Forum: Politik
Einreiseverbot für Russen: "Die Ukrainer sind verrückt, die sperren uns aus"
AP

Nach der Eskalation vor der Krim verkündet der ukrainische Präsident Poroschenko ein Einreiseverbot für russische Männer bis zu 60 Jahren. Was das für die Menschen bedeutet, zeigt ein Besuch in der Grenzregion.

Seite 4 von 10
Sharoun 15.12.2018, 00:16
30. ...in Moskow

Zitat von hirlix
Kein Land muss die Annexion eines Teils seines Staatsgebietes einfach so akzeptieren und dann auch noch den Staatsbürgern des Feindes problemlosen Grenzübertritt gewähren.
Na das sind ja schon mal 4 schön gleichgeschaltete Kommentare hier gleich zu Beginn!
Gut zu wissen, daß sich der Westen niemals nicht und keineswegs verdächtig machen würde, ebenfalls mit Trollen und Bots zu arbeiten...

Beitrag melden
adieu2000 15.12.2018, 00:22
31. Ohne nach zu denken,

Zitat von spondabel
.... Am Ende sind wieder russische Soldaten "auf Urlaub" dabei, wie zu Beginn des Konfliktes in der Ostukraine. ...
Ich frage mich ob die russischen Soldaten auf Urlaub in der Ukraine auch ihre Kalaschnikow, ein MG und Panzerfäuste im Gepäck haben. Oder schmeißen die mit Steine, machen Sitzblockaden oder veranstalten Demonstrationen? Ich glaube wohl nicht. Es geht nur um Repression gegenüber russisch stämmiger Bevölkerungsteile und die Eindämmung pro russischer politischer Haltung. Zu Zeiten der Sowjetunion hat man es begrüßt, wenn Russen in die Ukraine zogen, und das rächt sich heute durch verloren gegangenen ukrainischen Nationalismus. Ich frage mich welches Land in der EU auf die Idee kommen würde zB. ein Einreiseverbot für Türken bis 60 Jahren zu verhängen, weil diesem Land die Politik und die politische Agitation dieser Türken nicht passt?
Wenn die ukrainische Regierung andere Mittel der Differenzierung zwischen patriotischen Ukrainern und Russlandfreunden hätte, dann würde sie sie auch nutzen, und zB. den russisch stämmigen Ukrainern das Wahlrecht entziehen.
Wie kann man ein derartiges Vorgehen gut heißen, was schon bei den Nazis breite Anwendung fand, oder auch heute noch von vielen Diktaturen oder absolutistischen Regierungen sehr beliebt ist.
Man denke dabei an China und die Rolle von Tibet.

Beitrag melden
hardy_knorrig 15.12.2018, 00:24
32. Statt Oleg...

...hätte man mal vielleicht die erwähnte Mehrheit zu Wort kommen lassen sollen.

Beitrag melden
fkfkalle3 15.12.2018, 00:24
33. Klar, die Russen sind schuld

Ein wenig Sachkenntnis, über die etnische Zusammensetzung wäre von Vorteil. Im Osten der Ukraine, im Westen von Russland ist die Durchmischung der Bevölkerung Realität. Die verwandschaftlichen Beziehungen kann man nicht wegdiskutieren. In Folge dessen bleibr der gegenseitige Besuch ein Grundrecht, die Russen gehen damit offensichtlich laxer um. Der Gesamtzusammenhang dieser ,auch militärischen Auseinandersetzung ,kann ohne den historischen Konsens unmöglich real beurteilt werden. "Ukrainer " die sich gegen die Bevormundung aus Kiev wehren, sind dann auch einmal schnell verschwunden.

Beitrag melden
adieu2000 15.12.2018, 00:26
34. Das ist ja schon wie Nord und Südkorea,

nur das die Ukraine die Grenzen für den potentiellen Feind am liebsten komplett schließen würde, so wie Nordkorea.

Beitrag melden
Galgenstein 15.12.2018, 00:41
35. Schlechte Erfahrung mit russischen Urlaubern gemacht?

die ihren "Fronturlaub" in der Ukraine verbringen? Sich in ukrainischen Supermärkten mit Waffen und grünen Tarnuniformen versorgen?

Beitrag melden
ulrich-lr. 15.12.2018, 00:47
36. Ergänzung

Um das Bild abzurunden: Russland hat gegenüber den Ukrainern keine Einreisebeschränkungen als Vergeltungsmaßnahme verhängt. Die würden der ukrainischen Bevölkerung nämlich ziemlich wehtun. Weit über anderthalb Millionen (plus Dunkelziffer) Ukrainer arbeiten in Russland, weil es dort Jobs und deutlich höhere Löhne gibt. Und eben keine Sprachprobleme. Schätzungsweise hängen ca. 6 bis 7 Mio. Ukrainer (als Familienangehörige) davon ab.

Allein die offiziell erfassten Überweisungen dieser Arbeitskräfte aus Russland in die Ukraine betragen ca. eine halbe Milliarde Euro pro Jahr. Plus nicht registriertes Bargeld. Für dortige Verhältnisse durchaus beträchtlich.

Irgendwie schießt die Kiewer Regierung sich bzw. ihrer Bevökerung ins Knie - mit diesen Einreisebeschränkungen. Denn diese Russen aus Russland bringen ja zusätzliches Geld in die bitterarme Ukraine mit. Und falls Russland ebenfalls zumacht, gibt es keinen Ersatz. Denn die EU hat nicht eben mal 1,5 Mio. neue Jobs.

Beitrag melden
Spartakus 15.12.2018, 00:58
37. Nazi-Ukraine

Da werden nicht nur die Russen aus Russland nicht rein gelassen, sondern vor allem die eigene russischsprachige Bevölkerung unterdrückt, russische Sprache verboten, russische Kirche verfolgt, die ganze Opposition gewalttätig zerschlagen, Nazideutschland-Kolaboratöre per Gesetzt zu Nationalhelden gemacht (Stepan Bandera und Schukevitsch). Kein Wunder, dass überwiegend russische Regione (Krim, Donezk und Lugansk) bei so einerb "Europesierung und Demokratisierung" nicht mitmachen wollen! Nur der Westen guckt ja zu, als wäre nichts passiert, genau so wie vor dem Angriff Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion 1941. Für Westen gibt's nicht lieber, als dem Russlnd ein Schaden zu zufügen! Nur deswegen hat der Westen diesen Staatsstreich in der Ukraine angezettelt und durchgeführt!

Beitrag melden
pons243 15.12.2018, 01:01
38. zu den vorhergehenden Beiträgen

..selten so naive Meldungen hier gelesen!!
Seht euch mal bitte in der Geschichte um seit wann die Krim zur Ukraine zugerechnet wurde und von wem sie an die Ukraine
geschenkt wurde!
Tatsache ist dass die Krim immer russisches Territorium war. 1954 wurde die Krim unter Chruschtschow an die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik angegliedert.

Beitrag melden
Rassek 15.12.2018, 01:16
39. Wird

wohl nicht veröffentlicht...
Russland wurde versprochen, daß man die Grenzöffnung der DDR nicht nutzt um sich weiter in Richtung Moskau auszudehnen...
Die Berichterstattung geht nicht darauf ein..leider.

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!