen ukrainischen Präsidenten Selenskyj. Was steckt dahinter?

Seite 3 von 4
mwroer 19.05.2019, 18:38
20.

Zitat von Actionscript
....als Kandidat für die Demokraten schlecht zu machen, da er zur Zeit mit Abstand der beste Kandidat ist und Trump Wähler auf seine Seite ziehen kann, sollte er der Kandidat werden, so die Annahme Die Republikaner haben Biden's Sohn schon deshalb sehr gründlich ins Visier genommen. Das wird nun mit allen Mitteln ausgebaut. Doch eigentlich tun sie den Demokraten damit einen Gefallen, das so früh vor den Wahlen zu machen.
Gute Recherche kostet Zeit und zur Not kann man das Beweismaterial zurückhalten und veröffentlichen wenn es einem in den Kram passt (siehe Österreich).

Außerdem kann man Biden so schon im Vorwahlkampf eine reinwürgen damit er erst gar nicht Präsidentschaftskandidat der Demokraten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 19.05.2019, 18:45
21. Gute Wahlen, schlechte Wahlen

Neuerdings scheint zum westlichen Demokratieverständnis zu gehören, daß nur Wahlergebnisse anerkannt werden, die genehm sind. Bei ungenehmen Wahlergebnissen wird gefälligst so lange wiedergewählt, bis das Ergebnis passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 19.05.2019, 18:57
22.

Zitat von t.fetzberger
Er begegnet Trump auf Augenhöhe.
Um Trump auf Augenhöhe zu begegnen muss man sich schon hinlegen, und das sieht richtig blöd aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 19.05.2019, 19:19
23.

Beim Lesen dieses Artikels ist mir wieder die Bigotterie in der Wertung und Formulierung ein und desselben Sachverhalts durch die Medien aufgefallen:
Ganz offensichtlich wird die Ukraine finanziell von den USA erpresst. Aber das ist bei einer so über allen Zweifel erhabenen Demokratie nur ein Nebensatz wert.

Aber wenn z. b. ein Land wie China Kredite an andere Länder vergibt, damit diese Infrastruktur aufbauen können, und diese Länder können dann nicht gleich bezahlen, spricht unsere Presse von "Kreditfalle" und verbindet das gleich mit einer grundsätzlichen Gesellschaftskritik.

Finde den Fehler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmmmm4711 19.05.2019, 19:22
24. Kein Staat in Europa ist so sehr abhängig von den USA wie die Ukraine

...... wie bitte?!? Die Aussage impliziert, dass die Ukraine zu Europa gehört..... und das „tut“ sie eben nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 19.05.2019, 19:30
25.

Nicht wirklich überraschend schließlich gibt es auf diesem Planeten kaum ein Land bei dem die USA nicht in irgend einer Form ihre Finger im Spiel haben wenn es darum geht sich ihren Einfluß zu sichern. Demokratie und Freiheit interessiert dabei kein Stück und sind dabei nur ein Feigenblatt für die gutgläubigen Rednecks und andere Hinterweltler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 19.05.2019, 19:33
26. @emil_sinclair73

Diese Anekdote wurde präsentiert, genauso wie die der anderen Politiker, die entweder für sich selbst oder für Verwandte und Bekannte in Unternehmen und Regierung der Ukraine sorgten. Nur leider wurde das wieder mal in den falschen Medien getan. Und gleich mal zur Beruhigung, ich meine nicht RT und Sputnik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 19.05.2019, 19:47
27. Hässliche, alte, weiße Männer mit viel Geld und Macht

versuchen den schnieken, neuen, netten ukrainischen Ministerpräsidenten zu beschädigen. Das wird ihnen nicht gelingen. Die Zeit der Trumps und Giulianis ist um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 19.05.2019, 20:12
28.

Zitat von hmmmm4711
...... wie bitte?!? Die Aussage impliziert, dass die Ukraine zu Europa gehört..... und das „tut“ sie eben nicht!
In Geografie in der Schule nicht aufgepasst? Selbstverständlich gehört die Ukraine zu Europa. Auch ein Teil Russlands gehört zu Europa. Ob Ihnen das passt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 19.05.2019, 20:33
29. Ach?

Zitat von graf koks
Neuerdings scheint zum westlichen Demokratieverständnis zu gehören, daß nur Wahlergebnisse anerkannt werden, die genehm sind. Bei ungenehmen Wahlergebnissen wird gefälligst so lange wiedergewählt, bis das Ergebnis passt.
Aha. Inwiefern?
Zum Einen möchte ich mir verbitten, den Westen mit Trump gleichzusetzen. Zum Anderen hat bis dato nicht einmal der behauptet, dass er das Wahlergebnis nicht anerkenne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4