Forum: Politik
Einigung auf Richtlinie: EU verschärft das Waffenrecht
AFP

Die Regeln für Schusswaffen werden strenger: Nach langen Verhandlungen haben sich EU-Kommission, Europaparlament und Mitgliedstaaten auf neue Regeln geeinigt - auch als Reaktion auf den Terroranschlag von Paris.

Seite 1 von 15
allessuper 20.12.2016, 20:44
2. Endlich!

Ent-Rüstung füe alle! Denn wer eine Waffe hat, benutzt sie auch. Siehe die täglichen "Zwischenfälle" in den USA. Man muss den Mut haben, Dinge, die dem Zusammenleben abträglich sind einfach zu verbieten. Und zwar für ALLE. Wir Menschen sind leider ein Zwischenprodukt auf der Evolutionsskala, und beherrschen unser Gehirn (limbisches System, Amygdala) noch nicht so wirklich. Ebenso wissen wir zum Beispiel, dass der Führerschein mit 18 völliger Irrsinn ist, da bestimmte Funktionen, die für Risiko-Einschätzung, Sicherheit und vorausschauendes Verhalten zuständig sind erst mit 24-25 voll entwickelt sind. Und so weiter. Es ist schon sehr dumm, etwas, das wissenschaftlich klar erarbeitet ist einfach zu ignorieren. Das ist eigentlich der beste Hinweis darüber, wie dumm wir tatsächlich noch sind.

Beitrag melden
Georg_Alexander 20.12.2016, 20:51
3. Nein, nein, es ist kein Klischee...

Zitat:
"Jagdverbände und Sportschützen waren zuvor aggressiv gegen die neue Richtlinie vorgegangen, EU-Beamte berichteten gar von Gewaltandrohungen."

Das spricht wohl für sich :-(

Beitrag melden
DerDifferenzierteBlick 20.12.2016, 21:03
4. Schade

Es ist mir immer noch nicht klar, aus welchem vernünftigen Grund eine Privatperson in unserem Rechtsstaat zu Hause oder in der Öffentlichkeit eine Waffe benötigen sollte. Sportschützen können ja gerne im Sportverein mit solchen Waffen schießen, wenn es ihnen Spaß macht. Aber warum brauchen sie solche Waffen zu Hause? Man hört doch alle paar Wochen, dass genau solche Waffen zum Tode eines Menschen geführt haben, aus kriminellen oder fahrlässigen Gründen. Und für Jäger kann es ja Ausnahmen für spezielle Waffen geben, die nicht so leicht missbraucht werden können. Dass jetzt sogar halbautomatische Waffen mit unter 20 Schuss weiterhin erlaubt bleiben, ist um so unverständlicher, da diese Waffen für Amokläufer oder Anschläge besonders interessant sind.

Beitrag melden
Wunderhorn 20.12.2016, 21:12
5.

Schärferes Waffenrecht: Gut. Aber nun sollten sich doch bitte die Regierungen an die eigenen Nasen fassen und endlich eingestehen, daß Waffenexporte aller Art eigentlich noch schlimmer sind. Waffen an andere Länder zu verkaufen ist ein Geschäft mit dem Tod und gibt nicht nur Tötungsinstrumente in letztlich unbekannte Hände sondern ist einfach eine unmoralische Bereicherung am Leid anderer. Wer sich gegenseitig umbringen will, soll seine eigenen Mordwerkzeuge bauen.

Beitrag melden
larry_lustig 20.12.2016, 21:22
6. Dann ist ja jetzt alles gut

denn Terroristen halten sich ja an Waffengesetzte

Die Täter von Bataclan haben das ja auch getan....
Ach nee Moment, die dort eingesetzten AK47 waren als vollautomatische Sturmgewehre damals schon illegal....wie kann das nur sein...

Der Vergleich mit den USA hinkt im übrigen total, da sollte man lieber die Schweiz nehmen, die ist uns von der sozialen und kriminellen Struktur viel ähnlicher, hat viel mehr Waffen im Umlauf, aber auch nicht mehr Morde als D.

Beitrag melden
WilhelmKoenning 20.12.2016, 21:24
7. Der Kampf gilt dem Terrorismus,

Und dem ist mit der Regulierung des legalen Waffenbesitzes nicht beizukommen, egal wie genau hier vorgegangen wird. Terroristen und Schwerverbrecher scheren sich in der Regel einen Dreck um die jeweiligen Regeln. Der potenzielle Attentäter ist nicht der Jäger oder Sportschütze von nebenan.

Beitrag melden
drbruckner 20.12.2016, 21:26
8. Traum und Träumer

Traumhaft wäre eine Welt ohne Waffen. Doch auch mit LKWs, die viel leichter zu besorgen sind, kann man diabolische Verbrechen begehen. Alle Waffen und LKWs verbieten und wir haben das Paradies oder was? Träumer, die so was sogar glauben. Wären gut trainierte und schießende Polizisten am richtigen Ort, könnten sie Massentötungen verhindern, vielleicht mit einem gezielten Schuss!
Und noch was für den Jounalisten: Norwegen ist nicht in der EU, d.h. die werden keine Eu- Gesetze umsetzen. Deshalb Verbrechen aus Norwegen zitieren ist schon irgendwie blöd - oder?

Beitrag melden
kumi-ori 20.12.2016, 21:38
9.

Ich verstehe sowieso nicht, warum Hinz und Kunz eine Schusswaffe zu Hause haben. Gefühlt jeden dritten Tag hört man im Radio: "... als ihm die (Sylvester-oder-sonst-was)-Feier zu laut wurde, holte der Rentner XY seine Schusswaffe und erschoss ...". Es wird wie eine Selbstverständlichkeit berichtet, dass jeder nervenschwache Reihenhausbesitzer eine Mordwaffe besitzt, nur weil er vielleicht Mitglied in einem Schützenverein ist.

Wenn ein Waffenbesitzer einen Mord oder Totschlag mit seiner Waffe begeht, dann sollte derjenige Beamte, der ihm den Waffenbesitz ermöglicht hatte, genauso bestraft werden wie der Schütze selbst. Mord ist immer noch ein Verbrechen und dies kann nicht wegen irgendwelcher Paragraphenreiterei verwässert werden. Es können ja auch Behörden eingerichtet werden, in denen Sport- und Vereinsschützen ihre Waffen stundenweise ausleihen und dann wieder zurückbringen können.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!