Forum: Politik
Einigung zwischen Verteidigungsministerium und Werft: Last-Minute-Deal für die "Gorch
Mohssen Assanimoghaddam/DPA

Der Streit um die "Gorch Fock" ist beigelegt: Die Bremerhavener Bredo-Werft hat eingewilligt, den Rumpf wie geplant auszudocken. Dennoch wird sich ein Gericht mit dem Segelschulschiff befassen müssen.

Seite 2 von 2
christianu 20.06.2019, 23:01
10. Das Insolvenzrecht schützt Bankrotteure

Der Gesetzgeber hat es so gewollt, um Gestrandeten eine neue Chance zu geben. Das funktioniert aber nur, wenn Insolvenzbetrüger hart verfolgt werden. In Deutschland ist Härte der Justiz nicht gewünscht, außerdem dauern Verfahren unerträglich lange. Welchen Wert hat eine Verurteilung nach vielen Jahren, die auch noch von fintenreichen Rechtsanwälten zusätzlich verzögert wird? Die Bredo-Werft hat immerhin wertvolle Arbeit geleistet und bekommt dafür kein Geld. Der Versuch, das Eigentum Dritter einzubehalten, ist sicherlich amateurhaft. Geld vom Bund zu fordern ebenfalls, aber das tun ja alle, angefangen von wettergeschädigten Landwirten bis zu Lebenskünstlern, die leider im Alter feststellen, dass ihre Kunst zum Überleben kaum ausreichend ist. Mit solchen haltlosen Forderungen fanden viele Gehör. Warum sollte es die Bredo-Werft nicht versuchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 20.06.2019, 23:10
11. Traurig wie der Ruf Deutschlands zerstört wird

Es können auch mal Dinge schief gehen. Leider bekommt die Welt, von der sehr viele Arbeitsplätze in Deutschland abhängen, immer öfter Fehlleistungen als „Made in Germany“ präsentiert, die einfach nur noch beschämend sind.
Es ist nicht lustig, wenn 200.000 Menschen Dienst in einem Laden tun (Bundeswehr), der seine Aufgaben nur noch in kleinem Umfang erfüllen kann. Eine riesige Verschwendung von menschlichem Potenzial, was aber offiziell fast nur schön geredet wird.
Deutschland konnte das wirklich mal besser. Ich sehe leider keine glaubhaften Ambitionen, am Zustand wirksam etwas zu ändern. Es ist sehr bedrückend, mit aktiven Soldaten über ihren mittlerweile meist nur noch frustrierenden Beruf zu sprechen. Nur weiter so ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 20.06.2019, 23:30
12.

Warum ist es unbedingt ein *last minute deal* und nicht eine *letzte Minute Geschäft*, Deutschland Deutschland verhöhnt seine Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist12345 20.06.2019, 23:31
13. Kein gutes Geld mehr dem schlechten Geld hinterherwerfen

Besser ein Ende mit Schrecken, als dieses jetzt... Veraltete Einstellungen werden jetzt gutes Geld an veraltetem Gerät verschwenden. Eine junge leistungsstarke Bundeswehr braucht modernes Gerät und einen frischen Geist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainercom 21.06.2019, 06:13
14. Als ehemaliger Fock Fahrer

kann ich nur sagen : Ein Trauerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elektricman 21.06.2019, 09:20
15. Restauration/Totalsanierung.

Für alle die es immer noch nicht wissen und kapiert haben. Eine Restauration ist immer teurer wie ein Neubau! Wenn man ein Schiff neu für 15 Millionen bauen kann, ist bei einer Restauration/Totalsanierung mit 150 Millionen zu rechnen. Also hat man die Verteidigungsministerin falsch beraten. Aber jeder Oldheimerbesitzer weiß, daß eine Restauration auch immer mit neuen Teilen teurer ist, wie wenn ein Auto neu gebaut wird. Also kann man bei dieser Auftragsvergabe nur die BW Führungskräfte kritisieren, die Unbedingt den Geist der Gorch Fock erhalten wollen. Es sind sehr ehrenwerte Vorsätze, wobei man es auch anders hätte machen können, indem man einzelne Bauteile in einem Neubau mitgenommen hätte, wie zum Beispiel die Schiffsglocke oder das Steuerrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 21.06.2019, 09:31
16. Hochbezahlter Betrug, hochbezahlte Betrüger

Wer spielt hier ein falsches Spiel? Die Werft oder die Bundeswehr oder beide Seiten gemeinsam?
Tatsache ist, daß Geldflüsse nicht ordnungsgemäß überwacht wurden, so daß die Werft viel zu hohe Forderungen stellen konnte, ohne bei ihrem Abrechnungsgebaren gestoppt zu werden.
Und Mitarbeiter der Marine haben offenbar mitgespielt und sich diese Mitwirkung beim Betrug hoch bezahlen lassen.
Das alles sollte aufgeklärt werden. Aber was dann? Was ist mit künftigen Aufträgen? Wird dann vorschriftsgemäß abgewickelt? Werden Kostenrechnungen angestellt und Kostenkontrollen durchgeführt?
Wer soll das alles leisten, wo die Bundeswehr doch angeblich schon unter extremer Personalnot leidet?
So lange Frau von der Leyen lächelt, scheint alles gut zu sein und gut zu werden. Hoffentlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 21.06.2019, 13:14
17.

