Forum: Politik
Einigung zwischen Verteidigungsministerium und Werft: Last-Minute-Deal für die "Gorch
Mohssen Assanimoghaddam/DPA

Der Streit um die "Gorch Fock" ist beigelegt: Die Bremerhavener Bredo-Werft hat eingewilligt, den Rumpf wie geplant auszudocken. Dennoch wird sich ein Gericht mit dem Segelschulschiff befassen müssen.

Seite 1 von 2
Rick73 20.06.2019, 19:46
1. Schmierenkomödie

Für das Geld hätte man 2 neue Segelschulschiffe bauen lassen können. Das ganze stinkt zum Himmel. Und was Bitteschön für eine Affäre? Es ist doch nichts passiert. Jeder sitzt noch an seinem Platz und wartet einfach ab bis der Hauch einer skandalösen Brise vorübergezogen ist. Dieses Ministerium hat diesbezüglich versagt und in dieser Angelegenheit kein Rückgrat bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 20.06.2019, 20:08
2. Wer jemals einen Oldtimer restauriert hat ...

... , der weiß:

1. Es dauert 10-Mal so lange, wie geplant ...

2. Es kostet 15-Mal so viel, wie vorher geschätzt ...

Wenn eine andere Werft das zu den einstmals geschätzten Kosten und in der einstmals geschätzten Zeit machen kann, soll die Marine doch den Auftrag jetzt dorthin vergeben. Müsste ja dann ein Klacks sein ...

Glaube nur, da werden sie keinen finden, der das zum Festpreis und unter Konventionalstrafe macht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 20.06.2019, 20:20
3. Feine Ruhe

Das Gericht hätte sich mitnichten mit "dem Schiff", sondern mit Gemauschel auf Seiten der Regierung / sprich dem Abzapfen deren Spezis zu befassen.

Aber mit schlummerndem Michel kann man es ja machen.
Selbst Affentheater des Klüngels, den Rumpf angeblich zurückhalten zu wollen, obwohl jedem Schulkind klar wäre, daß Schuldner die Elsflether Werft und nicht die Bundeswehr ist.

Statt anrückender Staatsanwaltschaft also auch noch Volldreistigkeit, mit Einbehaltung öffentlichen Eigentums zu drohen, um nach tumber Ablenkung mit der Herausgabe des Schiffkörpers ein animiertes Aufatmen des Hans guck in die Luft zu projektieren, bevor der Bürger sich wieder aufs Ohr haut.

Um die 60% des Sozialprodukts fallen der Korruption anheim. Angefangen bei kommunalen Versorgern und lokalen Bauspezis, über Landesweite und Großabsahne wie Stuttgarter Bahnhof, Maut, BER, Hamburger Oper, konzernblinden Fisken usw. usf. und eben bis zu traditionellem Reibach mit der Bundeswehr.

Tagtäglich abfließende Millionen und Milliarden für Seifenblasen, bis zum Jahresende über die Hälfte des Staatsbudgets privatisiert ist.

Dazu stumme Staatsanwaltschaft, da diese der Regierung untersteht. - Derweilen keine Gefahr, daß Otto Abnick realisierte, was solch statuierte Obszönität zu bedeuten hat.

Da läßt sich in der Ausnahme eines Aufsehens müde gähnend Scheinmanöver auffahren wie das aktuelle zwischen Werften und Verteidigungsministerium, und Ruhe ist im Karton, während die Dinge ihren üblichen Gang fortsetzen. Kein Regreß, keine Haftung, keine Nachverfolgung und Rückerstattung öffentlicher Gelder.
So etwas störte schließlich den Betrieb.

Statt dessen Freibier und Schaumwein unter Hegern vertikalen Schlaraffenlands.

Same procedure as every year, James. Und zwar in feinster Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 20.06.2019, 21:35
4. Am besten

Versicherung abschließen und den Kahn beim Wassern absaufen lassen, dann ist Ruhe im Karton. Ich verstehe auch nicht, wo das Problem ist? Der Auftragnehmer des Bundes ist insolvent. Ansprechpartner für alle noch Beteiligten ist dann wohl der Insolvenzverwalter. warum soll es dem Bund da anders gehen wie den Schlecker Frauen? Ganz schön dreist finde ich es von der Bredouille Werft,daß die ankündigen die Elsflether Werft kaufen zu wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beagle-Fan 20.06.2019, 21:36
5. Wie lange noch?

Wieder mal so ein undurchsichtiger Handel auf Kosten von uns Steuerzahlern. Erst laufen die Kosten der Werft aus dem Ruder, exorbitante Preissteigerungen waren notwendig, dann ist die Werft fast Insolvent und nun das! Dieses Ministerium lässt sich von allen über den Tisch ziehen. Kostet nicht der Beamten Geld. Und die Ministerin ist immer noch im Amte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 20.06.2019, 21:48
6.

