Forum: Politik
Einigung zwischen EU und Großbritannien: Brexit-Verlängerlängerlängerung
Getty Images

Die EU hat den Brexit erneut verschoben - diesmal bis maximal zum 31. Oktober. Ob die Zeit genügt, damit die Briten sich endlich untereinander einigen, ist allerdings keineswegs sicher.

Seite 17 von 47
c700 11.04.2019, 09:08
160. EU, nein Danke

Nach dieser Entscheidung der EU fällt mir überhaupt kein Grund mehr ein am 26.Mai eine EU-freundliche Partei zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 11.04.2019, 09:08
161.

Zitat von Kritik
Dieses Theater werden die "etablierten" Parteien bei der Europawahl teuer bezahlen
Immer die gleichen Sprüche "werden die etablierten Parteien bei der Europawahl teuer bezahlen", "Quittung kommt bei der Wahl" etcpp. Was wollt Ihr denn wählen? Die AfD? Und weshalb? Hat die bisher irgendetwas Konstruktives zur Lösung des Problems gesagt? Ausser. dass die EU sowas wie "der Ring sie zu knechten" ist. Aber das sagt sie ja auch ohne Brexit. Wieso also jemanden wählen, der weder eine Idee noch einen Lösungsvorschlag hat? Glaubt irgendjemand, das britische Unterhaus reagiert schneller und besser, wenn Marine Le Pen und Jürg Meuthen im Europaparlament den Drückeberger Nigel Farage ans Herz drücken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 11.04.2019, 09:10
162. Unglaublich!

Wovor hat die EU eigentlich Angst, dass sie sich dermaßen von den Briten auf der Nase herumtanzen läßt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na-bravo 11.04.2019, 09:11
163. Was soll man davon halten?

Nichts.
Na ja, ist ja bald EU Wahl, man zerlegt sich halt gerne selber habe ich den Eindruck.
Der Wähler wird es im Mai zu honorieren.
Einfach nur ein Trauerspiel liebe EU.
Als Tiger abgesprungen, als Bettvorleger gelandet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 11.04.2019, 09:12
164. Es wird sich doch nichts ändern, ...wenn die EU sich nicht ändert....

Was soll denn da UK neu erreichen u. zum Abschluss kommen, wenn die EU weiter unflexibel in Bezug auf den fragwürdigen unlimitierten Backstop samt Zoll-Unionübergang verharrt? Hat man die weisen Worte des ehem. EU-Kommissars Verheugen nicht aufgenommen? Das wird zu nichts Gutem führen, denn neben May will auch Corbyn da eine adäquate Lösung sehen, z.B. auch ohne Variante definitive UK-EU-Zollunion. Will man ca. 30 Nigel Farrages neu im EU-Parlament? Die EU ist nicht vernünftig, sondern wälzt sich weiterhin in ihrem beleidigt-leberwurst-bockigem Kleinkindverhalten betreffs des UK-Austiegs aus der EU (darf nicht sein..., Sakrileg!).
Das ist aber keine vernünftige Politik, sondern Förmchenwerfen im Kleinkindstadium...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 11.04.2019, 09:12
165. Fremde Mächte

Zitat von hisch88
Ich bin Pro-Europäer, mach mir aber jetzt Gedanken eine Anti-EU-Partei zu wählen, nur um meinen Unmut über diese Entscheidung kund zu tun. Für mich wäre das Maximum Ende Mai 2019 gewesen und zwar vor der Wahl, als Verlängerung. Hier wurde von der EU-Politik eindeutig gegen die gefühlte Mehrheit der Bevölkerungen der EU entschieden.
Erinnert ein bisschen an Dreijährige, die sich den Suppenteller auf den Kopf stülpen, aber immerhin.
Ja da kommt ja eigentlich nur die Vaterlandsverräter-AfD in Frage. Passt auch prima zu den Reichsbürger-Narrativen, die sie gelegentlich absondern.

Sie können Mehrheiten von Bevölkerung Fühlen? Respekt. Können Sie vergolden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 11.04.2019, 09:14
166.

Zitat von Niob41
Zweitens ging es immer um die harten Bedingungen, die die Briten zu erfüllen hätten. Auch hierzu nix zu lesen, außer vielleicht dass die 27 sich auch ohne Britannien treffen dürfen... ein Witz, wer sollte ihnen das bitteschön verbieten??
Wer Ihnen das verbieten sollte? Der EUGH zum Beispiel, wenn das UK dagegen klagen würde. Denn mit den EU-Verträgen und Regeln ist es nicht vereinbar, ein Mitglied von der Beschlussfassung auszuschliessen - das ausgeschlossene Mitglied könnte jede Entscheidung anfechten und den ganzen Laden lahmlegen. Nur mit Rumpoltern ohne die Bedingungen zu bedenken kommt man nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonne80 11.04.2019, 09:15
167.

Die EU macht sich einfach nur mehr lächerlich u mutiert zur Unglaubwürdigkeit dazu - rundum. Von den Briten gar nicht zu reden. Ein Trauerspiel ähnlich wie ein Wackelpudding

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldbrunner 11.04.2019, 09:16
168. @ 138

Aha, BK Merkel gehört also einer antieuropäischen Partei an? Pro Europa wählen, super Idee. Die gewählten Vertreter sollen sich an Abkommen und Verträge halten, dann wäre das Problem längst gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 11.04.2019, 09:17
169. Vagemut

... das ist, wenn einschneidende Ereignisse der nahen Zukunft mutwillig im Vagen gehalten werden.
Zitat: "Auch Merkel scheint noch nicht so recht davon überzeugt, dass das neue Datum [31. Oktober 2019] die wirklich allerletzte Frist für die Briten ist."
Wenn es Merkel so sieht, dann sehen es andere Persönlichkeiten die am Brexit-Prozess beteiligt sind auch so. Wie soll man aber angesichts dieser Unsicherheit, verstärkt durch Signale einer sich abkühlenden Wirtschaft, überhaupt noch Investitions- und Kaufentscheidungen fällen? Wie lange noch dieses erzwungene Verharren auf einem Fleck?
Während man auf kontinentaler Seite irgendwie doch noch hofft, dass es nicht zum Austritt kommt und die EU ihre Integrität bewahren kann (träumt weiter), übersieht man den immensen Schaden der durch diesen kriechenden Brexit verursacht wird. Das ist kein Brexit mehr, das ist eine Nation im Limp-Home Modus. Bildlich gesprochen braucht es jetzt einen Abschleppdienst damit die Strasse vor uns endlich von einem liegen gebliebenen Wrack befreit werden kann. Je länger es dauert, umso stärker die Verhandlungsposition der Briten. In Anlehnung auf meinen vorigen Satz ziehen die Briten mit ihrer "Strassenblockade" den gesamtem Wirtschaftsraum der EU hinunter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 47