Zitat von matthias111
gehört über die Planke geschickt. Sky! Stiftung! München! Werft....das passt hinten und vorne nicht, und so kam was kommen musste, Medienmanager machten sich über die Werft her und " Aus den Büchern der Werft ist erkennbar, dass Gelder über eine Verwaltungsgesellschaft der Werft an das Unternehmen InterMartec GmbH herausgereicht wurden – also an die Gesellschaft, die zu diesem Zeitpunkt den beiden Altvorständen Herrn Dr. Reinberg und Herrn Wiechmann jeweils hälftig gehörte. Dieses Geld ist in eine Vielzahl von Projekten geflossen, von der Goldmine in der Mongolei bis zur Filmproduktion mit Herrn Dürr, die nichts mit dem Kerngeschäft zu tun hatten, und das dafür gedacht war, die Lieferanten der Werft für deren Hauptgeschäft zu bezahlen, nämlich Schiffe zu reparieren." https://www.welt.de/print/welt_kompakt/hamburg/article190557181/Das-Schiff-ist-zu-95-Prozent-neu.html dann sollte man doch meinen dass SKY für das Desaster zahlen muss und nicht die Bredo Werft oder der Bund ein zweites Mal.
Man stelle sich vor, als Inhaber eines Kleinbetriebes schöbe man die Firmenkasse auf ein privates Bankkonto und meldete dann Insolvenz an. Und das auch noch keck nach dem letzten fetten Gemeindeauftrag durch seine Kumpel im Rathaus, die eine Bushaltestelle für 20 000 bestellt, aber 200 000 überwiesen haben.

Und der Finanzbeamte meint: "Das war aber ganz schön teuer", hat sonst aber nichts weiter zu beanstanden und schließt die Akte, während Gläubiger sich beim Konkursverwalter anstellen dürfen. Ganz so, als liege zur Ursache für ihre entfleuchten Werte höhere Gewalt wie etwa Überschwemmung oder Erdbeben vor.

Natürlich begibt es sich für Herbert Kleinfuß unter keinen Umständen so, dem rigide Verfahren wegen Unterschlagung, betrügerischer Absicht etc. ins Haus stünden.

Bei Deals mit der Staatskasse hingegen liegt höhere Gewalt obligatorisch an. Denn was sind schon ein paar hundert Milliarden, deren Anteil gefälliger Kickback-Krümel als 300 hinterlassene Millionen diskret ins Ausland überführt werden, nachdem z.B. ein Ministerpräsident verschieden ist.

... Um ein verstaubtes Beispiel aus altmodisch-genierlichen Zeiten zu nennen.
Dieser mondänen Tage gehen solche Summen und deren Brösel schon für einzelne Transfers wie einer "Bankenrettung" oder "Endlagerung" privaten Atommülls ins Reich wohlvernetzter Klientel über.

Irgendwo müssen Liegenschaften und von Kleinbürgen und Mittelstand eingetriebene EUR 770 Mrd. ja auch hin (von denen allein schon knapp 10% in bequemem Wasserkopf an Subs & exquisiten Kickbacks im ÖR versickern).

Nur Chaoten und Utopisten können wollen, daß das Mehrfache an Staatssäckel angehäuft wird, in dem Großunternehmen und Superreiche regelrecht besteuert, Wucher wie pharmazeutischer, waffentechnischer, hoch- & tiefbauender etc. unterbunden, und das Ganze unter Verhandlungsmacht als staatlicher Großkunde bei koscheren Ausschreibungen lückenlos zugunsten der Gemeinschaft eingebracht wird.

Naive Träumer, welche die Logik verfallender Infrastruktur und geknechteter Krankenschwestern in gloriosem Wachstum eines Exportweltmeisters nun einmal nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 25.06.2019, 14:38
18. Elbphilharmonie Reloaded

9.6 Millionen waren geplant, nun sollen es nicht mehr als 135 Millionen werden. Irgendwo knallen Champagnerkorken und irgendwer hat 125 Millionen mehr Umsatz auf Kosten der Steuerzahler gemacht. Journalisten die den Namen verdienen, würden herausfinden, wer da verdient. Und die Entscheider, naja, etweder die 10 Millionen waren völliger Ignoranz und Unfähigkeit geschuldet, dann wäre das Ministerium incl Staatsekretäre instantan neu zu besetzen. Oder die 10 Millionen waren eine Lüge, dann wären die gleichen Konsequenzen zu ziehen.
Was passiert, NICHTS.
Willkommen in Schland, dem besten und leuchtendsten Vorbild von politischer Kompetenz und Verantwortung und guten Kontrollen auf dem gesamten Planeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2