Forum: Politik
Einigung zwischen EU und Großbritannien: Brexit-Verlängerlängerlängerung
Getty Images

Die EU hat den Brexit erneut verschoben - diesmal bis maximal zum 31. Oktober. Ob die Zeit genügt, damit die Briten sich endlich untereinander einigen, ist allerdings keineswegs sicher.

Seite 23 von 47
taglöhner 11.04.2019, 09:53
220. Wahrnehmungsschwächen

Zitat von JensJacob
Der gemeine Engländer lacht sich ins Fäustchen, hat er doch wieder einen Sonderweg für seinen Sonderweg bekommen. So geht das schon seit Anfang der EU. Ausnahmen, Sonderkonditionen, special treatment. Bedeutet das im Umkehrschluss nun das ich mir wieder bis Oktober jeden zweiten Tag "Brexit, May und EU" in den Tageszeitungen ansehen muss? Der eigentliche Austritt war vor 11 Tagen. Für mich das offizielle Datum. Briten gehören seit 31 März nicht mehr dazu. Jeder der was anderes behauptet ist ein Verschwörungstheoretiker. Basta. Genug. Vorwärts.
Falsch. Die Pragmatiker sind erleichtert, die radikalen Brexiteers toben, die Remainer hoffen weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 11.04.2019, 09:54
221. Sehe ich anders

Zitat von rainer82
und für alle das beste rausgeholt, was möglich war. Kompromisse schließen zu können, ist das Markenzeichen einer demokratischen Staatsform. Ich denke, dass Großbritannien geschwächt und die EU am Ende gestärkt aus dieser irrsinnigen Brexit- Situation rauskommen werden. Die Geduld und das diplomatische Geschick vor allem von Merkel waren und sind die wichtigen Konstanten in den Debatten. Auch (und gerade!) die Briten sind dafür dankbar, wie ich bei meinen Reisen nach England feststelle.
Das sehe ich völlig anders.
Merkel hat inzwischen das gleiche Problem, das ihr Ziehvater Kohl einst gegen Ende seiner Amtszeit hatte, nämlich die Meinung, Probleme einfach "aussitzen" zu können.
Den Briten einfach eine Verlängerung zu gewähren, nur weil gewisse Leute der Wirtschaftslobby dies so wollen, ohne die politischen Konsequenzen in Betracht zu ziehen, halte ich für grob fahrlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 11.04.2019, 09:54
222. wie bescheuert....

..ist man eigentlich in Brüssel ? Die Quittung wird man definitiv bei der Europawahl für diese bewusst herausgezögerte Quälerei die allen auf die Nerven geht, kassieren. Und dann wird gerätselt und lamentiert und, und...

EIn ganz schwarzer Tag für die EU und ein weiteres Zeichen ( auch für Trump ) mit welchen politischen Waschlappen er es zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 11.04.2019, 09:55
223. Kenntnisfreiheit

Zitat von mostly_harmless
Das Zeichen, das die EU an die Irren in GB sendet ist klar: Es lautet: "Fahrt fort mit eurem Irrsinn, wir werden notfalls bis ans Ende aller Tage darauf warten, dass Ihr zu einem Ergebnis kommt". Und zusätzlich gibt man den Briten die Möglichkeit, die EU zu erpressen. Man kann nur mit dem Kopf schütteln.
Womit erpressen? Aus dem Fenster zu springen?
Warum posten Sie, wenn Sie ganz offenbar nicht den geringsten Schimmer von den Verhältnissen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 11.04.2019, 09:56
224.

Zitat von haarer.15
Doch - gehen Sie besser ! Den Stimmzettel kann man auch ungültig machen. Das wäre dann demonstrierte Ablehnung dieses absurden Theaters.
Wer von den agierenden Schauspielern würde diese Demonstration der Ablehnung denn zur Kenntnis nehmen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harms 11.04.2019, 09:59
225. Sehr richtig:

Zitat von p002248
Die EU zerlegt sich selbst und gibt ihren Gegnern Auftrieb bei der nächsten Wahl. Anti EU Abgeordnete werden die Sieger sein. Bis jetzt war ich ein Verfechter der EU. Jetzt werde ich nicht mehr zur Wahl gehen.
Ich habe zeit meines Lebens an Wahlen teilgenommen - auch an den EU-Wahlen. Damit ist auch für mich jetzt Schluß! Zwar werde ich wählen, aber meine Stimme ungültig machen.
Die EU ist ein einziger Trümmerlottenverein. Fast wäre ich geneigt, eine Dexit-Kampagne zu starten, aber da befände ich mich vereint mit rechten Spinnern, also lass ich es lieber.
EU? Inzwischen so zahnlos wie eine Erdkröte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 11.04.2019, 10:00
226.

Tja das wars dann liebe EU, auf ganzer Linie eingeknickt und dafür gestimmt sich ein weiteres halbes Jahr von den Briten am Nasenring durch die Arena ziehen zu lassen. Die Europawahlen werden ein Desaster für alle EUbefürworter werden und die radikalen EUgegner werden kräftig zulegen. Unfassbar welche Unfähigkeit Europa regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 11.04.2019, 10:00
227.

Zitat von mykelgermany
... aber ich höre und lese sie schon, die eifrigen Foristen an dieser Stelle, die jetzt meinen, im Mai Protest wählen zu müssen, weil sich "die EU am Nasenring vorführen lässt". Nein, die Ratsmitglieder haben genau das gemacht, was zu machen war. Und sie haben sich auf eine einheitliche Linie geeinigt. Der Ball liegt jetzt ausschließlich in London: Ihr wollt raus? Dann macht mal, wir haben Zeit. Solange bleibt ihr drin. Wo ist das Problem?
das Problem ist , das man nun schon seit 3 Jahren nur noch den Brexit als Thema Nr,1 in der EU hat und durch die andauernden Termienverschiebungen die unfähigen Briten noch weiter unterstütz nur zu sagen was nicht wollen und somit niemals eine Entscheidung treffen .. das aber ist am Ende das Problem für die gesamte Wirtschaft weil eine völlig Unsicherheit besteht und Investitionen eher nicht getätigt werden .. aber soweit denken sie vermutlich nicht !