Zitat von Knossos
Das Gericht hätte sich mitnichten mit "dem Schiff", sondern mit Gemauschel auf Seiten der Regierung / sprich dem Abzapfen deren Spezis zu befassen. Aber mit schlummerndem Michel kann man es ja machen. Selbst Affentheater des Klüngels, den Rumpf angeblich zurückhalten zu wollen, obwohl jedem Schulkind klar wäre, daß Schuldner die Elsflether Werft und nicht die Bundeswehr ist. Statt anrückender Staatsanwaltschaft also auch noch Volldreistigkeit, mit Einbehaltung öffentlichen Eigentums zu drohen, um nach tumber Ablenkung mit der Herausgabe des Schiffkörpers ein animiertes Aufatmen des Hans guck in die Luft zu projektieren, bevor der Bürger sich wieder aufs Ohr haut. Um die 60% des Sozialprodukts fallen der Korruption anheim. Angefangen bei kommunalen Versorgern und lokalen Bauspezis, über Landesweite und Großabsahne wie Stuttgarter Bahnhof, Maut, BER, Hamburger Oper, konzernblinden Fisken usw. usf. und eben bis zu traditionellem Reibach mit der Bundeswehr. Tagtäglich abfließende Millionen und Milliarden für Seifenblasen, bis zum Jahresende über die Hälfte des Staatsbudgets privatisiert ist. Dazu stumme Staatsanwaltschaft, da diese der Regierung untersteht. - Derweilen keine Gefahr, daß Otto Abnick realisierte, was solch statuierte Obszönität zu bedeuten hat. Da läßt sich in der Ausnahme eines Aufsehens müde gähnend Scheinmanöver auffahren wie das aktuelle zwischen Werften und Verteidigungsministerium, und Ruhe ist im Karton, während die Dinge ihren üblichen Gang fortsetzen. Kein Regreß, keine Haftung, keine Nachverfolgung und Rückerstattung öffentlicher Gelder. So etwas störte schließlich den Betrieb. Statt dessen Freibier und Schaumwein unter Hegern vertikalen Schlaraffenlands. Same procedure as every year, James. Und zwar in feinster Ruhe.
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beagle-Fan 20.06.2019, 21:50
7. Wie lange noch?

Wieder mal so ein undurchsichtiger Handel auf Kosten von uns Steuerzahlern. Erst laufen die Kosten der Werft aus dem Ruder, exorbitante Preissteigerungen waren notwendig, dann ist die Werft fast Insolvent und nun das! Dieses Ministerium lässt sich von allen über den Tisch ziehen. Kostet nicht der Beamten Geld. Und die Ministerin ist immer noch im Amte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias111 20.06.2019, 22:00
8. Wer auch immer der Sky Stiftung die Elsflether Werft überliess

gehört über die Planke geschickt.

Sky!
Stiftung!
München!

Werft....das passt hinten und vorne nicht, und so kam was kommen musste, Medienmanager machten sich über die Werft her und

" Aus den Büchern der Werft ist erkennbar, dass Gelder über eine Verwaltungsgesellschaft der Werft an das Unternehmen InterMartec GmbH herausgereicht wurden – also an die Gesellschaft, die zu diesem Zeitpunkt den beiden Altvorständen Herrn Dr. Reinberg und Herrn Wiechmann jeweils hälftig gehörte. Dieses Geld ist in eine Vielzahl von Projekten geflossen, von der Goldmine in der Mongolei bis zur Filmproduktion mit Herrn Dürr, die nichts mit dem Kerngeschäft zu tun hatten, und das dafür gedacht war, die Lieferanten der Werft für deren Hauptgeschäft zu bezahlen, nämlich Schiffe zu reparieren."
https://www.welt.de/print/welt_kompakt/hamburg/article190557181/Das-Schiff-ist-zu-95-Prozent-neu.html

dann sollte man doch meinen dass SKY für das Desaster zahlen muss und nicht die Bredo Werft oder der Bund ein zweites Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 20.06.2019, 22:23
9. Geheime Verschlusssache

Kompetenz und Qualifikation der beteiligten Berufspolitiker und Spitzenbeamten.
Sie sind alle demokratisch legitimiert durch die Koalitionsvereinbarungen.
Ob die Wähler das so wollten, Geld rausschmeißen, immer mehr und immer schneller?
Ob die Wähler das wollten, eine zerrüttete und arbeitsunfähige Bundeswehr, die nicht mal
ihre eigene Technik in Schuss halten kann?
Für manche Politiker ist Demokratie Ansichtssache und Mittel zu ihrem Zweck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2