Forum: Politik
Einreiseverbot: USA brüskieren Iran im Streit um Uno-Botschafter
REUTERS

Der Streit um Irans neuen Uno-Botschafter dämpft die Hoffnungen auf eine Annäherung zwischen Washington und Teheran. Die USA verweigern Hamid Abutalebi ein Visum, weil er 1979 Amerikaner als Geisel genommen haben soll. Iran will das Einreiseverbot nicht hinnehmen.

Seite 21 von 26
ohnelos 12.04.2014, 17:15
200.

@malanda zitat "stell' dir vor, da will einer in dein haus, der vor 35 jahren 444 tage lang deine tochter als geisel genommen hat"


der vergleich hinkt, dann hätten die usa ihren botschafter in lybien, der bei einem angriff auf die us botschaft getötet wurde, nicht eiskalt schutzlos dort gelassen, gerade weil sie im vorfeld wussten dass dieser angriff bevorsteht. so eng kann also die familienbindung im us regime nicht sein.
im übrigen "stürmen" auch die usa gelegentlich botschaften, sogar im ausland und dann auch noch die von drittstaaten.
nur schicken die usa dann statt studenten einfach per nato marschflugkörper.
geschehen im jugoslawienkrieg mit der chinesischen botschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gamh 12.04.2014, 17:25
201. Nach 35 Jahren verjährt

Geiselnahme ist sicherlich auch in den USA nach 35 Jahren verjährt. Daher ist dieser Vorwurf unabhängig von der fraglichen Beteiligung des Mannes vom Tisch. Selbstverständlich dürfen ihm die Amis die Einreise in ihr Land verweigern. Da es allerdings um den iranischen UN-Botschafter handelt, kommt eine solche Verweigerung nicht in Frage. Schon seit im vergangenen Jahr bekannt wurde, dass die NSA umfassend die UN-Mitglieder in Neww York und Washington abhört, steht für mich fest, dass dieses Land niemand Anderen ausser sich selbst (vielleicht) achtet, und auf internationales Recht und Menschenrechte pfeift. Daher hat sich der Cowboy-Staat als Gastgeber der Vereinten Nationen klar disqalifiziert. Der aktuelle Vorfall mit dem Iraner bestätigt dies nur nochmals. Daher schliesse ich mich den vielen Anderen an, die hier den Umzug der UN in ein neutrales Land fordern. Gruss, gamh

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 12.04.2014, 17:30
202.

Zitat von sardur
Die Amerikaner tun so als ob sie bereit wären, Konflikte diplomatisch zu lösen. Aber immer, wenn es so aussieht, als ob sie der Diplomatie eine Chance geben wollten, hauen sie dem jeweiligen Verhandlungspartner eine rein oder stellen unerfüllbare Bedingungen.
Sie haben aber mitbekommen, daß es der Iran war, der ausgerechnet einen Geiselgangster zum UN-Botschafter ernannt hat, ja?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 12.04.2014, 17:33
203. Schlaf weiter, Bruder

Zitat von schlafes.bruder
Oder quatschen Sie nur, wie üblich, das dummtreu nach, was der große Bruder Ihnen erzählt? Schlafes.Bruder
Der Mann war nach eigenem Bekunden dabei. Dass die Botschaftssetzung und Geiselnahme stattfand, können Sie glauben - oder es sein lassen. Vielleicht halten Sie das Ganze ja auch für eine Verschwörungstheorie. Guten Schlaf, auch weiterhin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lea S. 12.04.2014, 17:42
204.

Zitat von Mononatriumglutamat
Sie haben aber mitbekommen, daß es der Iran war, der ausgerechnet einen Geiselgangster zum UN-Botschafter ernannt hat, ja?
Sie haben aber mitbekommen, dass wenn es so wäre, es sehr ungeschickt ist, die Bedweise dafür aber nicht erbracht wurden. Behauptungen!

Kissinger gehört eigentlich auch vor das internationale Kriegsgericht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerfg 12.04.2014, 17:48
205. Aufwachen!

Obama läßt auch in Guantanamo foltern und morden und darf vor die Uno, wo bleibt denn die Gerechtigkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deali_ 12.04.2014, 17:53
206.

Zitat von NewYork76
Und wenn ein türkischer Jugendlicher zu viele Straftaten in Deutschland begeht, dann wird er ausgewiesen und darf nicht mehr nach Deutschland einreisen. Das ist wohl ein passenderer Vergleich. Schon mal darüber nachgedacht?
Ja, wenn er die Strafe in der Türkei absitzt.
Und selbst der Irak hat es abgelehnt sonderrechte für US-Militär gelten zu lassen. BananenRD mit Merkel bekommt das nicht hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 12.04.2014, 18:04
207.

Zitat von adal_
Dürfen die Amerikaner auch nicht, machen sie trotzdem. Warum? Weil die amerikanische Öffentlichkeit sehr empfindlich auf die Provokation reagiert, ihr ausgerechnet einen der Botschaftsbesetzer von 1979 als UNO-Botschafter vor die Nase zu setzen. Man darf also durchaus die Frage stellen, ob die Iraner den Eklat gesucht haben oder ob es schiere Dummheit war, gerade diesen Diplomaten auszuwählen.
Schiere Dummheit halte ich für ausgesprochen unwahrscheinlich. Das ist ein bewußter Akt in einem kühl kalkulierten Spiel, in dem es letztlich um die Atomsache geht. Schon seit Jahren tanzt der Iran der internationalen Staatengemeinschaft erfolgreich auf der Nase herum, immer mit derselben Taktik: erst geht es zwei Schritte vor, alle schöpfen Hoffnung auf eine friedliche Lösung, schon fabriziert Iran einen Vorwand und macht diese zwei Schritte wieder zurück.

Das Ziel ist eindeutig klar: es geht darum, Zeit zu schinden, um das Atomwaffenprogramm weiter zu entwickeln. Und die Geschichte auf der Krim, die wohl kaum jemand auf der Welt so genau beobachtet haben dürfte wie die Mullahs, hat ihnen mal wieder bewiesen, daß ihre islamistische Revolution dringend Atombomben braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 12.04.2014, 18:08
208.

Zitat von grauwolf1949
Selbst wenn dieser Mann schuldig im Sinne der USA ist, so gibt diese Handlungsweise dem Iran neue Gründe für weiteres Misstrauen. Es ist nach diesem Schritt schwer glaubhaft, dass man in den USA an einer Entspannung des Verhältnisses zum Iran interessiert ist. ich unterstelle den USA reines Großmannsgehabe ohne Rücksicht auf internationale Spielregeln.
Sie können ja gerne unterstellen, was Sie möchten. Aber Sie irren leider im Adressaten, denn in Wirklichkeit zeigt die Entsendnung des Geiselgangsters zur UN nur, daß der Iran keine Entspannung mit den USA will. Der Eklat kommt ja nicht aus heiterem Himmel, sondern ist eine Reaktion der USA auf die Aktion des Iran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deali_ 12.04.2014, 18:09
209.

Zitat von katzenheld1
Dann haben die USA und Russland (als Nachfolgestaat der Sowjetunion) ja doch viel mehr gemeinsam, als gemeinhin angenommen wird. Wenn ein sowjetischer Soldat in der DDR Mist baute, landete er vor keinem DDR-Gericht.
Ja, unter Napoléon war das ähnlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 26