Forum: Politik
Einigung zwischen EU und Großbritannien: Brexit-Verlängerlängerlängerung
Getty Images

Die EU hat den Brexit erneut verschoben - diesmal bis maximal zum 31. Oktober. Ob die Zeit genügt, damit die Briten sich endlich untereinander einigen, ist allerdings keineswegs sicher.

Seite 2 von 47
Hans_Suppengrün 11.04.2019, 05:25
10.

"Die EU hat den Brexit erneut verschoben - diesmal bis maximal zum 31. Oktober."

man hat ihn schon einmal verschoben. MAXIMAL bis zum 22. Mai... was also von einem "maximal" der EU zu halten ist, steht jetzt ja wohl fest.

Die EU präsentiert sich handlungsunfähig und entscheidungsschwach, bestätigt also genau das Klischee, welches die Kritiker in ihr sehen, rollt den Populisten damit für die Wahl den roten Teppich aus uns schaufelt sich so ihr eigenes Grab...

ich bin so unglaublich enttäuscht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thommy05 11.04.2019, 05:30
11. Schauspiel

Das ganze ist an Peinlichkeit kaum mehr zu überbieten. Von den Insulanern ist man es ja schon gewöhnt. Aber das sich die EU jetzt auf das gleiche HÜHOTT Niveau begibt macht den Brexeteers klar , das sie die Verhandlunngshoheit besitzen. Bitte nicht falsch verstehen: Das VK ist ein wichtiger Teil auch der Union und gibt auch Macht in internationalen Verhandlungen. Aber wer soll uns als Union international nach diesem Theater noch ernst nehmen? China?USA, Rusland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerameise 11.04.2019, 05:36
12.

Das Referendum für den Brexit liegt jetzt knapp DREI Jahre zurück... 34 Monate. Seitdem ist nichts passiert, das irgendwie nach einem geregelten Austritt aussieht. Regulär hatten sie 33 Monate Zeit und die EU glaubt, dass das jetzt in knapp 6 Monaten alles funktionieren soll? Angenommen, wir haben den 25. Oktober und stehen an der gleichen Stelle wie am 25. März, was passiert dann? Das Datum ist so gewählt, dass das UK möglichst wenig Schaden anrichtet, weil danach die richtigen EU-Geschäfte losgehen sollen. Was passiert mit der EU, wenn die Briten es abermals nicht schaffen? Binden wir sie uns mit einem Seil um unsere Brust und ziehen den Klops schleifend über den Boden wie ein bockiges Kleinkind? Und was bringt "Das Ergebnis: Der Brexit wird bis maximal zum 31. Oktober verschoben.", wenn von Merkel wieder "Am 31. Oktober", sagte die Kanzlerin, "werden wir wieder neu über diese Situation beraten." kommt? Ich weiß nicht, ob ich oder Merkel mal einen Blick in den Duden werfen sollte und nachschauen, was 'maximal' bedeutet. Meines Wissens wird mit maximal eine endliche Kapazität erreicht, die den höchstmöglichen Zustand nicht überschreiten kann. Auf den aktuellen Fall übertragen: Briten und die EU müssen bis zum 31. Oktober das schaffen, das eigentlich bis Ende März schon hätte erreicht werden sollen, allenfalls kommt es zu einem zwanghaften harten Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausindo 11.04.2019, 05:37
13. EU Wahl wird zur farce..

die EU begibt sich auf das gleiche Niveau wie das UK Parlament. NATO "no action talk only." Die Briten werden die letzten Chaoten nach Brussel schicken. Dafür lohnt es sich nicht zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
940c30 11.04.2019, 05:38
14. Ber

Man sollte den Brexit mit der Eröffnung des Berliner Flughafens verknüpfen. Dann haben alle Gewissheit, dass der Brexit bis zum St.Nimmerleinstag verschoben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bommipit 11.04.2019, 05:41
15. Ich sage voraus......

das es bis 2 Wochen vor dem in England nix passiert. Die Briten wollen die Rosinen und werden sie auch bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 11.04.2019, 05:42
16. UK zieht die EU mit in den Abgrund!

Großbritannien zieht die EU mit in den Brexit-Abgrund. Die EU macht sich doch in den Augen der Bürger lächerlich und zeigt sich handlungsunfähig. Der Brexit wirkt sich so oder so negativ auf uns alle aus und ist inzwischen leider weit weg von einem reinigenden Gewitter. Aber das jetzt? Sich so von streitsüchtigen und einigungsunfähigen Populisten vorführen zu lassen, gefährdet die EU insgesamt. Gerade vor den Wahlen. Das vergessen die Wähler bis dahin nämlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_k 11.04.2019, 05:45
17. Gezielt planlos!

Man konnte im Vorfeld schon ahnen, wie konsequent gearbeitet wird! Die Brexiteers können sich seit Jahren einzig und allein darauf verständigen, dass sie sich nicht einig sind. Eine Abstimmung nach der anderen, bis jetzt ab Montag zum ersten Mal Einigkeit demonstriert wurde, indem man sich einigte, für etwas abzustimmen(?!)... Dieses Monty-Python-Theater wird wohl auch nicht bis Oktober behoben sein... Das unsere EU bei dem Theater eine der Hauptrollen übernimmt, ist da ja Pflicht! Warum sich sollte verabschiedetes auch eingehalten werden? Es geht ja schließlich um Großbritannien! Keine andere Nation in der EU hat soviel für uns getan! Sie haben als allererstes den Euro eingeführt.. Ach nein, das war wer anders... sie haben zu aller erst... Na warte mal... (haben die....ne auch nicht..) Jetzt hab ich’s!!! Keine andere Nation hat im Laufe der Geschichte so viel dafür getan, um sich selbst abzuschießen, wie die Briten! Da ist es nur konsequent, wenn jetzt alle dafür sich, sie wieder gewähren zu lassen...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ashurnasirapli 11.04.2019, 05:53
18.

Deswegen setzt man ein Referendum nur an, wenn man grad eine Halbinsel annektiert hat und Legitimität braucht. Was wir erleben, ist, wenn das Volk in einem Meer aus Lügen beschließt, das Land von der Klippe zu fahren und das Parlament dies nicht verantworten kann (man von Ideologen abgesehen). Die Leave-Wähler werden die Verlängerung sehr wahrscheinlich nicht besonders wohlwollend zu Kenntnis nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KR-Spiegel 11.04.2019, 05:57
19. EU-Wahl in GB

Die Wahlteilnahme wird / würde GB noch stark prägen. Vielleicht klappt es also doch noch früher.
Die EU musste zudem rund um die EU-Wahl Brexit-Probleme verhindert, was jetzt wohl gelang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 47