Forum: Politik
Einigung auf Syrien-Konferenz: Frauen und Kinder dürfen belagertes Homs verlassen
AFP

Die Syrien-Friedenskonferenz hat ein erstes greifbares Ergebnis. Die Regierung erlaubt Frauen und Kindern, die seit Monaten belagerte Großstadt Homs zu verlassen, teilte Uno-Vermittler Brahimi mit. Möglicherweise kommt es schon am Montag dazu.

Seite 1 von 6
aueronline.eu 26.01.2014, 18:50
1. ich möchte wissen

Bis zu welchem Alter ein Mensch dort als kind angesehen wird. Ich meine das ernst, sowieso ein Viel zu trauriges Thema. Weiss das jemand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krasmatthias 26.01.2014, 18:52
2.

Zitat von sysop
Die Syrien-Friedenskonferenz hat ein erstes greifbares Ergebnis. Die Regierung erlaubt Frauen und Kindern, die seit Monaten belagerte Großstadt Homs zu verlassen, teilte Uno-Vermittler Brahimi mit. Möglicherweise kommt es schon am Montag dazu.
Ich hoffe SPON berichtet auch, wohin die Frauen und Kinder "fliehen"! Ich tippe auf die von der Regierung verwalteten Gebiete oder ins Ausland, aber nicht in von Terroristen besetzte Gebiete.
Wenn die Zivilisten den umkämpften Raum verlassen haben, kann die Regierung durchgreifen. Gut ausgehandelt, Homs ist dann bald frei von Al-Qaida & Co..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlomari 26.01.2014, 18:59
3. Bitte richtig zitieren

Zitat von sysop
Die Syrien-Friedenskonferenz hat ein erstes greifbares Ergebnis. Die Regierung erlaubt Frauen und Kindern, die seit Monaten belagerte Großstadt Homs zu verlassen, teilte Uno-Vermittler Brahimi mit. Möglicherweise kommt es schon am Montag dazu.
Es heißt " Die Konfliktparteien hätten sich darauf verständigt, dass Frauen und Kinder die Altstadt von Homs verlassen können.....".
Die gesamte Stadt Homs ist nicht umlagert, nur ein Teil der Altstadt ist noch in der Hand der "Rebellen", bzw. was man da noch als Wohngebiet bezeichnen kann.
Hier die Karte
https://twitter.com/samersniper/stat...584448/photo/1
Grün ist Rebellengebiet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 26.01.2014, 19:07
4. Homs

Nun wird sich zeigen, ob die Position in Syrien etwas zu sagen hat.

Der Abzug der Zivilisten aus Homs bedeutet, dass Assads Armee die Stadt komplett bombardieren kann und zwar ohne Rücksicht. Ich glaube nicht, dass es den Rebellen gefallen würde, denn diese verlieren nun ihren menschlichen Schild.
Deswegen glaube ich nicht, dass man die Rebellen die Evakuierung zulassen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntemische 26.01.2014, 19:08
5. empörende Tatsachenverdrehung

unbewaffnete Zivilisten - auch Männer - dürfen vonseiten der SAA jederzeit über spezielle Sicherheitskorridore belagerte Orte verlassen. Dies ist u. a. ein Grund, warum die viele Aktionen der Volksarmee relativ langsam vor sich gehen. Empörend ist, dass Zivilisten immer wieder von Aufständischen in Geiselhaft und als menschliches Schutzschilde missbraucht werden, um sich trotz schlechterer Bewaffnung gegenüber des syrischen Volksarmee durchsetzen zu können. Da die in Genf tagende "Opposition" keinen Zugriff auf die Aufständischen hat, kann sie allein so etwas gar nicht verhindern. Dies könnten allein die Geldgeber und Berater der Aufständischen, also die ausländischen "Freunde Syriens". Dass diese nun so tun, als wäre es ein "Verhandlungserfolg", wenn Zivilisten abziehen dürfen, das ist empörend und wird von SPON auch noch gezielt propagandistischer Manier weitergetragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datenscheich 26.01.2014, 19:10
6.

Die sog. Rebellen hatten Homs ein- und die dort lebende Zivilbevölkerung als Geiseln bzw. menschliche Schuztzschilde genommen. Wäre das Assad-Regime so brutal, wie es häufig dargestellt wird, wäre es ihm ein leichtes gewesen, die Terroristen mit einem Bombenteppech á la '45 in zu ihren geliebten Houris zu schicken ... aber eben nur gemeinsam mit den Zivilisten, weshab man sich dagegen entschied. Und? Wer sind nun die Bösen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter_mitbürger 26.01.2014, 19:11
7.

Welche Teile der Opposition sind denn noch in Homs verbarrikadiert?
Die die auch in Genf vertreten sind, oder andere?


Ich kann ehrlich gesagt nicht ganz glauben, dass man Kinder und Frauen nicht gehen lassen würde. Das man nicht unkontrolliert Flüchtlinge rauslassen kann, sollte klar sein. Ansonsten wird man dem Problem ja nicht her. Die Kämpfer fliehen aus der belagerten Stadt und tun sich wiederbewaffnen, aufmunitionieren und anderswo wieder in Wohngebieten verschanzen...und dabei ausnutzen, dass die Sicherheitskräfte nicht überall so präsent sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David67 26.01.2014, 19:17
8. Eine gute Massnahme- da können sich die Rebellen

nicht mehr hinter den Zivilisten verstecken.
Ich vermute stark, die Frauen und Kinder werden in die Gebiete der syrischen Regierung fliehen und nicht in die Gebiete, in denen die "Freiheitskämpfer" das Sagen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 26.01.2014, 19:21
9. Und die Männer?

Männer haben dann wohl Pech gehabt, mit den falschen Geschlechtsorganen auf die Welt gekommen zu sein und deswegen die Stadt nicht verlassen zu dürfen. Familien werden auseinander gerissen, Kinder lassen ihre Väter zurück, Frauen ihre Männer ... das soll ein Verhandlungsergebnis sein? Wahrscheinlich war momentan nicht mehr herauszuholen, insofern muss es als (bitterer) Teilerfolg gesehen werden. Aber was passiert, wenn Frauen und Kinder weg sind? Fliegen dann die Granaten? Es können ja eh nur noch Männer getroffen werden ... Eine schreckliche Welt. Was sagt das Gleichstellungsbeauftragte der Bundesregierung dazu? Wahrscheinlich nichts, wie immer, wenn Frauen im Vorteil sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6