Forum: Politik
Einsätze in Afrika: Frankreich verstärkt Sicherheitsmaßnahmen
AFP

Hunderte französische Soldaten in Mali, eine misslungene Geiselbefreiung in Somalia - und Drohungen von Islamisten gegen die Regierung in Paris. Angesichts der Lage hat Präsident Hollande die Sicherheitsvorkehrungen in Frankreich erhöht.

Seite 1 von 9
martin-z. 12.01.2013, 21:30
1. meinen

allergrössten respekt vor hollande. er scheint als einer der wenigen, die zeichen der zeit richtig zu deuten. anstatt wie deutschland mit patriots den islamisten in syrien den rücken frei zuhalten, geht er entschieden gegen diese barbaren vor. eine schande für deutschland, dass wir ihn nicht in mali unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 12.01.2013, 21:43
2. Die Karawane zieht weiter

Zitat von sysop
Hunderte französische Soldaten in Mali, eine misslungene Geiselbefreiung in Somalia - und Drohungen von Islamisten gegen die Regierung in Paris. Angesichts der Lage hat Präsident Hollande die Sicherheitsvorkehrungen in Frankreich erhöht.
Das Bild der Kampfjets über der Wüste, das Spon gerade eingestellt hat zeigt die eigentliche Problematik. Da hat man die Kontrolle über praktisch nichts, und man kann auch nicht einfach jede Karawane bombadieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xangod 12.01.2013, 21:48
3.

Du weißt wofür die Patriotssysteme gut sind? Zum Abfangen von Mittelstreckenraketen - damit kann man niemanden den Rücken freihalten.

Mal davon abgesehen, bis die Bundeswehr tatsächlich kampfbereit ist, ist der Assad schon längst gestürzt. Wetten?

Zitat von martin-z.
allergrössten respekt vor hollande. er scheint als einer der wenigen, die zeichen der zeit richtig zu deuten. anstatt wie deutschland mit patriots den islamisten in syrien den rücken frei zuhalten, geht er entschieden gegen diese barbaren vor. eine schande für deutschland, dass wir ihn nicht in mali unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 12.01.2013, 21:48
4. Wie meinen?

Zitat von martin-z.
allergrössten respekt vor hollande. er scheint als einer der wenigen, die zeichen der zeit richtig zu deuten. anstatt wie deutschland mit patriots den islamisten in syrien den rücken frei zuhalten, geht er entschieden gegen diese barbaren vor. eine schande für deutschland, dass wir ihn nicht in mali unterstützen.
Mit was sollten wir auch de französischen Militärkräfte dort unterstützen?
Evtl. mit der neuen Superdrohne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-z. 12.01.2013, 21:55
5. wenn

Zitat von Xangod
Du weißt wofür die Patriotssysteme gut sind? Zum Abfangen von Mittelstreckenraketen - damit kann man niemanden den Rücken freihalten. Mal davon abgesehen, bis die Bundeswehr tatsächlich kampfbereit ist, ist der Assad schon längst gestürzt. Wetten?
man so naiv ist und glaubt, dass nicht auch eine spionage aufgabe mit dem einsatz verbunden ist, haben sie recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-z. 12.01.2013, 21:58
6. schon

Zitat von ANDIEFUZZICH
Mit was sollten wir auch de französischen Militärkräfte dort unterstützen? Evtl. mit der neuen Superdrohne?
mal was von dem ksk gehört? schonmal was davon gehört, dass deutschland über transport und aufklärungsflugzeuge verfügt? würde deutschland wollen, gäbe es sicher möglichkeiten sich konstruktiv einzubringen und unseren französischen freunden zur seite zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainstreet 12.01.2013, 22:03
7. Mission gerecht UN-gedeckt ...

Der Natur alles überlassen zu denen der Mensch ohne Zweifel zählt war bis vor ein bis zwei Jahrhundert Jahren völlig der Lauf der Dinge dieser Welt: Die Waffen mit Pfeil, Bogen und Äxten Lanzen und den ersten einschüssigen Vorderladewaffen der Piratenzeit waren überschaubar und es gehörte zu Kampf des Lebens dieser Völker. Nun haben Islamisten wo zu früheren Zeiten die Gesiinung des Glaubens eine untergeordnete Rolle spielte auch die heutigen modernen Waffen mit Maschinengewehren Granaten usw mit denen natürlicherweise auch extrem viel mehr Unheil gemacht werden kann diese erreicht. Natürlich kann man diesen Waffen auch Gebiete gegen die Ungläubigen gegen die Christen die Gemäßigten im westlichen Sinne erobern
nur war zu erwarten das der Mord-Plünder und Vertreibungsfeldzug heutzutage auch von Organisationen wie der UN beobachtet werden und das Eingreifen der französichen Einheiten dort insofern nicht zu beanstanden ist.
Eine völlige Vertreibung oder sinnlose Ermordung der dortigen Islamisten darf jedoch in Mali eben nicht passieren denn es muß zu einer Aussöhnung kommen.
Eine Entwaffung der militanten und Kämpfenden Islamisten
ist durch militärische Kamphandlungen gerechtfertigt wobei aber gleichzeitig auch Verhandlungen geführt werden sollten denn oftmals kann man auch mit friedlichen MItteln oftmals etwas mehr erreichen als mit bloßen Kampfeinsätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 12.01.2013, 22:23
8. L'afrique francaise

Zitat von martin-z.
mal was von dem ksk gehört? schonmal was davon gehört, dass deutschland über transport und aufklärungsflugzeuge verfügt? würde deutschland wollen, gäbe es sicher möglichkeiten sich konstruktiv einzubringen und unseren französischen freunden zur seite zu stehen.
Die KSK ist aber nicht im Ansatz mit der Fremdenlegion zu vergleichen.
Und wer will unter den derzeitigen Bedingungen mit einer Transall in Mali landen?
WAs für Aufklärungsflugzeuge sollen das denn sein, Tornados?
Schauen Sie sich mal die Bilderstecke an:
Bild 5: Miragehangar im Tschad
Bild 6 : Da wird anscheinend gerade nachgetankt, hat die Bundeswehr Tankflugzeuge?
Bild 12 gefällt mir persönlich am besten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sniffydog1 12.01.2013, 22:26
9. Meine Hochachtung für den französischen Vorstoß

Mir kommen schon wieder die Tränen,wenn ich die Haltung Deutschlands in diesem Konflikt sehe.Da wird debattiert,argumentiert,abgewogen und dann kommt Mr.Westerwelle mit seinen Statements und die Djihadisten lachen sich tot,wogegen Frankreich ernst macht.Deutschland gehört einfach nicht in den Sicherheitsrat der UN,denn als führende Wirtschaftsmacht wird D zwar akzeptiert,aber es wird wegen seiner Entschlusslosigkeit zunehmend zur Zumutung für seine Bündnispartner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9