Das andere Problem ist die nun völlig Unglaubwürdigkeit der EU Politiker , die jedes mal Bedingungen an den Austrittstermin knüpfen die noch nie eingehalten werden und die Reaktion darauf ist eine neue Terminverlängerung .

Dann die Aussagen man sei besser auf den Brexit vorbereitet als die Briten so hieß es doch aus Brüssel bei der letzten Termeinverschiebung auf den 12 April , am Ende aber obsiegt die eben doch die Angst vor dem harten Brexit ... oder jedes mal die Bedingung May müsste klar sagen warum sie eine Terminverschiebung braucht damit das auch einen Sinn machen würde ........ das hat aber noch nie interessiert und man verlängert immer unter dem gleichen Gequatsche ...... was soll man denn nun glauben ?` Wenn sie dadurch mit der Glaubwürdigkeit kein Problem haben, ist das ihre Sache ,aber die Mehrheit hat offensichtlich mittlerweile damit ein Problem.

Dann die Internationale Bühne , Trump , Putin und die Chinesen lachen sich ins Fäustchen und erkennen nun das das die EU leicht in den Griff zu bekommen und einzuschüchtern ist .....das ist für sie dann auch kein Problem ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 11.04.2019, 10:00
228.

Zitat von mykelgermany
... aber ich höre und lese sie schon, die eifrigen Foristen an dieser Stelle, die jetzt meinen, im Mai Protest wählen zu müssen, weil sich "die EU am Nasenring vorführen lässt". Nein, die Ratsmitglieder haben genau das gemacht, was zu machen war. Und sie haben sich auf eine einheitliche Linie geeinigt. Der Ball liegt jetzt ausschließlich in London: Ihr wollt raus? Dann macht mal, wir haben Zeit. Solange bleibt ihr drin. Wo ist das Problem? Erstens: Alles, wirklich alles, was eine harte Grenze in Irland verhindert, muss unternommen werden. Mit Menschenleben spielt man nicht. Zweitens: Denkt an die vielen Millionen, die in Großbritannien für ein zweites Referendum und/oder den Widerruf von Art. 50 auf die Straße gegangen sind oder ihre Petition abgegeben haben. Lasst die nicht alleine! Wenn es eine Chance gibt, diesen Schwachsinn noch aufzuhalten, sollte man die auch nutzen. Drittens: Wer meint, EU-feindlichen Parteien seine Stimme geben zu müssen, weil die EU einen potenziellen Spaltpilz (so nach der Art Rees-Mogg/Johnson/Farage) ins Parlament wählen lässt, kann sie ja wohl nicht alle auf dem Zaun haben.
Wenn Sie es nicht gemerkt haben sollten, es gab bereits eine einheitliche Linie, die hieß Brexit zum 29 März 2019. Dann gab es eine neue einheitliche Linie, die hieß 12.04., bzw. spätestens 23.05, aber nur, wenn die Briten darlegen können, wie es weitergehen soll, was im übrigen natürlich nicht passiert ist. Nun sind wir also bei der nächsten einheitlichen Linie im Oktober angekommen, aber natürlich nur, wenn die Briten sich ganz brav verhalten. Kontrollieren kann man das nicht und Sanktionsmöglichkeiten gibt es auch keine.

Nein die EU hat den Briten unnötigerweise Erpressungsmaterial in die Hand gegeben und gleichzeitig gezeigt, das sie ein schwacher Verhandlungspartner ist.

Zu Erstens, ich bin der Ansicht, das man sein Handeln nicht nach Terroristen ausrichten sollte und schon gar nicht vor der Angst vor solchen. Die Zeiten der britischen Knechtherrschaft sind lange vorbei und die Ewiggestrigen gehören nicht chauffiert sondern in den Knast.

Zu Zweitens. Viele Millionen Menschen sind nach wie vor für den Brexit. Die möchten Sie also alleine lassen? Ganz ehrlich, das sind innerbritische Angelegenheiten, die den Rest der EU nichts angehen.

Zu Drittens, das ist jedem seine eigene Entscheidung. Ich kann an der Stelle nur sagen, das die EU sich in letzter Zeit einen Bärendienst nach dem anderen erweist. Und wenn die Quittung kommt dann ist es Schuld der EU und nicht des Bürgers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McTitus 11.04.2019, 10:01
229. Das macht mich alles nur noch sprachlos

Man stelle sich mal vor, die Schwiegermutter ist zu Besuch und hat sich darauf eingestellt, dass sie über‘s Wochenende bleibt. Du planst im Geiste schon mal die kommende Woche durch. Freust Dich drauf, dass das Bad dann wieder zu den gewohnten Zeiten frei ist und atmest innerlich schon mal ordentlich durch. Und dann offenbart Dir Deine bessere Hälfte, dass es doch ganz schön wäre, wenn die Frau Mama doch noch ein bisschen länger bliebe. Und Du so: Mensch, Mensch, Mensch. Noch eine zähe Unendlichkeit länger, die sie sich ihren Hintern auf unserm Sofa platt sitzen wird, uns beim Kochen in den Topf guckt und die lieben Kleinen mit ungefragten Kommentaren bedenkt, die Deine Erziehung untergraben. Und wenn Sie dann endlich geht wird sie die Unverschämtheit haben und einem noch den guten Rat geben man könne ja auch mal wieder etwas aufräumen. So einen Gast braucht keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 47